Politik Nachrichten Politik Deutschland

Jobcenter_22032018

Kommunen unzufrieden mit Plänen für sozialen Arbeitsmarkt

Berlin | Die Kommunen fordern von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Möglichkeit zu höheren Löhnen bei seinen Plänen für einen sozialen Arbeitsmarkt

"Viele Kommunen, Wohlfahrtsverbände und kommunale Unternehmen wollen mitmachen, schwer zu vermittelnden Langzeitarbeitslosen eine Perspektive geben und dafür faire Löhne zahlen. Dafür sollte das Programm aber bis zum ortsüblichen Lohn fördern", sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

"Wenn das Programm nur bis zur Mindestlohnhöhe fördert, fällt es tarifgebundenen Unternehmen, Kommunen oder sozialen Trägern deutlich schwerer, Arbeitsplätze für diese Menschen anzubieten", so Dedy. Sie könnten die Lücke zwischen Mindestlohn und Tariflohn nicht mit eigenen Mitteln schließen. "Das macht das Programm für viele Unternehmen unattraktiv, und der Erfolg steht infrage", so der Hauptgeschäftsführer des Städtetages.

Für viele Langzeitarbeitslose sei eine feste Arbeitsstelle ein fernes Ziel. Der Bund bereitet derzeit ein neues Förderprogramm vor, das sich an Langzeitarbeitslose richtet, die seit mindestens sechs Jahren Sozialleistungen beziehen. Für den so genannten sozialen Arbeitsmarkt stehen vier Milliarden Euro zur Verfügung.

Das Bundeskabinett soll in der kommenden Woche grünes Licht für die Pläne von Arbeitsminister Heil geben.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

maibaum

Köln | Der Bayerische Rundfunk (BR) veröffentlichte eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ nach der die CSU nur noch auf 38 Prozent bei der Sonntagsfrage kommt und die Grünen mit 16 Prozent zweitstärkste Kraft vor der SPD mit 13 Prozent würden. Die Sonntagsfrage misst die aktuelle Wahlneigung genau zu dem Zeitpunkt an dem sie gestellt wird und das tatsächliche Wahlverhalten.

Berlin | Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat der Bundesregierung eine Verharmlosung der Menschenrechtslage in den Maghreb-Staaten vorgeworfen. "Staaten, die Homosexualität kriminalisieren, sind nicht sicher, sondern sind Verfolgerstaaten", sagte Marion Lüttig, Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes, am Mittwoch. Die Bundesregierung hatte einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die Staaten Algerien, Marokko, Tunesien sowie Georgien als sogenannte "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft werden sollen.

brachflaeche_18072018

Berlin | Grünen-Chef Robert Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bau von Gebäuden verpflichten, um die Wohnungsnot in Deutschland zu bekämpfen. "Es bedarf eines umfassenden Paketes, um Mietwucher zu stoppen", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Wenn in einer Stadt zig Leute keine Wohnung finden, und gleichzeitig Flächen brach liegen, weil die Eigentümer auf höhere Bodenpreise spekulieren, wäre es naheliegend, das zu unterbinden."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS