Politik Nachrichten Politik Deutschland

hannelore_kraft04_2011

Hannelore Kraft kritisiert Bundesfinanzminister Schäuble, weil er wegen der Überschüsse in den Sozialkassen keine Entlastung der Bürger, sondern nur die Sanierung der Staatsfinanzen zulasse.

Kraft: Schäuble saniert Bundeshaushalt auf Kosten der Sozialversicherungen

Berlin | Die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angegriffen, weil er wegen der Überschüsse in den Sozialkassen keine Entlastung der Bürger, sondern nur die Sanierung der Staatsfinanzen zulasse. In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung", (Montag-Ausgabe) bekräftigte Kraft zugleich die Forderung nach einem Wegfall der Praxisgebühr. "Im Augenblick will der Bundesfinanzminister den Bundeshaushalt auf Kosten der Sozialversicherungen sanieren", kritisierte sie.

"Das versucht er nicht nur bei der Krankenversicherung, sondern insgesamt bei den Sozialversicherungen. Das ist kein guter Weg." Allerdings müsse die Praxisgebühr weg - wegen erwiesener Zielverfehlung.
"Damit haben wir Ziele verbunden, beispielsweise weniger Arzt-Besuche, die nicht eingetreten sind. Die Praxisgebühr ist eine echte Belastung, insbesondere für die unteren und mittleren Einkommen. Wenn wir überhaupt Entlastungsmöglichkeiten haben, dann müssen wir die zur Abschaffung der Praxisgebühr nutzen", sagte Kraft.
In dem Interview erneuerte die SPD-Politikerin zugleich ihr Bekenntnis zur Fortführung des Solis zugunsten des Aufbaus Ost wie geplant bis 2019. Die SPD fordert im Landtagswahlkampf in NRW, dass bei der staatlichen Aufbauhilfe "jetzt der Westen dran" sei. Hannelore Kraft sagte in dem Interview: "Der Soli steht bis 2019. Das muss auch so bleiben. Es sieht nicht überall im Osten so rosig aus, wie in den großen bekannten Städten."
Allerdings gelte die Aufbau-Solidarität auch für alle Himmelsrichtungen. "Wir haben den Süden des Landes mit aufgebaut. Wir haben den Osten mit aufgebaut. NRW war und ist immer solidarisch. Aber jetzt muss auch mal bei uns nachgelegt werden", hob die SPD-Politikerin hervor. "Da ist mit den Förderprogrammen des Bundes einiges zu machen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Mainz | Bund und Länder sind sich beim geplanten milliardenschweren Hilfsfonds offenbar weitgehend einig, mit dem der Wiederaufbau nach der Hochwasserkatastrophe finanziell gestemmt werden soll. "Aktuell laufen die Vorbereitungen", sagte Dreyer (SPD) dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Dies solle sehr zügig bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 10. August beraten und anschließend per Bundesgesetz umgesetzt werden.

fff_pixabay_15052021

Berlin | Für Carla Reemtsma, Sprecherin von Fridays for Future, sind die Wahlkampfprogramme der Parteien nicht ambitioniert genug. "Es gibt keine Partei, die mit ihrem Programm das 1,5 Grad Ziel erreichen kann", sagte Reemtsma dem Nachrichtenmagazin "Watson". "Die kommende Legislaturperiode ist die letzte, in der der Prozess eingeleitet werden kann."

Biesenthal | Die Grünen wollen nach der Bundestagswahl ein Veto-Recht für ein zukünftiges Klimaschutzministerium einführen. "Das Ministerium hat ein Veto-Recht gegenüber anderen Ressorts, wenn Gesetze nicht auf dem Weg zum 1,5 Prozent Grad Ziel, und das heißt paris-kompatibel, sind", formulierte die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock bei der Vorstellung eines Klima-Sofortprogramms am Dienstag die Vorstellungen. Das Schlechteste sei es, jetzt einfach abzuwarten.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >