Politik Nachrichten Politik Deutschland

wahlurne_1152012

Landtagswahl am Sonntag: Wahlprogramme in Bayern weisen sprachliche Schwächen auf

Hohenheim | Die Wahlprogramme der Parteien für die Landtagswahl in Bayern sind nur schwer verständlich

Das ergab eine Untersuchung der Universität Hohenheim, die unter anderem die vielen Fach- und Fremdwörter, Anglizismen und zu lange Sätze in den einzelnen Programmen der Parteien kritisiert.

CSU schneidet am besten ab, AfD am schlechtesten

Das Communication Lab Ulm und die Universität haben die aktuellen Wahlprogramme zur Landtagswahl am Sonntag, den 14.10.18, der Parteien CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und AfD untersucht. Dabei konnte die CSU mit einem erreichten Wert von 12,8 Punkten das beste Ergebnis der Parteien erzielen, die AfD hat mit 6,2 Punkten das schlechteste Ergebnis. Das ausführliche Ergebnis mit allen untersuchten Kriterien finden Sie im Internet unter: https://www.uni-hohenheim.de/uploads/media/Wahlprogramm-Analyse_Bayern_2018.pdf

Bayern steht im bundesweiten Vergleich gut da

Die Wahlprogramme der bayrischen Parteien liegen trotzdem im allgemeinen Ländervergleich auf Rang zwei. Immer wieder werden Parteiprogramme bundesweit auf ihre sprachliche Verständlichkeit untersucht. Vor allem kurz vor wichtigen Wahlen werden die Ergebnisse veröffentlicht.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die beiden Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken legen bei ihrem Steuerkonzept nach und positionieren sich noch härter gegen ihren Gegenkandidaten und Finanzminister Olaf Scholz. In einem fünfseitigen Konzeptpapier mit dem Titel "Umverteilung für die Vielen" skizzieren der frühere Finanzminister von Nordrhein-Westfalen und die Bundestagsabgeordnete ein völlig neues System von Steuern und Abgaben, das Vermögende be- und untere Einkommensschichten entlasten soll, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Walter-Borjans und Esken fordern darin unter anderem eine stärkere Substanzbesteuerung.

klima_pixabay_14092019

Berlin | Die Koalition aus Union und SPD hat sich auf ein umfassendes Maßnahmenbündel für den Klimaschutz geeinigt. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, sollen bis zum Jahr 2023 gut 40 Milliarden Euro ausgegeben werden, um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen. "Mehr als 40 Milliarden Euro in nur vier Jahren ist eine gewaltige Summe", zitiert die Zeitung aus Regierungskreisen.

Berlin | Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat das Bewerbungsverfahren der SPD für einen neuen Parteivorsitz kritisiert. "Das aktuelle Casting der SPD ist ja tatsächlich an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten", sagte Kubicki der RTL/n-tv Redaktion. Das gehe nach dem Motto: "Wir wollen uns jetzt wieder liebhaben und gut zueinander sein", so der FDP-Politiker weiter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >