Politik Nachrichten Politik Deutschland

Merkel: "Ausspähen unter Freunden" weiter tabu

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel hält an ihrem Satz "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht" fest. Spionage zwischen Verbündeten sei eine Vergeudung von Kraft und Energie, sagte Merkel am Donnerstag vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss zur NSA-Affäre. Den Satz hatte sie im Oktober 2013 als Reaktion auf Berichte, nach denen ihr Mobiltelefon vom US-Geheimdienst NSA ausspioniert worden war, geäußert.

Sie habe zum damaligen Zeitpunkt "keinerlei Anlass" gehabt, anzunehmen, "dass der Satz bei uns seitens des BND nicht eingehalten wurde". Dort seien Defizite erkannt und an ihrer Abstellung sei gearbeitet worden. Die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste in Deutschland und den USA werde fortgesetzt, betonte Merkel.

Daran habe Deutschland auch ein Eigeninteresse.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Der Bund der Steuerzahler (BdSt) kritisiert die Finanzpolitik vieler Bundesländer. "Die Neuverschuldungspläne der Länder passen seit geraumer Zeit nicht mehr mit der Realität zusammen, da die Pläne für die Nettokreditaufnahmen in den Länderhaushalten systematisch zu hoch veranschlagt sind", sagte BdSt-Chef Reiner Holznagel dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Die Haushaltsgrundsätze der "Haushaltswahrheit" und "Haushaltsklarheit" werden dadurch verletzt", fügte Holznagel hinzu.

Berlin | Der Abstand zwischen Union und SPD hat sich laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" weiter verringert. Die Union konnte demnach in der Sonntagsfrage gegenüber Februar zwar einen Prozentpunkt hinzugewinnen und käme nun auf 34 Prozent der Stimmen, doch ist die Unterstützung für die SPD deutlich stärker gewachsen: von 30,5 auf 33 Prozent. Die AfD hat der Umfrage zufolge seit Januar, als noch 11,5 Prozent der Befragten für sie stimmen wollten, mehr als ein Drittel verloren und liegt nur noch bei sieben Prozent.

SPD uneins über Koalitionsfrage

Berlin | aktualisiert | Nach der Niederlage der SPD bei der Saarland-Wahl drängt der rechte Parteiflügel darauf, sich von einer möglichen Koalition mit der Linkspartei zu verabschieden. "Solange für `Beatrix von Wagenknecht` und ihre Linke die SPD der Hauptgegner ist, muss man über Rot-Rot-Grün nicht reden", sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, der "Bild". Dagegen forderte der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner, die Koalitionsfrage weiter offen zu lassen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets