Politik Nachrichten Politik Deutschland

haeuser_09072017

Mieterbund: Sechs Milliarden Euro jährlich für Sozialwohnungen nötig

Berlin | Der Neubau von Sozialwohnungen muss nach Auffassung des Deutschen Mieterbundes mit jährlich bis zu sechs Milliarden Euro gefördert werden.

"Wir brauchen bis auf Weiteres 80.000 neue Sozialwohnungen pro Jahr", sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten der "Welt" (Mittwoch). "Dafür müsste der Bund 2,5 bis drei Milliarden Euro bereitstellen, die Länder müssten noch einmal den gleichen Betrag aufbringen. Allerdings müssen die Länder das Geld dann auch zweckgebunden einsetzen", so Siebenkotten. Die nächste Bundesregierung müsse zudem auch über das Jahr 2019 entsprechende Mittel für die Länder bereitstellen. In den Sondierungsgesprächen für eine mögliche Jamaika-Koalition geht es voraussichtlich am heutigen Mittwoch auch um den Wohnungsmarkt.

Vor allem in den Großstädten steigen die Mieten und bringen viele Haushalte an den Rand ihrer finanziellen Belastbarkeit. Der Mieterbund fordere deshalb auch eine Nachbesserung der Mietpreisbremse: "Es stimmt zwar, die Mietpreisbremse funktioniert nicht richtig. Nur lautet unsere Schlussfolgerung: Es ist weder richtig, sie abzuschaffen, noch sie bis zum regulären Ablauf des Gesetzes 2020 auszusitzen. Sondern sie muss nachgebessert werden", sagte Siebenkotten. Konkret bedeute das mehr Auskunftspflichten für Vermieter: "Wenn der Vermieter meint, er könne mehr als zehn Prozent oberhalb der Vergleichsmiete verlangen, muss er von sich aus die Gründe bei Vertragsabschluss offenlegen", so Siebenkotten. Zudem müsse der nach den Regeln der Mietpreisbremse zu viel verlangte Anteil der Miete "in voller Höhe zurückgezahlt werden, ab Vertragsbeginn."

Die Mietpreisbremse sei nicht dafür geschaffen worden, um den Neubau von Wohnungen anzukurbeln, so Siebenkotten, sondern um für Marktphasen mit einem besonderen Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage einen vorübergehenden Ausgleich zu schaffen. "Wenn heute ein Bauantrag für eine neue Wohnung gestellt wird, führt das frühestens in zwei oder drei Jahren zu einer Entlastung. In dieser Zwischenzeit soll die Mietpreisbremse für einen Ausgleich sorgen", sagte Siebenkotten. Beim Wohngeld fordere der Mieterbund eine "automatische dynamisierte Anpassung an die Preisentwicklung."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

andrea_nahles772013d

Berlin | SPD-Chefin Andrea Nahles hat eigene Fehler eingestanden, gleichzeitig aber auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) belastet. "Wir haben uns alle drei geirrt", sagte Nahles am Freitagnachmittag in einer kurzen Stellungnahme in Würzburg. Durch die Entscheidung, den bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zu befördern, sei Vertrauen in der Bevölkerung verspielt worden.

Magdeburg | Der sachsen-anhaltische AfD-Abgeordnete und Vorsitzende des deutschnationalen Vereins "Patriotische Plattform", Hans-Thomas Tillschneider, hat die Auflösung seines Vereins angekündigt. "Der Vorstand der Patriotischen Plattform hat mehrheitlich entschieden, bei der nächsten Mitgliederversammlung die Auflösung zu beantragen", sagte Tillschneider der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Die "Patriotische Plattform" habe sich "überlebt", sie sei in der Vergangenheit notwendig gewesen, um in der Zeit unter dem früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke die Gleichgesinnten in der Partei zu halten.

Berlin | Der Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik an der Ausstattung der früheren Bundespräsidenten. In einem 44 Seiten umfassenden Prüfbericht, über den die "Bild" berichtet (Freitag), kritisiert die Behörde, bei den Ex-Staatsoberhäuptern habe sich ein Automatismus "lebenslanger Vollausstattung" entwickelt. Die bisherigen Ausgaberegeln würden sich nicht "an den Grundsätzen von Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit" orientieren, heißt es.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN