Politik Nachrichten Politik Deutschland

Ökonom Haucap begrüßt Seehofers Rundfunkplan

Berlin | Der Düsseldorfer Wettbewerbsökonom Justus Haucap hat den Vorstoß von CSU-Chef Horst Seehofer für eine Zusammenlegung von ARD und ZDF begrüßt. "Dies ist ein erster, aber längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung", sagte Haucap dem "Handelsblatt". Das Mediennutzungsverhalten wandle sich und viele Bürger bezögen immer mehr Informationen aus anderen Quellen wie dem Internet und dortigen Angeboten. Es gibt aber auch gegenteilige Stimmen.

Für die Grundversorgung seien deshalb "keineswegs" 23 öffentlich-rechtliche Fernsehkanäle notwendig. Das ZDF kann aus Haucaps Sicht auch abgeschafft werden. "Da eine Schließung jedoch zu teuer sein dürfte und eine Privatisierung mangels Käufern vermutlich unmöglich, ist die Zusammenlegung mit der ARD die beste Option", sagte der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission.

"Dadurch können nicht nur Doppelstrukturen in der Verwaltung und beim Korrespondentennetz vermieden werden, sondern auch, dass zwei große Pulks zur EM, WM und den Olympischen Spielen fahren." Zudem, so Haucap weiter, würde man sich etwa bei Sportrechten an der Bundesliga oder Olympia nicht mehr gegenseitig nach oben bieten. Haucap lobte, dass Seehofer mit seinem Vorstoß Mut bewiesen habe.

"Kaum ein Politiker traut sich, Reformen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk anzumahnen, obwohl die dringend nötig wären", sagte der Ökonom. "Die Angst vor einer schlechten Berichterstattung scheint bei vielen zu überwiegen, sodass selbst Fälle von Misswirtschaft nicht selten kritiklos hingenommen werden." Umso bemerkenswerter sei der Vorstoß von Seehofer in dieser Angelegenheit.

CDU-Medienexperte lehnt Fusion von ARD und ZDF ab

Der medienpolitische Sprecher der Unions-Bundestagfraktion, Marco Wanderwitz (CDU), hat Überlegungen der CSU, ARD und ZDF langfristig zusammenzulegen, eine klare Absage erteilt. "Das duale Rundfunksystem mit ARD und ZDF hat sich bewährt", sagte Wanderwitz dem "Handelsblatt". Es garantiere eine international vorbildliche publizistische Vielfalt an qualitätsjournalistischen Angeboten.

"Davon brauchen wir in den heutigen bewegten Zeiten sicher nicht weniger." Gleichwohl zeigte sich Wanderwitz offen dafür, Strukturen in den Sendern regelmäßig zu überprüfen. "Eine Arbeitsgruppe der Länder erarbeitet deshalb derzeit Vorschläge zur Weiterentwicklung des Auftrags der Öffentlich-Rechtlichen - auch, um die Kosten stabil zu halten", sagte der CDU-Politiker.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

bk_amt_pixabay_19012020

Berlin | In Berlin hat am Sonntag das mit Spannung erwartete Spitzentreffen zur Vermittlung im Libyen-Konflikt begonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte die Teilnehmer am frühen Nachmittag im Bundeskanzleramt. Sie hatte in Absprache mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres zu der Konferenz auf Ebene der Staats- und Regierungschefs eingeladen.

lev_bruecke_A1_2122012c

Berlin | In der Affäre um die gescheiterte Pkw-Maut wird ein zentraler Rechtfertigungsgrund von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für die Kündigung der Betreiber-Verträge am 18. Juni 2019 durch Dokumente aus Scheuers eigener Behörde in Zweifel gezogen. Wie die "Welt" in ihrer Samstagsausgabe berichtet, sah das für die Detailplanung der Maut-Vorbereitung zuständige Kraftfahrtbundesamt (KBA) noch im Mai 2019 einen Punkt, der kurz darauf von Scheuer als Kündigungsgrund genannt wurde, als nicht relevant für das Gelingen des Projekts an. Es geht um die sogenannte Feinplanungsdokumentation, in der das Betreiber-Konsortium die Fortschritte bei der Detail-Vorbereitung darlegen sollte.

wasserstoff_pixabay_18012020

Brüssel | Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, drängt Deutschland zu mehr Engagement beim Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffproduktion. Dies berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Timmermans warb bei einem Besuch im Europa-Ausschuss des Bundestags dafür, bald eine Wasserstoffstrategie zu verabschieden.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de