Politik Nachrichten Politik Deutschland

Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik

Berlin | Politiker von Koalition und Opposition zeigen sich besorgt um die innere Sicherheit angesichts der teilweise abfälligen Äußerungen von AfD-Politikern über Muslime. "Worte der Ausgrenzung und der Herabwürdigung führen zu Hass, und Hass kann der Nährboden für Gewalt werden", sagte der innenpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Es ist daher ein gefährliches Spiel, das die AfD treibt."

Der SPD-Bundesvize Ralf Stegner warf der AfD vor, Intoleranz und Ressentiments gegen andere Menschen zum "Kerngeschäft" ihrer Politik gemacht zu haben. Mit ihren "Hetzreden im Bundestag und anderswo" trügen die Rechtspopulisten damit auch "politische Mitverantwortung dafür, wenn Menschen nur wegen ihres Geschlechtes, ihrer Religion, ihrer Behinderung, ihres Aussehens oder ihrer sexuellen Orientierung angegriffen werden oder weil sie irgendeiner Minderheit angehören, die den rechten Demokratiefeinden von der AfD nicht passt", sagte Stegner dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Zuletzt hatte AfD-Fraktionschefin Weidel mit provokanten Äußerungen zur Flüchtlingspolitik für Empörung gesorgt.

Auch die Grünen halten solche Auftritte für problematisch. "Die AfD im Bundestag arbeitet oft bewusst an der Grenze zur Volksverhetzung, es wird pauschalisiert und verleumdet – vor allem gegen den Islam oder die Muslime", sagte Fraktionsvize Konstantin von Notz dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Damit befeuere sie die gesellschaftliche Spaltung und biete "den Verirrten, die der Gewalt sowieso nahe stehen, Motive auch zur strafrechtlichen Tat zu schreiten".

Die AfD greife damit den "pluralen, toleranten und freiheitlichen Kern Deutschlands frontal an". Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) warnte vor den Folgen negativer AfD-Äußerungen über den Islam. Zwar werde es selbstverständlich kaum möglich sein, einen "direkten Kausalzusammenhang" zwischen der islamkritischen Rhetorik der AfD-Fraktionschefin Weidel und den Übergriffen auf Muslime zu finden.

"Dennoch halte auch ich diese und vergleichbare diffamierende Äußerungen für problematisch, weil Täter sie als innere Rechtfertigung für ihre Gewalttaten begreifen könnten", sagte der BDK-Vizechef Sebastian Fiedler dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

München | Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) soll trotz des schwachen Abschneidens der CSU bei der Landtagswahl am Sonntag im Amt bleiben. "Der Parteivorstand hat einstimmig beschlossen, unseren Ministerpräsidenten Markus Söder wieder der Fraktion und damit dem Bayerischen Landtag zur Wiederwahl vorzuschlagen", sagte CSU-Chef Horst Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung am Montagnachmittag in München. Söders Entscheidung, Thomas Kreuzer zur Wiederwahl als Fraktionschef und Ilse Aigner als Landtagspräsidenten vorzuschlagen, sei positiv aufgenommen worden, fügte Seehofer hinzu.

bayernwahl_14102018web2

München | aktualisiert| In Bayern war Landtagswahl 2018. Knapp 9,5 Millionen Menschen sind stimmberechtigt, darunter knapp 600.000 Erstwähler. Insgesamt treten 18 Parteien und Wählergruppen mit insgesamt 1.923 Bewerbern an, davon sind 31 Prozent weiblich, teilte der Landeswahlleiter mit. Bayerns amtierender Ministerpräsident Markus Söder hat in Nürnberg seine Stimme abgegeben. Die CSU verliert die absolute Mehrheit. Ministerpräsident Markus Söder sieht die Regierungsverantwortung bei seiner Partei. Die SPD stürzt ab und die Grünen werden zweitstärkste Kraft in Bayern.

Berlin | An der Berliner "Unteilbar"-Demo haben am Samstagmittag nach Angaben der Veranstalter fast eine Viertelmillion Menschen teilgenommen. "Wir haben nachgezählt: 242.000", hieß es in einer Mitteilung. Angemeldet worden waren 40.000 Personen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN