Politik Nachrichten Politik Deutschland

ROG: Deutsche Journalisten sind im Visier der Geheimdienste

Berlin | "Reporter ohne Grenzen" betrachtet die Pressefreiheit in Deutschland weiterhin mit Sorge. Trotzdem konnte sich das Land in der neuen internationalen Rangliste der Organisation, die diese Woche vorgestellt wird, um drei Plätze nach oben arbeiten. Deutschland ist nun auf Position 14 von weltweit 180 Ländern und damit in Sachen Pressefreiheit innerhalb der EU im "oberen Mittelfeld", wie es hieß.

Als großes Problem sieht ROG in Deutschland wir auch in anderen westlichen Ländern, dass Journalisten zunehmend ins Visier in- und ausländischer Sicherheitsbehörden geraten. So habe der niedersächsische Verfassungsschutz eingeräumt, jahrelang Journalisten überwacht zu haben, die in extremistischen Milieus recherchieren. Auch der US-Geheimdienst CIA soll versucht haben, beim Bundesverfassungsschutz Informationen über einen deutschen Reporter zu bekommen.

Schließlich stelle auch die flächendeckende Internetüberwachung durch Geheimdienste wie NSA und GCHQ den Quellenschutz für Journalisten grundsätzlich infrage. Als weiteres Problem sieht ROG in Deutschland, dass die Zahl von Zeitungen mit eigener Vollredaktion weiter abgenommen habe. Zudem hätten Staatsanwälte wiederholt Recherchematerial von Journalisten beschlagnahmt.

Die im Juli in Kraft getretene Neuregelung der Bestandsdatenauskunft, wonach Polizei und Geheimdienste leichteren Zugriff auf Handy-PIN, Passwörter zu E-Mail- und Cloud-Diensten sowie auf dynamische IP-Adressen bekommen, bedrohe den Schutz journalistischer Quellen. Mit Sorge beobachtet Reporter ohne Grenzen nach eigenen Angaben auch, dass Journalisten wiederholt Drohungen von Neonazis, Salafisten oder aus dem Umfeld von Kriminellen erhalten. Auf Platz eins in der weltweiten Rangliste der Pressefreiheit ist weiterhin Finnland, gefolgt von den Niederlanden, Norwegen und Luxemburg.

Die USA rutschten um ganze 13 Plätze nach unten und befinden sich nun auf Position 46. Schlusslichter sind wie schon im letzten Jahr Syrien, Turkmenistan, Nordkorea und Eritrea. Kein anderes Land hat seine Platzierung so stark verschlechtert wie die Zentralafrikanische Republik, wo Drohungen und Angriffe gegen Journalisten und Medien seit dem Putsch im März 2013 immer häufiger registriert werden, so ROG. Die stärkste Verbesserung konnte in Ecuador und in Panama verzeichnet werden, wo nach Angaben von "Reporter ohne Grenzen" Gewalt gegen Journalisten, direkte Zensur und willfährige Justiz rückläufig seien.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

pol_05022015b

Köln | Nach der Enttarnung eines rechtsextremen Netzwerks innerhalb der Polizei NRW werden Forderungen nach einer unabhängigen Ermittlungsinstanz und der schon viel diskutierten Rassismus-Studie wieder laut. Der GSG-9-Chef sagt: "Keinerlei Toleranz" für Rechtsextremismus.

frauen_pixabay_18092020

Berlin | Die Grünen pochen als Lehre aus der Coronakrise auf eine bessere Bezahlung und stärkere soziale Absicherung von Frauen.

rathaus_pixabay_18092020

Berlin | Der Bundestag hat am Donnerstag eine Grundgesetzänderung zur Entlastung der Kommunen auf den Weg gebracht. 571 Abgeordnete stimmten namentlich mit "Ja", bei 67 "Nein"-Stimmen und keinen Enthaltungen zur Grundgesetzänderung.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >