Politik Nachrichten Politik Deutschland

eauto_pixabay_24062021

Regierungskommission: 14 Millionen E-Autos bis 2030 nötig

Berlin | Eine Regierungskommission hält es für nötig, dass in Deutschland bis 2030 mindestens 14 Millionen E-Autos fahren, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung und der EU-Kommission zu erreichen. Dies geht aus dem Bericht der Arbeitsgruppe 1 der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität hervor, über den das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Gut vier von fünf neu zugelassenen Fahrzeugen müssten dann E-Autos sein.

Dazu müssten allerdings bereits in vier Jahren etwa zwei Millionen E-Fahrzeuge pro Jahr neu zugelassen werden. "Das heißt, bereits zu diesem Zeitpunkt würden mit zwei Dritteln der Neuzulassungen die E-Pkw den deutschen Markt dominieren", folgern die Experten. Dazu seien zu den bereits vorhandenen Fördermaßnahmen "zeitnah umfangreiche Maßnahmen mit hohem Ambitionsniveau erforderlich", so die Expertenrunde.

Sie hat dazu eine "Toolbox" mit etlichen Maßnahmen vorgelegt, zu denen Subventionen und eine schnell ausgebaute Ladeinfrastruktur gehören. Das Gutachten wurde auf Wunsch von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erstellt. Anfang des Jahres fuhren laut Bericht 588.944 elektrisch betriebene Fahrzeugen auf deutschen Straßen.

Das eine Million-E-Auto-Ziel, welches sich die Bundesregierung 2010 für 2020 gesetzt hatte "wird voraussichtlich noch im Jahr 2021 erreicht", heißt es in dem Bericht. Die Emissionen im Verkehr müssen bis 2030 von derzeit 146 Millionen Tonnen CO2 auf dann nur noch 85 Millionen sinken.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

scholz_22092021

Berlin | LIVEBERICHT | SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz drückt bei der Bildung einer neuen Bundesregierung aufs Tempo. Er wolle "so schnell wie möglich" eine Regierung mit Grünen und FDP bilden, sagte er am Montag nach einer Sitzung des SPD-Präsidiums. Nach Möglichkeit solle dies vor Weihnachten geschehen. Der Tag 1 nach der #btw21. Gestern machten die Wähler*innen ihre Kreuze – heute analysiert die Politik und spricht über die Entscheidung. Die wichtigsten Wortmeldungen gesammelt und den Tag über ergänzt.

berlin_27092021

Berlin | Die SPD hat neben der Bundestagswahl und der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern auch die Berliner Abgeordnetenhauswahl gewonnen. Nach Auszählung aller Stimmbezirke kommen die Sozialdemokraten auf 21,4 Prozent. Dahinter folgen die Grünen mit 18,9 und die CDU mit 18,1 Prozent. Offen ist derzeit noch mit wem Franziska Giffey koalieren will. CDU und Grüne werben um sie.

btw_27092021

Berlin | Die SPD hat die Bundestagswahl laut vorläufigem amtlichen Endergebnis gewonnen. Nach Angaben des Bundeswahlleiters erreichen die Sozialdemokraten 25,7 Prozent. Dahinter folgen CDU/CSU (24,1), Grüne (14,8), FDP (11,5), AfD (10,3) und Linke (4,9 Prozent). Das Ergebnis stand in den frühen Morgenstunden fest.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >