Politik Nachrichten Politik Deutschland

bruecke_krim_pixabay_21042019

Das Symbolfoto zeigt die Brücke über die Straße von Kertsch. Ein Projekt, dass nach der Annexion der Krim beschleunigt von der russischen Regierung umgesetzt wurde.

Scharfe Kritik an Reise von AfD-Politikern auf Halbinsel Krim

Berlin | Die Teilnahme von mehreren AfD-Politikern am "Yalta International Economic Forum" auf der Halbinsel Krim, die seit dem international umstrittenen Referendum 2014 wieder faktisch zu Russland gehört, hat parteiübergreifend scharfe Kritik ausgelöst.

"Die Annexion der Krim durch Russland war ein gewaltsamer, völkerrechtswidriger Akt. Der Besuch der Krim über Russland ist nach ukrainischen Recht eine Straftat. Das alles zeigt wessen Geistes diese Abgeordneten sind. Sie sollten sich alle schämen", sagte Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, der "Bild-Zeitung". Drei AfD-Bundestagsabgeordnete und andere Vertreter der Partei hätten an der Veranstaltung in einem 5-Sterne-Hotel teilgenommen, dann aber angegeben, sie seien nur privat auf der Krim, berichtet die Zeitung.

Die Veranstaltung, die von vielen extremistischen Parteien aus EU-Ländern besucht worden sei, hätten die AfD-Politiker für ihren Europa-Wahlkampf und Attacken gegen die Bundesregierung sowie die deutsche Medienlandschaft genutzt, berichtet die Zeitung weiter. Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, sagte, die AfD unterstütze "unter dem Deckmantel eines privaten Besuchs" die "russische Aggression auf der Krim". Die AfD entpuppe sich "immer mehr als ein russischer Einflussagent und stellt russische Interessen vor die Deutschlands und Europas", so Schmid weiter.

Auch aus der Opposition gab es Kritik: "Wer als Abgeordneter an einer solchen Putin-Kaffeefahrt teilnimmt, legitimiert die völkerrechtswidrigen Handlungen der russischen Regierung", sagte Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der "Bild-Zeitung". Darauf müsse der Ältestenrat des Bundestages ein Auge haben, so Kuhle weiter. Besonders scharfe Kritik kam von den Grünen: Manuel Sarrazin, Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion für Osteuropapolitik, nannte die AfD-Reisegruppe wörtlich "nützliche Idioten".

Den AfD-Politikern müsse klar sein, dass sie "besonders wertvoll für die Ziele des Kreml" seien, "der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim im eigenen Land den Anschein von internationaler Akzeptanz zu verleihen". Aber die "Putin-Puppen von der AfD kriegt man selbst für die billigsten Propagandavorstellungen an Bord", so Sarrazin weiter.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

16

Berlin | aktualisiert | Die Mehrwertsteuer in Deutschland wird wegen der Coronakrise für sechs Monate gesenkt. Der Standard-Mehrwertsteuersatz sinkt ab dem 1. Juli von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz von sieben auf fünf Prozent, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwochabend nach zweitägigen Verhandlungen im Koalitionsausschuss. Die Regelung gilt bis 31. Dezember. Mehr Beschlüsse der Großen Koalition.

seehofer_pressefoto_PR_CSU_03042016

Berlin | Vor dem Jahrestag der Ermordung von Walter Lübcke am 2. Juni haben Bundespolitiker und das Bundeskriminalamt ein härteres Vorgehen gegen Rechtsextremisten als Konsequenz versprochen. "Die Ermordung von Walter Lübcke durch einen Rechtsextremisten erfüllt mich auch ein Jahr nach der Tat mit Trauer und Abscheu", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). Auch die Erinnerung daran treibe ihn an, jeden Tag "das Menschenmögliche" zu tun, um den Rechtsextremismus und den Rechtsterrorismus in Deutschland mit Nachdruck zu bekämpfen.

Berlin | Grünen-Chef Robert Habeck wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse in der Corona-Politik vor und sieht die Autorität der Kanzlerin zerstört. "Auf fast tragische Weise haben einzelne Ministerpräsidenten ihre Autorität zerstört, weil sie vorgeprescht und ohne Abstimmung eigene Wege gegangen sind", sagte Habeck dem "Tagesspiegel". Es sei Angela Merkel "zuletzt nicht mehr gelungen, den Sinn der Entbehrungen und Einschränkungen zu erklären".

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >