Politik Nachrichten Politik Deutschland

Scharfe Kritik aus Kommunen an den Bundesländern

Berlin | Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager (CDU), hat es als "unsäglich" bezeichnet, wie sich die Länder in der Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verhalten. Die Länder wollten dort eine Beteiligung des Bundes an der Tilgung kommunaler Altschulden, außerdem eine höhere Beteiligung des Bundes an den Kosten für Hartz-IV-Empfänger durchsetzen, sagte Sager der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Das würde bedeuten, dass die Großstädte und Ballungsgebiete entlastet werden, allen voran Berlin."

Alle anderen Regionen, die sich benachteiligt fühlten, gingen leer aus. Die Kommission war im vergangenen Jahr von den Bundesministern Horst Seehofer (Inneres), Julia Klöckner (Landwirtschaft) und Franziska Giffey (Familie) eingesetzt worden, um ein Auseinanderdriften aufstrebender und "abgehängter" Regionen aufzuhalten. Sager sagte, dieser Auftrag drohe nun von der Frage verdrängt zu werden, wie die Altschulden der Kommunen getilgt werden.

Dabei geht es um Kredite in Höhe von 48 Milliarden Euro. Besonders die Kommunen in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Nordrhein-Westfalen sind davon betroffen. Eine Beteiligung des Bundes, wie sie die Länder forderten, führt laut Sager dazu, "dass wir viel zu sehr über die staatliche Unterstützung für Kommunen in nur wenigen Teilen Deutschlands sprechen".

Die Tilgung der Schulden sei zudem laut Verfassung allein Sache der Länder, nicht des Bundes. Die Forderungen der Länder gegenüber dem Bund führen laut Sager dazu, dass das Geld woanders fehlen würde. Der Bund setze schon jetzt das falsche Signal, wenn er die Finanzierung der Kosten der Integration von Flüchtlingen reduzieren wolle.

Beim Ausbau des Glasfasernetzes drohe ländlichen Gebieten eine "Katastrophe". Die zehn bis zwölf Milliarden Euro, die im Koalitionsvertrag als Bundeshilfe dafür veranschlagt sind, könnten nicht, wie vorgesehen, aus dem Erlös der Versteigerung der 5G-Frequenzen gedeckt werden. Nur etwa die Hälfte der Summe werde aus der Versteigerung erzielt, sei aber auch für den "Digitalpakt" vorgesehen. Sager sagte: "Das reicht hinten und vorne nicht." Der Deutsche Landkreistag ist einer von drei kommunalen Spitzenverbänden. Er vertritt die 294 Landkreise auf Bundesebene.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

rechte_15012017d

Berlin | Die Polizei hat noch immer keine einheitlichen Regeln zum Umgang mit sogenannten "Feindeslisten". Das berichtet das ARD-Magazin "Fakt" unter Berufung auf eigene Recherchen. Auf einer solchen Liste hatte unter anderem auch der getötete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke gestanden.

Berlin | Die Bürgerinitiative "Letzte Werbung" gegen unerlaubte Postwurfsendungen erhält politische Unterstützung. "Die Haltung der Post ist rückwärtsgewandt und nicht nachvollziehbar angesichts des weltweiten Plastikmüllproblems", sagte die Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages, Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), der "Rheinischen Post". Hier werde Profit auf Kosten der Umwelt, des Klimas und der Nerven Tausender Menschen gemacht, die "Einkauf aktuell" nicht wollten.

Berlin | Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat in der Debatte über ein Verbot von Kunstrasenplätzen in der aktuellen Form eine Übergangszeit bis 2025 und finanzielle Hilfen durch Bund und Länder gefordert. "Damit die Kommunen und die betroffenen Vereine die Plätze umrüsten können, ohne den Sportbetrieb vor Ort ernsthaft zu beeinträchtigen, brauchen wir eine Übergangszeit bis zum Jahr 2025", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Zudem sei die Umrüstung mit erheblichen Kosten von rund 200.000 Euro pro Platz verbunden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >