Politik Nachrichten Politik Deutschland

Scharfe Kritik aus Kommunen an den Bundesländern

Berlin | Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager (CDU), hat es als "unsäglich" bezeichnet, wie sich die Länder in der Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verhalten. Die Länder wollten dort eine Beteiligung des Bundes an der Tilgung kommunaler Altschulden, außerdem eine höhere Beteiligung des Bundes an den Kosten für Hartz-IV-Empfänger durchsetzen, sagte Sager der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Das würde bedeuten, dass die Großstädte und Ballungsgebiete entlastet werden, allen voran Berlin."

Alle anderen Regionen, die sich benachteiligt fühlten, gingen leer aus. Die Kommission war im vergangenen Jahr von den Bundesministern Horst Seehofer (Inneres), Julia Klöckner (Landwirtschaft) und Franziska Giffey (Familie) eingesetzt worden, um ein Auseinanderdriften aufstrebender und "abgehängter" Regionen aufzuhalten. Sager sagte, dieser Auftrag drohe nun von der Frage verdrängt zu werden, wie die Altschulden der Kommunen getilgt werden.

Dabei geht es um Kredite in Höhe von 48 Milliarden Euro. Besonders die Kommunen in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Nordrhein-Westfalen sind davon betroffen. Eine Beteiligung des Bundes, wie sie die Länder forderten, führt laut Sager dazu, "dass wir viel zu sehr über die staatliche Unterstützung für Kommunen in nur wenigen Teilen Deutschlands sprechen".

Die Tilgung der Schulden sei zudem laut Verfassung allein Sache der Länder, nicht des Bundes. Die Forderungen der Länder gegenüber dem Bund führen laut Sager dazu, dass das Geld woanders fehlen würde. Der Bund setze schon jetzt das falsche Signal, wenn er die Finanzierung der Kosten der Integration von Flüchtlingen reduzieren wolle.

Beim Ausbau des Glasfasernetzes drohe ländlichen Gebieten eine "Katastrophe". Die zehn bis zwölf Milliarden Euro, die im Koalitionsvertrag als Bundeshilfe dafür veranschlagt sind, könnten nicht, wie vorgesehen, aus dem Erlös der Versteigerung der 5G-Frequenzen gedeckt werden. Nur etwa die Hälfte der Summe werde aus der Versteigerung erzielt, sei aber auch für den "Digitalpakt" vorgesehen. Sager sagte: "Das reicht hinten und vorne nicht." Der Deutsche Landkreistag ist einer von drei kommunalen Spitzenverbänden. Er vertritt die 294 Landkreise auf Bundesebene.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

CSU warnt vor Kooperation mit AfD

Berlin | Der innenpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, hat davor gewarnt, in Deutschland Kooperationen mit der AfD in Betracht zu ziehen. "Es muss deutlich benannt werden, dass die AfD Teil jenes Lagers von Populisten und Nationalisten ist, welches Europa schwächen und spalten möchte", sagte Ullrich dem "Handelsblatt". Die Haltung der AfD in der Ibiza-Affäre um den zurückgetretenen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache zeige sehr deutlich "deren Geringschätzung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit".

Berlin | Entgegen der Empfehlung der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina setzt das Bundesverkehrsministerium weiter auf eine Neufestlegung der Stickoxid-Grenzwerte in Europa. Das berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe). "Das Bundesverkehrsministerium hat Anfang des Jahres die Debatte um Luftreinhaltung und Stickoxidgrenzwerte einschließlich der Neubewertung der Luftqualitätswerte in der Luftqualitätsrichtlinie auf europäischer Ebene angestoßen und will diese fortführen", sagte Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU) demnach auf Anfrage der Grünen.

kippen_pixabay_21052019

Berlin | Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), will erreichen, dass die Kosten für die Entsorgung weggeworfener Zigaretten-Kippen nicht mehr von der Allgemeinheit getragen werden. In die Pflicht nehmen will sie, wie von einer EU-Initiative vorgesehen, stattdessen die Tabakindustrie, kündigte die Ministerin laut eines Berichts von "Bild" (Dienstagausgabe) an. Die Zigaretten-Hersteller sollen auf Basis der erweiterten Herstellerverantwortung die Aufräumkosten tragen, wie es die neue EU-Richtlinie zur Vermeidung von Plastikmüll vorsieht.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >