Politik Nachrichten Politik Deutschland

livedemo_pixabay_29032020

"Seebrücke" demonstriert heute online: "#LeaveNoOneBehind"

Köln | Die "Seebrücke" demonstriert heute um 16 Uhr online im Rahmen ihrer Kampagne "#LeaveNoOneBehind!". Die Aktivistinnen und Aktivisten fordern die sofortige Evakuierung der griechischen Lager. Grünen-Chef Robert Habeck fordert heute in der "Welt am Sonntag" eine schnelle Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager.

Die Demonstration ist ab 16 Uhr unter dem Link https://youtu.be/64I2_hakNlg zu finden. Es ist eine virtuelle Route geplant, die über die Sozialen Netzwerke mehrerer Bundes- und EU-Institutionen führt. Dort sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die sofortige Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager fordern.

Die Erklärung zitiert Julia Solbach von der "Seebrücke" schriftlich: „Die Situation in den Lagern ist seit Jahren menschenunwürdig, angesichts des Coronavirus droht jetzt der humanitäre Kollaps. Es ist verlogen, dass europäische Politikerinnen und Politiker gerade allseits zu Solidarität aufrufen, aber seit Wochen zehntausende Menschen schutzlos der Pandemie ausgeliefert lassen."

Neben der "Seebrücke" gründete sich eine neue Initiative, die sich unter www.cantwashmyhands.eu zusammenfand. Sie will die bestehenden Kampagnen vernetzen und Menschen europaweit mobilisieren und fordert ebenfalls die sofortige Evakuierung der Flüchtlingslager an den EU-Außengrenzen.

Habeck: Griechische Flüchtlingslager schnell evakuieren

Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, die Situation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln trotz der Coronavirus-Pandemie schnell zu verbessern. "Die Lage auf den griechischen Inseln ist ohnehin dramatisch", sagte Habeck der "Welt am Sonntag". Die Lager seien überfüllt und es gebe fast keine medizinische Ausstattung sowie miserable Hygiene.

"Wenn in den Elendslagern Corona ausbricht, werden die Folgen katastrophal", so der Grünen-Chef. Die Lager müssten "so schnell es geht" evakuiert werden. "Andere Europäer, auch Deutschland, sollten helfen. Dazu gehört die schon zugesagte Aufnahme von Kindern", fügte Habeck hinzu.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

seehofer_pressefoto_PR_CSU_03042016

Berlin | Vor dem Jahrestag der Ermordung von Walter Lübcke am 2. Juni haben Bundespolitiker und das Bundeskriminalamt ein härteres Vorgehen gegen Rechtsextremisten als Konsequenz versprochen. "Die Ermordung von Walter Lübcke durch einen Rechtsextremisten erfüllt mich auch ein Jahr nach der Tat mit Trauer und Abscheu", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). Auch die Erinnerung daran treibe ihn an, jeden Tag "das Menschenmögliche" zu tun, um den Rechtsextremismus und den Rechtsterrorismus in Deutschland mit Nachdruck zu bekämpfen.

Berlin | Grünen-Chef Robert Habeck wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse in der Corona-Politik vor und sieht die Autorität der Kanzlerin zerstört. "Auf fast tragische Weise haben einzelne Ministerpräsidenten ihre Autorität zerstört, weil sie vorgeprescht und ohne Abstimmung eigene Wege gegangen sind", sagte Habeck dem "Tagesspiegel". Es sei Angela Merkel "zuletzt nicht mehr gelungen, den Sinn der Entbehrungen und Einschränkungen zu erklären".

geld_27032018

Berlin | Das Konjunkturprogramm, das Union und SPD am Dienstag im Koalitionsausschuss beschließen wollen, soll nach Informationen der "Bild am Sonntag" aus Regierungskreisen ein Gesamtvolumen von 75 bis 80 Milliarden Euro umfassen. Der Bund soll danach den Großteil mit "deutlich über 60 Milliarden" übernehmen, den Rest tragen die Länder. Die 100-Milliarden-Euro-Grenze, die der CSU-Vorsitzende Markus Söder zur Obergrenze erklärte hatte, soll "klar unterschritten" werden.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >