Politik Nachrichten Politik Deutschland

frau_pixaaby_10092019

Sozialverbände: Politik schützt Frauen nicht vor Gewalt

Berlin | Sozialverbände haben Bund und Ländern vorgeworfen, Frauen nicht ausreichend Schutz vor Gewalt zu bieten. "Bund und Länder haben zwar angekündigt, die Lage von Frauen als Opfer von häuslicher Gewalt zu verbessern. Doch bisher ist nicht viel passiert", sagte Maria Loheide, Vorstandmitglied der Diakonie Deutschland, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Die Lücken bei der Finanzierung müssten dringend geschlossen werden, so Loheide. "Jede Frau, die vor Gewalt zuhause flieht, braucht ein Recht auf einen Platz in einem Frauenhaus." Es könne nicht sein, dass "wir von unseren Frauenhäusern immer wieder hören, dass sie Frauen abweisen müssen, weil alle Plätze belegt sind".

Ähnlich der Paritätische Wohlfahrtsverband: "Gewaltschutz ist eine zutiefst menschenrechtliche Frage, an der sich der Staat messen lassen muss. Deutschland muss hier noch vieles besser machen", sagte Fachreferentin Katrin Frank den Funke-Zeitungen. "Im Moment stehen wir in Deutschland von einem Flickenteppich an Regelungen, da die Finanzierung von Frauenhäusern in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt ist."

Im September 2018 hatte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) einen Runden Tisch von Bund, Ländern und Kommunen ins Leben gerufen, um die Situation in den Frauenhäusern zu verbessern. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervorgeht, haben sich die Teilnehmer seither erst zweimal getroffen. Dabei wurde laut Protokoll der Bundesregierung über die Ziele des Runden Tisches und ein Bundesförderprogramm beraten.

Die Bundesregierung will nach eigenen Angaben im kommenden Jahr 30 Millionen Euro für den Um- und Neubau von Frauenhäusern ausgeben. Die FDP kritisiert den Einsatz der Bundesregierung gegen Gewalt an Frauen als zu gering. "Noch immer gibt es zu viele Frauen, die nicht bedarfsgerecht erreicht werden: Frauen mit Behinderungen, mit Sucherkrankungen, Frauen in ländlichen Regionen, Migrantinnen", sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete Katja Suding den Funke-Zeitungen. Nach Angaben von Heike Herold, Geschäftsführerin der Frauenhauskoordinierung, waren im vergangenen Jahr 7.172 Frauen in 180 Frauenhäusern untergebracht. Insgesamt gab es 2018 rund 350 Frauenhäuser in Deutschland.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die beiden Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken legen bei ihrem Steuerkonzept nach und positionieren sich noch härter gegen ihren Gegenkandidaten und Finanzminister Olaf Scholz. In einem fünfseitigen Konzeptpapier mit dem Titel "Umverteilung für die Vielen" skizzieren der frühere Finanzminister von Nordrhein-Westfalen und die Bundestagsabgeordnete ein völlig neues System von Steuern und Abgaben, das Vermögende be- und untere Einkommensschichten entlasten soll, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Walter-Borjans und Esken fordern darin unter anderem eine stärkere Substanzbesteuerung.

klima_pixabay_14092019

Berlin | Die Koalition aus Union und SPD hat sich auf ein umfassendes Maßnahmenbündel für den Klimaschutz geeinigt. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, sollen bis zum Jahr 2023 gut 40 Milliarden Euro ausgegeben werden, um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen. "Mehr als 40 Milliarden Euro in nur vier Jahren ist eine gewaltige Summe", zitiert die Zeitung aus Regierungskreisen.

Berlin | Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat das Bewerbungsverfahren der SPD für einen neuen Parteivorsitz kritisiert. "Das aktuelle Casting der SPD ist ja tatsächlich an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten", sagte Kubicki der RTL/n-tv Redaktion. Das gehe nach dem Motto: "Wir wollen uns jetzt wieder liebhaben und gut zueinander sein", so der FDP-Politiker weiter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >