Politik Nachrichten Politik Deutschland

wolfsburg_vw_1442013h

Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit

Berlin | Die deutschen Städte appellieren an Bund und Länder, mehr für die öffentliche Sicherheit zu tun. In einem Positionspapier des Deutschen Städtetags, aus dem die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (F.A.Z. Donnerstagsausgabe) zitiert, beklagen sie unter anderem, dass immer mehr Aufgaben der Polizei an den Kommunen hängen blieben. "Bund und Länder sind in der Pflicht, für eine flächendeckende Aufstockung der polizeilichen Einsatzkräfte zu sorgen, damit dies den bestehenden und neu entstandenen Herausforderungen an die innere Sicherheit gerecht werden können", heißt es in dem Papier, das an diesem Donnerstag veröffentlicht werden soll.

Die Präsidentin des Städtetags, die Ludwigshafener Oberbürgermeistern Eva Lohse (CDU), sagte der F.A.Z., die innere Sicherheit bewege derzeit viele Menschen. "Das Sicherheitsempfinden hat sich verändert, nicht nur durch gewaltsame Auseinandersetzungen am Rande von Großveranstaltungen, durch Drogenhandel und Vandalismus, sondern auch durch die Gefahr von Anschlägen," sagte Lohse. Die Städte sehen sich laut dem Papier in der Pflicht, in enger Zusammenarbeit mit der Polizei ihren Beitrag zur öffentlichen Sicherheit zu leisten.

"Hierzu gilt es, gemeinsame Sicherheitskonzepte und Handlungsstrategien weiterzuentwickeln und anzuwenden," etwa "Videoüberwachung mit Augenmaß". Lohse betont, dass kommunale Ordnungsdienste zwar einen wichtigen Beitrag zur öffentlichen Sicherheit leisteten. "Das darf aber nicht dazu führen, dass Länder klassische Polizeiaufgaben auf die Kommunen verlagern."

Bund und Länder tragen etwa die Verantwortung für die Terrorabwehr, zu der auch Betonbarrieren an Weihnachtsmärkten oder bei Sportereignissen gerechnet werden können. Der Vizepräsident des Städtetags, der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD), verweist in der F.A.Z. zudem darauf, dass präventive Maßnahmen für die Städte "mindestens den gleichen, wenn nicht einen höheren Stellenwert als repressive Maßnahmen" haben. Schon jetzt setzten viele Städte den Ausbau von Sicherheitspartnerschaften von Polizei, Justiz und städtischen Ordnungsbehörden und entwickelten gemeinsame Konzepte und Strategien weiter.

"Aber auch gute Stadtentwicklungspolitik und Stadtplanung beeinflussen das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung positiv, zum Beispiel durch übersichtlichere Plätze, Beleuchtung, geschützte Räume", sagte Maly der F.A.Z. Angebote der Jugend- und Sozialpolitik böten zudem präventiv Schutz vor Kriminalität und Gewalt. Besonders wichtig seien hier neben dem Elternhaus die Schulen, denen eine besondere Rolle bei der Erziehung zu Gewaltlosigkeit, Respekt und Toleranz zukomme. "Die Länder sind hier in ihrer Verantwortung für die Bildungspolitik gefordert", sagte Maly der F.A.Z.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

maibaum

Köln | Der Bayerische Rundfunk (BR) veröffentlichte eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ nach der die CSU nur noch auf 38 Prozent bei der Sonntagsfrage kommt und die Grünen mit 16 Prozent zweitstärkste Kraft vor der SPD mit 13 Prozent würden. Die Sonntagsfrage misst die aktuelle Wahlneigung genau zu dem Zeitpunkt an dem sie gestellt wird und das tatsächliche Wahlverhalten.

Berlin | Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat der Bundesregierung eine Verharmlosung der Menschenrechtslage in den Maghreb-Staaten vorgeworfen. "Staaten, die Homosexualität kriminalisieren, sind nicht sicher, sondern sind Verfolgerstaaten", sagte Marion Lüttig, Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes, am Mittwoch. Die Bundesregierung hatte einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die Staaten Algerien, Marokko, Tunesien sowie Georgien als sogenannte "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft werden sollen.

brachflaeche_18072018

Berlin | Grünen-Chef Robert Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bau von Gebäuden verpflichten, um die Wohnungsnot in Deutschland zu bekämpfen. "Es bedarf eines umfassenden Paketes, um Mietwucher zu stoppen", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Wenn in einer Stadt zig Leute keine Wohnung finden, und gleichzeitig Flächen brach liegen, weil die Eigentümer auf höhere Bodenpreise spekulieren, wäre es naheliegend, das zu unterbinden."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS