Politik Nachrichten Politik Deutschland

dienstfahrt_pixabay_12072020

Städtetag: Bürger sollen öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Berlin | Der Deutsche Städtetag hat die Bürger aufgefordert, wieder verstärkt öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. "Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich Fahrpersonal oder Fahrgäste überdurchschnittlich im Nahverkehr mit dem Coronavirus angesteckt hätten. Das zeigt, die Maßnahmen wirken, auch die Maskenpflicht", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

Und weiter: "Und wer wieder gerne unter den aktuellen Corona-Bedingungen ins Restaurant geht, kann mindestens genauso gut in den Bus, die U-Bahn oder die Straßenbahn steigen." Die Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität dürfe nicht durch Corona ausgebremst werden. Dedy wies zugleich Forderungen zurück, die Maskenpflicht - etwa im Einzelhandel - abzuschaffen.

Dies wäre "viel zu riskant", schließlich könne gerade in der Ferienzeit immer noch jede Region von einer Infektionswelle getroffen werden. "Wo Menschen auf engem Raum zusammenkommen und Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, bieten Masken einen zusätzlichen Schutz", sagte der Hauptgeschäftsführer. "Wichtig sind auch einheitliche Regelungen, damit sie von den Menschen akzeptiert werden."

Die Maskenpflicht schaffe Vertrauen, gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln, sagte Dedy. Das sei für den öffentlichen Nahverkehr entscheidend, denn viele Menschen seien aus Sorge vor Ansteckung in den vergangenen Monaten auf Auto oder Fahrrad umgestiegen. "Busse und Bahnen", so der Spitzenfunktionär des Städtetages, "fahren aber weiter mit vollem Angebot".

Nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VdV) hat sich die Zahl der Fahrgäste im öffentlichen Personennahverkehr während des Lockdowns auf 20 Prozent des üblichen Aufkommens reduziert. Inzwischen liegt die Nutzung in Großstädten und Ballungsräumen wieder bei 50 bis 60 Prozent im Vergleich zu den Vorjahresmonaten.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Der Berliner Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke fürchtet, dass die aktuellen Proteste von Corona-Skeptikern noch weiter eskalieren könnten. Bei den Corona-Widerständlern drohe das Unbehagen in einzelnen Fragen wie der Impfthematik in eine "fundamentale Systemfeindschaft und einen neuen Extremismus aus der Mitte" umzuschlagen, der jegliche Demokratie ablehne, schreibt von Lucke in einem Gastbreitrag im Magazin "Focus". Dagegen glaubt er nicht, dass sich aus den Protesten eine erfolgreiche Partei nach dem Muster der AfD entwickeln könnte.

Berlin | Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich besorgt über eine Konjunktur antisemitischer Verschwörungsmythen bei den Protesten gegen den Umgang mit der Corona-Pandemie geäußert. "Das besorgt mich ganz besonders. Dass Milieus, die sonst nie etwas miteinander zu tun haben, die sich üblicherweise bekämpfen, plötzlich einig sind im Hass auf Juden, im Hass auf Israel", sagte Klein dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben).

Potsdam | Der ehemalige Brandenburger AfD-Chef Andreas Kalbitz lässt sein Amt als Chef der AfD-Landtagsfraktion vorerst ruhen. Das teilte er am Dienstag nach einer Sondersitzung im Landtag mit. Demnach will er zunächst eine Entscheidung des Landesgerichtes in Berlin über die Annullierung seiner Parteimitgliedschaft abwarten.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >