Politik Nachrichten Politik Deutschland

augenzeugen21092016

Peter Klöppel, Martin Dörmann und Frank Überall

Übergriffe auf Journalisten – DJV informiert politische Berichterstatter der Bundestagsfraktionen

Köln/Berlin | Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Prof. Dr. Frank Überall hat gemeinsam mit RTL Aktuell Chefmoderator Peter Kloeppel die politischen Berichterstatter der Bundestagsfraktionen über die Bedrohung von Journalistinnen und Journalisten bei Demonstrationen.

An dem Fachgespräch nahmen teil: Martin Dörmann, SPD, Tabea Rößner, Bündnis 90/Die Grünen, Marco Wanderwitz, CDU/CSU und Harald Petzold, Die Linke. Überall und Kloeppel sprachen über die Stimmung bei rechtsgerichteten Aufmärschen und wie Medienvertreter besser geschützt werden können.

Überall plädierte in diesem Zusammenhang auch nachdrücklich für eine Wiedereinführung des bundeseinheitlichen Presseausweises für hauptberufliche Journalisten durch die Innenministerkonferenz. Der DJV beschäftigt sich mit dem Problem der Übergriffe auf Medienvertreter in seinem Blog www.augenzeugen.info

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Im Zusammenhang mit einer mutmaßlich illegalen Geldspende an die AfD gibt es neue Ungereimtheiten. Dem Eindruck, dass Geldflüsse verschleiert werden sollen, habe die AfD auf Nachfrage nichts entgegenzusetzen gehabt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Bei der Spende handelt es sich um 130.000 Euro, die 2017 in mehreren Tranchen auf das Konto des Kreisverbandes der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel geflossen waren.

seehofer_photocosmos1_shutterstock_01022018

Köln, München | Die CSU verabschiedete heute auf einem Sonderparteitag in München Horst Seehofer als Parteichef und ernennt ihn gleichzeitig zum Ehrenvorsitzenden. Seehofer bleibt aber Bundesinnenminster. Markus Söder, der bayerische Ministerpräsident erhielt anschließend das Vertrauen der Delegierten und ist jetzt neuer Parteichef. Auch Annegret Kramp-Karrenbauer sprach zu den Delegierten.

btagDeutscher-BundestagMarc-SteffenUnger9917

Berlin | Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Einstufung Georgiens, Algeriens, Marokkos und Tunesiens als sichere Herkunftsstaaten am Freitag verabschiedet. Das Parlament nahm den Gesetzentwurf in einer namentlicher Abstimmung mit 509 Ja-Stimmen gegenüber 138 Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen am Freitagmorgen an. Der Bundesrat muss dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >