Politik Nachrichten Politik Deutschland

augenzeugen21092016

Peter Klöppel, Martin Dörmann und Frank Überall

Übergriffe auf Journalisten – DJV informiert politische Berichterstatter der Bundestagsfraktionen

Köln/Berlin | Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Prof. Dr. Frank Überall hat gemeinsam mit RTL Aktuell Chefmoderator Peter Kloeppel die politischen Berichterstatter der Bundestagsfraktionen über die Bedrohung von Journalistinnen und Journalisten bei Demonstrationen.

An dem Fachgespräch nahmen teil: Martin Dörmann, SPD, Tabea Rößner, Bündnis 90/Die Grünen, Marco Wanderwitz, CDU/CSU und Harald Petzold, Die Linke. Überall und Kloeppel sprachen über die Stimmung bei rechtsgerichteten Aufmärschen und wie Medienvertreter besser geschützt werden können.

Überall plädierte in diesem Zusammenhang auch nachdrücklich für eine Wiedereinführung des bundeseinheitlichen Presseausweises für hauptberufliche Journalisten durch die Innenministerkonferenz. Der DJV beschäftigt sich mit dem Problem der Übergriffe auf Medienvertreter in seinem Blog www.augenzeugen.info

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Mit dem auf dem Parteitag beschlossenen Steuerkonzept will die SPD vor allem Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen entlasten. Nach Berechnungen des auf Steuerfragen spezialisierten Ökonomen Frank Hechtner (FU Berlin) für das "ARD-Hauptstadtstudio" kann das gelingen. Aber auch Besserverdiener würden noch profitieren: Ein Single ohne Kinder mit 90.000 Euro brutto im Jahr würde danach noch um rund 370 Euro jährlich entlastet.

schultz_31052015c

Berlin | aktualisiert | SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die CDU für ihre Wahltaktik massiv angegriffen. Er bezeichnete das Vorgehen der CDU auf dem SPD-Sonderparteitag in Dortmund als "Anschlag auf die Demokratie". Schulz kritisierte Merkel für ihre Passivität im Wahlkampf: Während die SPD in allen Wahlkämpfen Konzepte und Ideen vorstelle und sich in Debatten stürze, schweige die CDU. Hinweis der Redaktion: Im Anhang an diese Meldung finden Sie die Rede des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz im Wortlaut.

Berlin | SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. In diesem Papier, das derzeit von Wissenschaftlern und Vertrauten von Schulz erarbeitet wird, will der SPD-Chef seine Vorhaben unter anderem in der Europa- und Wirtschaftspolitik und zum Thema Digitalisierung darlegen, wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf SPD-Kreise berichtet. Von einem "Zukunftsplan für Deutschland und Europa" ist in den Parteikreisen die Rede.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets