Politik Nachrichten Politik Deutschland

LINKS_RECHTS_10082018

Umfrage: Mehrheit sieht sich leicht links der Mitte

Berlin | Eine Mehrheit der Deutschen sieht sich selbst politisch leicht links der Mitte. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus. Gefragt, wie sie sich auf einer Skala von 1 für "links" bis 10 für "rechts" selbst einordnen, verortet sich die Mehrheit der Deutschen demnach bei 4,7. Die Anhänger der Linken bezeichnen sich selbst mit 3,1 als links, gefolgt von Grünen (3,8) und SPD (4,1).

Die Anhänger der FDP sehen sich mit 5,3 leicht rechts der Mitte, gefolgt von Unionsanhängern mit 5,6. Die Anhänger der AfD sehen sich selbst am weitesten rechts im Parteienspektrum mit einem Wert von 6,1. In der Umfrage wurde auch die neue linke Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht thematisiert. 34 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich vorstellen könnten, das neue linke Bündnis zu wählen. Unter den Anhängern der Linkspartei sind es 87 Prozent, bei den Grünen 53 Prozent, bei den SPD-Anhängern 37 Prozent.

58 Prozent der Befragten sagten der Umfrage zufolge, dass es in Deutschland "im Großen und Ganzen eher ungerecht" zugehe, 38 Prozent sind der Auffassung, es gehe "im Großen und Ganzen eher gerecht" zu. Mehrheitlich gerecht geht es zu für Anhänger der Unionsparteien (55 Prozent Zustimmung), gefolgt von Anhängern der Grünen (54 Prozent Zustimmung). Dagegen sind 52 Prozent der FDP-Anhänger, 39 Prozent der Linken-Anhänger und 90 Prozent der AfD-Anhänger der Auffassung, in Deutschland gehe es "eher ungerecht" zu.

Skeptisch gegenüber der neuen Sammlungsbewegung zeigte sich Harald Christ, Mittelstandsbeauftragter der SPD. Er glaube nicht, dass Wagenknecht "mit der Populismus-Keule auf Dauer Menschen gewinnen und so auf den Kurs der SPD einwirken kann", sagte er dem Focus. "Die SPD wird als linke Volkspartei in der Mitte bleiben", so der SPD-Wirtschaftspolitiker.

"Dort gibt es genug Platz – spätestens nach der Ära Merkel. Und die kommt vielleicht schneller als wir alle denken." Für die Umfrage wurden am 7. und 8. August 2018 genau 1.014 Personen befragt.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Finanz- und Wirtschaftsminister von Deutschland und der Türkei sollen den Staatsbesuch des türkischen Präsidenten am 28. September vorbereiten. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. Die Bundeskanzlerin und der türkische Präsident hätten am selben Tag miteinander telefoniert und ein entsprechendes "vorbereitendes Treffen" vereinbart.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Filippo Grandi, Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, sieht in Anbetracht der sinkenden Zahl von neu ankommenden Schutzsuchenden keine Flüchtlingskrise mehr in Deutschland und Europa. "Natürlich gab es hier eine Krise, als dieser große Strom im Jahr 2015 vor allem nach Deutschland kam. Aber die wirklichen Flüchtlingskrisen waren und sind in Afrika, im Nahen Osten, in Asien", sagte er der "Bild".

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt am Samstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Gästehaus der Bundesregierung in Schloss Meseberg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN