Politik Nachrichten Politik Deutschland

Umfrage: SPD liegt in Berlin vorn, verliert aber deutlich

Berlin | Eineinhalb Wochen vor der Abgeordnetenhauswahl in Berlin kommt die SPD laut einer Umfrage auf 21 Prozent (Wahlergebnis 2011: 28,3 Prozent). In der Erhebung von Infratest dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen wurden von Dienstag bis Mittwoch dieser Woche 1.002 Wahlberechtigte in Berlin telefonisch befragt. Die CDU erreicht 19 Prozent (2011: 23,3 Prozent).

Die Grünen kommen auf 16 Prozent (2011: 17,6 Prozent), die Linke auf 15 Prozent (2011: 11,7). Die FDP erreicht 5 Prozent (2011: 1,8 Prozent), die AfD 15 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen auf 9 Prozent.

Mit diesen Zahlen wäre eine Fortführung des rot-schwarzen Regierungsbündnisses oder andere Zweier-Koalitionen nicht möglich. Bei dieser Umfrage handelt es sich ausdrücklich um keine Prognose, sondern um die politische Stimmung in der laufenden Woche, so die ARD. Wenn die Bürger in Berlin ihren Regierenden Bürgermeister direkt wählen könnten, würden sich 44 Prozent für Amtsinhaber Michael Müller (SPD) entscheiden, 19 Prozent für den CDU-Herausforderer Frank Henkel (CDU). 23 Prozent würden keinen der beiden wählen.

41 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass die nächste Landesregierung SPD-geführt sein soll, 38 Prozent dafür, dass eine andere Partei den Senat führen soll. 16 Prozent der Befragten wünschen sich, dass die CDU den nächsten Senat führt. 7 Prozent sprechen sich für eine Führung des Senats durch die Linke aus, 7 Prozent für die Grünen und 4 Prozent für die Führung des Senats durch die AfD. Die Zufriedenheit mit der bisherigen Landesregierung in Berlin ist auf relativ niedrigem Niveau.

39 Prozent sind der Arbeit des Berliner Senats zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden. 58 Prozent sind weniger beziehungsweise gar nicht zufrieden.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Mainz | Bund und Länder sind sich beim geplanten milliardenschweren Hilfsfonds offenbar weitgehend einig, mit dem der Wiederaufbau nach der Hochwasserkatastrophe finanziell gestemmt werden soll. "Aktuell laufen die Vorbereitungen", sagte Dreyer (SPD) dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Dies solle sehr zügig bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 10. August beraten und anschließend per Bundesgesetz umgesetzt werden.

fff_pixabay_15052021

Berlin | Für Carla Reemtsma, Sprecherin von Fridays for Future, sind die Wahlkampfprogramme der Parteien nicht ambitioniert genug. "Es gibt keine Partei, die mit ihrem Programm das 1,5 Grad Ziel erreichen kann", sagte Reemtsma dem Nachrichtenmagazin "Watson". "Die kommende Legislaturperiode ist die letzte, in der der Prozess eingeleitet werden kann."

Biesenthal | Die Grünen wollen nach der Bundestagswahl ein Veto-Recht für ein zukünftiges Klimaschutzministerium einführen. "Das Ministerium hat ein Veto-Recht gegenüber anderen Ressorts, wenn Gesetze nicht auf dem Weg zum 1,5 Prozent Grad Ziel, und das heißt paris-kompatibel, sind", formulierte die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock bei der Vorstellung eines Klima-Sofortprogramms am Dienstag die Vorstellungen. Das Schlechteste sei es, jetzt einfach abzuwarten.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >