Politik Nachrichten Politik Deutschland

merkel_screen_adenau_18072021

Screenshot aus einer Liveübertragung des Statements von Bundeskanzlerin Angela Merkel im rheinland-pfälzischen Adenau

Unwetterfolgen: Kabinett will Hilfsprogramm für Flutopfer am Mittwoch beschließen

Adenau | Nach dem durch Tief "Bernd" verursachten Hochwasser will die Bundesregierung am Mittwoch ein Hilfsprogramm für die Flutopfer auf den Weg bringen. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag im rheinland-pfälzischen Adenau im Landkreis Ahrweiler an. "Wir werden bereits am Mittwoch als Bundesregierung ein Programm verabschieden, sodass wir Hand in Hand mit dem Land handeln können für schnelle Hilfe", so die CDU-Politikerin.

"Bund und Land werden gemeinsam handeln, um die Welt wieder Schritt für Schritt in Ordnung zu bringen." Man müsse kurzfristig schnell handeln, brauche aber auch einen langen Atem, fügte Merkel hinzu. Wie umfangreich das Hilfsprogramm des Bundes ausfallen wird, blieb zunächst unklar.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte allerdings im Vorfeld bereits Soforthilfen von mindestens 300 Millionen Euro und ein milliardenschweres Wiederaufbauprogramm versprochen. Die Kanzlerin hatte sich am Nachmittag in dem besonders betroffenen Eifeldorf Schuld über die Ausmaße der Flutschäden informiert. Begleitet wurde sie unter anderem von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

Im Rahmen der Flutkatastrophe kamen seit Mitte der vergangenen Woche mindestens 184 Personen ums Leben, davon 157 in Deutschland. Allein für den Kreis Ahrweiler beziffert die Polizei Koblenz die Zahl der Toten auf 110. Das Land Rheinland-Pfalz übernahm am Samstagabend die Einsatzleitung für den Katastropheneinsatz vor Ort. In NRW ist aktuell von mindestens 46 Todesopfern die Rede, hinzu kommt ein Todesfall in Oberbayern.

In Belgien kamen nach Angaben des Belgischen Rundfunks mindestens 27 Menschen durch das Unwetter ums Leben. Die Rettungs- und Aufräumarbeiten dauerten auch am Sonntag noch an. In einer Vielzahl der Ortschaften sind weiterhin das Strom- und Telefonnetz ausgefallen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

wolfsburg_vw_1442013d

Berlin | Der Grünen-Verkehrspolitiker Cem Özdemir warnt von einer drohenden Deindustrialisierung in Autostädten wie Stuttgart. "Wir müssen verhindern, dass Stuttgart, Wolfsburg oder Ingolstadt das neue Detroit werden", sagte er dem "Spiegel". Die Alternative zu emissionsfreier Mobilität und Verkehrswende sei, dass es irgendwann keine deutschen Autos mehr gebe.

Berlin | Die Fraktionsvizen der SPD und Grünen, Dirk Wiese und Konstantin von Notz, kritisieren den Umgang der CDU-Führung mit Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen. "Armin Laschet hat weder die Kraft noch das Interesse, die CDU von Rechtsaußen-Maaßen abzugrenzen, um selbst Stimmen bei der AfD abzuwerben. Ein schlimmer Fehler", sagte Wiese der "Welt" (Freitagausgabe).

Berlin | Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seine Partei aufgefordert, nach der Bundestagswahl offen für Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zu bleiben.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >