Politik Nachrichten Politik Deutschland

identitaere_fahne_27082016

Das Archivbild zeigt Fahnen der Identitären Bewegung bei einer rechten Veranstaltung in Köln

Verfassungsschutz: „Positionen der Identitären Bewegung nicht mit dem Grundgesetz vereinbar“

Köln | aktualisiert | Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) bewertet die Einstufung der Identitären Bewegung Deutschland (IBD) neu. Diese war bislang als Verdachtsfall eingeschätzt und wird jetzt zum Beobachtungsobjekt. Auch in Köln waren im Rahmen von rechten Demonstrationen immer wieder die Fahnen mit den Kennzeichnen der IB zu sehen.

Das BfV begründet seine Entscheidung damit, dass einige Aktivistinnen und Aktivisten der IBD einen rechtsextremistischen Hintergrund haben und Anti-Asyl-Agitation betrieben. Das BfV: „Die Beobachtung der IBD hat ergeben, dass das Verdachtsstadium überschritten ist. Sie wird nunmehr als eine gesichert rechtsextremistische Bestrebung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung i.S.v. §§ 3 Abs. 1 Nr. 1, 4 Abs. 1 S. 1 c) BVerfSchG eingestuft.“

600 Mitglieder der IBD

Die Positionen der IBD seien nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, unter anderem weil die Bewegung Menschen mit außereuropäischer Herkunft von der demokratischen Teilhabe ausschließen wollen und sie menschenunwürdig diskriminieren. Die ethnisch pluralistische Gesellschaft, so das BfV, werde von der IBD als kulturvernichtend eingestuft. Fest machen die Verfassungsschützer das an Aktionen und Kampagnen der IBD wie „Der große Austausch“, „Keine No-Go-Areas“ oder „Stop Fatih – Gegen islamischen Universalismus – Für echte Vielfalt“. Die IBD sei europaweit vernetzt durch gemeinsame Aktionen wie „Defend Europe“ oder die jährliche Sommeruniversität in Frankreich. Nach Einschätzung der Verfassungsschützer hat die IBD aktuell rund 600 Mitglieder.

Grüne begrüßen Vorgehen gegen Identitäre Bewegung

Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz hat die Entscheidung des Bundesamts für Verfassungsschutz begrüßt, die Identitäre Bewegung Deutschland (IBD) vom Verdachtsfall zum Beobachtungsobjekt hochzustufen. Es sei "lange überfällig", dass der Verfassungsschutz die Verfassungsfeindlichkeit dieser Gruppierung erkenne und hieraus Konsequenzen ziehe, sagte von Notz dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Die Identitäre Bewegung ist ein zentrales Vehikel zur Vernetzung der immer gewaltbereiteren rechtsextremen und rechtsterroristischen Szene, gerade auch im internationalen Kontext."

Das hätten nicht zuletzt die Verbindungen des Attentäters von Christchurch zur Identitären Bewegung gezeigt. Von Notz sieht auch Verbindungen der AfD zu den Identitären. "Die Verwebung der Identitären Bewegung mit der AfD reicht bis in den parlamentarischen Raum hinein", sagte er.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine konstante Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben bis zum Zwei-Prozent-Ziel der NATO gefordert. Sie habe "immer kritisiert", dass der Verteidigungshaushalt der mittelfristigen Finanzplanung zufolge in den kommenden Jahren sinken solle, sagte Kramp-Karrenbauer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Deutschland habe dem Ziel der NATO, die Militärausgaben der Bündnispartner in Richtung auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) anwachsen zu lassen, "eine klare Zusage gegeben".

Berlin | Die Bundesregierung verlangt vom Iran auch die Freigabe des noch festgehaltenen Tankers. "Wir fordern den Iran nachdrücklich auf, auch das zweite Schiff und seine Besatzung unverzüglich freizugeben", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Samstag. Die Bundesregierung verurteile die Festsetzung von zwei Handelsschiffen im Golf "auf das Schärfste".

Berlin | AfD-Chef Jörg Meuthen hat den Verfassungsschutz dafür kritisiert, dass er die Identitäre Bewegung als "gesichert rechtsextremistisch" eingestuft hat. "Mir sind keine Gewaltaktionen der Identitären Bewegung bekannt, wie wir sie aus dem linken Lager kennen", sagte Meuthen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Daher könne man sich fragen, "wie gerechtfertigt diese Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >