Politik Nachrichten Politik Deutschland

tesla_pixabay_16062021

Verkehrsminister verhandelt mit Tesla über Schnellladesäulen

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) drängt Tesla, seine "Supercharger" genannten Schnellladesäulen für alle E-Autos freizugeben. "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte Scheuer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Es gibt ein paar technische Fragen zu klären, aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen."

Ziel sei die barrierefreie Nutzung der Ladesäulen aller Anbieter für alle E-Autos, und das mit einheitlichem Bezahlsystem, am besten per Smartphone. "Dann können Sie sich während des Ladevorgangs ganz entspannt eine echte oder vegane Currywurst holen, und schon geht es weiter", sagte der CSU-Politiker der "NOZ". Zugleich machte Scheuer Druck auf die Autobauer, den Service beim Suchen nach Schnellladesäulen zu verbessern.

"Es braucht eine hohe Intelligenz im Fahrzeug und die Verknüpfung mit Echtzeitdaten sowie die anbieterübergreifende Datenverknüpfung, damit die für den Wagen und die Strecke optimale Ladesäule angesteuert wird. Es kann ja nicht sein, dass man unterwegs selbst am Smartphone seinen Charger suchen muss", zeigte sich der Verkehrsminister verärgert über die Irreleitung von E-Auto-Fahrern. "Das Gesamtsystem Elektromobilität, bestehend aus Fahrzeug, Ladeinfrastruktur, Netz und Nutzer muss noch besser werden."

Zudem müsse die Branche endlich eine transparente Bezahlung einführen. "Auch da liegt noch einiges im Argen. Es gibt längst Spritpreis-Apps, aber ein transparentes Bezahlsystem für Ladestationen fehlt. Hier sind auch die Anbieter in der Pflicht, für Klarheit zu sorgen - schon allein, um Preisvergleiche mit einem Benziner oder Diesel zu ermöglichen", sagte Scheuer. Er stehe in Verhandlungen mit dem Wirtschaftsministerium, damit es vorangehe. "Es liegt noch eine Strecke vor uns, damit nicht jede Elektroautoreise zum Abenteuer wird, sondern zur neuen Normalität. Das ist das Ziel. Und dem nähern wir uns mit großen Schritten."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

blume_pixa_23072021

Berlin | Die Grünen und ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sind laut eines Medienberichts im Fokus von Desinformationskampagnen aus Russland und China. Die Partei sei "das Hauptziel russischer und chinesischer Einmischungsversuche", sagte der Geschäftsführer des Thinktanks "European Values" Jakub Janda dem "Spiegel". Sie sei im Visier der Geheimdienste beider Länder.

Erfurt | Die AfD im Thüringer Landtag ist am Freitag mit ihrem Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gescheitert. AfD-Landeschef Björn Höcke erhielt 22 Stimmen der 90 Abgeordneten im Landtag, 46 stimmten gegen ihn, es gab keine Enthaltungen. Die AfD-Fraktion hat 22 Abgeordnete.

Berlin | Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer will speziell die Union zu mehr konkreten Maßnahmen im Klimaschutz drängen. Neubauer hält es für wahrscheinlich, dass CDU und CSU an der nächsten Bundesregierung beteiligt sein werden. "Es gibt in der Union keine Mehrheit für notwendigen Klimaschutz", sagte Neubauer der FAZ. Das zeige das Wahlprogramm.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >