Politik Nachrichten Politik Deutschland

Walter Momper wirft Ostdeutschen Gejammer vor

Berlin | 30 Jahre nach dem Fall der Mauer hat der frühere Regierende Bürgermeister Berlins, Walter Momper, den Ostdeutschen Gejammer vorgeworfen. "Jedes Jahr vor dem 3. Oktober kommen die Ostdeutschen wieder und sagen, wir fühlen uns schlecht behandelt", sagte Momper der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Oder es heiße, kein Bundesrichter komme aus dem Osten.

"Dabei ist das doch kein Kunststück, Bundesrichter sind ältere Juristen mit einer langen Laufbahn, da kommt man nicht so schnell ran. Oder hätte man die alten SED-Kader installieren sollen? Außerdem gibt es doch immerhin eine ostdeutsche Bundeskanzlerin - was wollen die Ostdeutschen denn noch mehr? Es gibt für die Ostdeutschen keinen Grund zu jammern", so Momper. Momper sagte der FAZ auch, dass das Gefühl der Bevormundung, welches viele Ostdeutschen gegenüber dem Westen noch immer verspürten, nicht gerechtfertigt sei.

Trotzdem ließen sich viele Ostdeutsche dieses Gefühl nicht nehmen. "Ich weiß nicht, wie die sich die Freiheit vorgestellt haben, ob jeder hier nur das machen kann, was er für richtig hält", so Momper. Im Osten sei "vieles noch vergleichsweise rückständig"; die Produktivität sei nicht so hoch wie im Westen, "und vieles andere auch nicht", so Momper.

"Vielleicht hält sich das Gefühl deshalb so hartnäckig." Viele Ostdeutschen weinten auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer "noch irgendwelchen Dingen nach", sagte Momper. "Dabei ist vieles davon doch lächerlich. Zum Beispiel der Vorwurf, dass die Rente im Osten noch nicht ganz der im Westen entspricht und erst bei knapp 90 Prozent liegt." Das sei nur ein "Zahlenkonstrukt", so Momper. "Eigentlich liegen die Renten im Osten im Schnitt höher als im Westen, weil die Arbeiter in der DDR mehr verdient haben als im Westen. Die realen Lebensverhältnisse sind ganz gut." Seiner Wahrnehmung nach seien Ost und West 30 Jahre nach dem Mauerfall noch immer sehr unterschiedlich. "Dafür sind die Lebenserfahrungen zu verschieden und auch die Einschnitte durch den Fall der Mauer." Seinen roten Schal, den Momper als Regierender Bürgermeister in der Zeit des Mauerfalls trug, habe er noch, sagte Momper der FAZ. "Die Leute fragen mich ja nicht, sind Sie Walter Momper, sondern: Wo haben Sie Ihren roten Schal?" Der Schal sei quasi sein "Personalausweis", so Momper. Das Haus der Geschichte in Bonn habe wegen des Schals schon bei ihm angefragt.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben im Bundeshaushalt haben 2019 auf Rekordniveau gelegen. Insgesamt gab der Bund im Vorjahr 23,1 Milliarden Euro aus, um Migranten zu versorgen und Fluchtursachen zu bekämpfen, so der Bericht der Bundesregierung über die "Maßnahmen des Bundes zur Unterstützung von Ländern und Kommunen im Bereich der Flüchtlings- und Integrationskosten" hervor, der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden soll und über den das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) vorab berichtet. Insgesamt lagen die Flüchtlingsausgaben marginal über Vorjahresniveau, als der Bund 23,0 Milliarden Euro aufwendete.

Berlin | Die Bundesregierung setzt trotz der Forderungen von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) weiter auf bundesweite Kontaktbeschränkungen. Das berichtet die "Bild" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf eine Beschlussvorlage des Kanzleramts für die Runde der Staatskanzleichefs der Länder. Darin schlage der Chef des Kanzleramts Helge Braun (CDU) den Ländern vor, auch nach dem 5. Juni weiterhin bundesweit "in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern" vorzuschreiben und die "Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen" beizubehalten.

Nürnberg | Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der Arbeitsagentur für den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, über den das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) berichtet. "Für das laufende Jahr geht die Einschätzung davon aus, dass durch die Coronakrise und die damit verbundenen Interventionen bei arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen (insbesondere Veränderungen beim Kurzarbeitergeld) ein erhebliches Defizit entsteht", heißt es in dem Papier.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >