Politik Nachrichten Politik Deutschland

Wehrbeauftragter erwartet Bundeswehr-Beteiligung an Ukraine-Mission

Berlin | Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), rechnet mit einer Bundeswehr-Beteiligung an einer Friedensmission in der Ukraine. "Im Falle einer Blauhelmmission in der Ostukraine wird Deutschland sich in der einen oder anderen Weise aktiv beteiligen. Das kann dann auch die Bundeswehr betreffen", sagte Bartels dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben).

Der SPD-Politiker bezog sich ausdrücklich auf den neuen Koalitionsvertrag von Union und SPD. Dort heißt es, Entwicklungen auf einem Weg zu einem Frieden in der Ostukraine "sollen durch eine Mission der Vereinten Nationen abgesichert werden". Grünen-Verteidigungsexpertin Katja Keul unterstützte den Vorstoß Bartels.

"Sollte sich der UN-Sicherheitsrat auf ein UN-Mandat einigen können, wäre das ein Erfolg der Diplomatie", sagte Keul dem RND. "Je nach Bedarf sollte eine Blauhelmmission auch von Deutschland unterstützt werden." Trotz des Abkommens von Minsk von vor drei Jahren flammen die Kämpfe im sogenannten Donbass immer wieder auf. Seit Ausbruch des Konflikts zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im April 2014 sind mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

diesel_pixabay_23022018

München | In der Debatte über Fahrverbote für Dieselautos mahnt der ADAC Industrie und Politik eindringlich zu einer Lösung, die sowohl die Gesundheit, aber zugleich auch die sozialen Aspekte im Blick behält. "Wir sind ganz klar gegen Fahrverbote", sagte Vereinspräsident August Markl der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Jedoch müssten zugleich schnellstmöglich die Stickoxid-Werte in den Städten gesenkt werden.

Berlin | Jens Spahn (CDU) soll laut verschiedener übereinstimmender Medienberichte im Kabinett einer neuen Großen Koalition Gesundheitsminister werden.

München | Der Ökonom und ehemalige Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, hat die kommende Bundesregierung davor gewarnt, dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron bei der Reform der Euro-Zone zu weit entgegenzukommen. "Die Bundesregierung macht einen großen Fehler, wenn sie auf Macrons Vorschläge eingeht", sagte Sinn der "Welt am Sonntag". "Würden die Ideen von Macron umgesetzt, würde das die Euro-Zone kurzfristig stabilisieren, aber langfristig destabilisieren."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN