Politik Nachrichten Politik Deutschland

gruene_krone_12102017

Zeitung: Fünf Interessenten für Parteivorsitz der Grünen

Berlin | Bei den Grünen gibt es neben der amtierenden Parteivorsitzenden Simone Peter vier weitere führende Mitglieder, die eine Kandidatur für den Parteivorsitz erwägen. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf führende Parteikreise. Peters Co-Vorsitzender Cem Özdemir hat unabhängig vom Ausgang der Regierungsbildung bereits vor Monaten erklärt, dass er nach neun Jahren an der Spitze nicht wieder antreten werde.

Als prinzipiell interessiert gelten der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner, der Europaabgeordnete Sven Giegold und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer für den Fall, dass er nach der Landtagswahl am Sonntag nicht mehr Landwirtschaftsminister bleiben kann. Alle drei Politiker zählen wie Peter ebenfalls zum linken Parteiflügel; und alle drei haben ihre Kandidatur noch nicht offiziell erklärt, sondern spielen mit dem Gedanken, es zu tun, schreibt die Zeitung. Um den Frauenplatz könnte sich demnach die brandenburgische Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock bewerben.

Sie zählt zum realpolitischen Flügel. Weitere Kandidaturen von Frauen außer jener von Peter sind nach derzeitigem Stand nicht absehbar. Peter selbst gilt jedoch als chancenlos.

Dass sich Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck bewirbt, gilt unterdessen als eher unwahrscheinlich. Die bisher geltende Satzung sieht eine Trennung von Amt und Mandat vor. Zwar gibt es zwei Basis-Anträge mit dem Ziel, dies zu ändern.

Allerdings gibt es auch Stimmen, die sagen, selbst wenn das geschähe, werde Habeck es schwer haben, Parteivorsitz und Ministeramt unter einen Hut zu bringen – schon wegen der räumlichen Entfernung zwischen Kiel und Berlin.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Brüssel | Deutschland könnte in der kommenden EU-Haushaltsperiode EU-Zahlungen in Milliardenhöhe verlieren. Zu diesem Ergebnis kommen interne Papiere der EU-Kommission, in denen verschiedene Kürzungsszenarien für den nächsten mehrjährigen Finanzrahmen von 2021 bis 2027 durchgerechnet werden, berichtet der "Spiegel". Schon bei dem milderen Szenario, einer Kürzung der Regionalmittel um rund 15 Prozent, würde keine einzige Region in Deutschland mehr von europäischem Geld profitieren.

1euro_stilisiert_31122014

Berlin | Der Bundeshaushalt wird 2017 mit einem Überschuss von rund zwei Milliarden Euro abschließen. Das haben vorläufige Berechnungen des Finanzministeriums ergeben, berichtet der "Spiegel". Das Plus fällt vergleichsweise gering aus, weil der Bund dieses Jahr einige außerplanmäßige Ausgaben aus den laufenden Einnahmen finanziert hat.

Berlin | Die Steuersenkungspläne der USA versetzen Interims-Finanzminister Peter Altmaier (CDU) in Alarmstimmung. Er lässt seine Beamten untersuchen, ob das Vorhaben gegen den deutsch-US-amerikanischen Freundschaftsvertrag verstößt. Das Abkommen aus den Fünfzigerjahren verbietet es beiden Ländern, Unternehmen des jeweils anderen zu diskriminieren.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS