Politik Nachrichten Politik Deutschland

gruene_krone_12102017

Zeitung: Fünf Interessenten für Parteivorsitz der Grünen

Berlin | Bei den Grünen gibt es neben der amtierenden Parteivorsitzenden Simone Peter vier weitere führende Mitglieder, die eine Kandidatur für den Parteivorsitz erwägen. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf führende Parteikreise. Peters Co-Vorsitzender Cem Özdemir hat unabhängig vom Ausgang der Regierungsbildung bereits vor Monaten erklärt, dass er nach neun Jahren an der Spitze nicht wieder antreten werde.

Als prinzipiell interessiert gelten der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner, der Europaabgeordnete Sven Giegold und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer für den Fall, dass er nach der Landtagswahl am Sonntag nicht mehr Landwirtschaftsminister bleiben kann. Alle drei Politiker zählen wie Peter ebenfalls zum linken Parteiflügel; und alle drei haben ihre Kandidatur noch nicht offiziell erklärt, sondern spielen mit dem Gedanken, es zu tun, schreibt die Zeitung. Um den Frauenplatz könnte sich demnach die brandenburgische Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock bewerben.

Sie zählt zum realpolitischen Flügel. Weitere Kandidaturen von Frauen außer jener von Peter sind nach derzeitigem Stand nicht absehbar. Peter selbst gilt jedoch als chancenlos.

Dass sich Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck bewirbt, gilt unterdessen als eher unwahrscheinlich. Die bisher geltende Satzung sieht eine Trennung von Amt und Mandat vor. Zwar gibt es zwei Basis-Anträge mit dem Ziel, dies zu ändern.

Allerdings gibt es auch Stimmen, die sagen, selbst wenn das geschähe, werde Habeck es schwer haben, Parteivorsitz und Ministeramt unter einen Hut zu bringen – schon wegen der räumlichen Entfernung zwischen Kiel und Berlin.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Der umstrittene Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater für Sicherheit im Innenministerium und bekommt keine Gehaltserhöhung.

andrea_nahles772013d

Berlin | SPD-Chefin Andrea Nahles hat eigene Fehler eingestanden, gleichzeitig aber auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) belastet. "Wir haben uns alle drei geirrt", sagte Nahles am Freitagnachmittag in einer kurzen Stellungnahme in Würzburg. Durch die Entscheidung, den bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zu befördern, sei Vertrauen in der Bevölkerung verspielt worden.

Magdeburg | Der sachsen-anhaltische AfD-Abgeordnete und Vorsitzende des deutschnationalen Vereins "Patriotische Plattform", Hans-Thomas Tillschneider, hat die Auflösung seines Vereins angekündigt. "Der Vorstand der Patriotischen Plattform hat mehrheitlich entschieden, bei der nächsten Mitgliederversammlung die Auflösung zu beantragen", sagte Tillschneider der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Die "Patriotische Plattform" habe sich "überlebt", sie sei in der Vergangenheit notwendig gewesen, um in der Zeit unter dem früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke die Gleichgesinnten in der Partei zu halten.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN