Politik Köln

fdp_ueberall_06022020a

Köln | Ein Pappschild aus Berlin ist auf allen Titelseiten und Online-Portalen. Darauf steht „Hindenburg hätte FDP gewählt“, weitere zeigen „AFPD“. In Köln rief „Köln gegen Rechts“ zum Protest auf und „Köln stellt sich quer“ spricht von einem ungeheuerlichen Tabubruch. In den einschlägigen rechten Portalen sind die Jubelschreie zwischen jeder Zeile und jedem Komma zu lesen. Die Kölner FDP verschickte eine Mitteilung mit einer Empfehlung für die Thüringer FDP.

--- --- ---

Das lief in Thüringen heute ab und die Reaktion aus der Bundespolitik >

--- --- ---

geisterzug_2020_03022020

Köln | Alles neu zum Beginn der 2020er Jahren beim Geisterzug. Nicht wie sonst am Karnevalssamstag sondern eine Woche vorher am 15. Februar ziehen die Geister als echte Demonstration durch Köln. Als politische Geister. Der Appell der Geisterzug-Macher: "Zeige, dass Du politisch bist! Zeige Deinen „Politischen Geist“!" Mitr „Jeister för Zokunf“ greift er das Motto der "Fridays for Future" auf.

keller_31012020

Köln | Stephan Keller ist derzeit Stadtdirektor in Köln. Er kommt aus Düsseldorf, war dort Verkehrsdezernent. Keller ist CDU-Mitglied und wird jetzt wahrscheinlich mit der Düsseldorfer CDU in den Oberbürgermeisterwahlkampf gegen den SPD-Kandidaten und Amtsinhaber Thomas Geisel ziehen. Auch in Köln gab es schon im Vorfeld Gerüchte, die Keller als OB Kandidat in Düsseldorf gehandelt werde. Auch das Gerücht für Düsseldorf dementierte Keller bislang stets. Die Kölner CDU unterstützt die parteilose Kölner Amtsinhaberin Henriette Reker. Es gibt erste Reaktionen aus Köln unter anderem von der Kölner SPD und Kölns Oberbürgermeisterin.

Am Sonntag, 2. Februar findet zum ersten Mal in diesem Jahr in Köln auf dem Roncalliplatz der 1. Pulse of Europe statt. Über das Programm und die Intention sprechen Waltraud Kühn und Dieter Makowski.

D_Ortsschild DUS_20150101

Düsseldorf | Laut Medienberichten soll Stephan Keller der CDU-Kandidat im Oberbürgermeister (OB) Wahlkampf der Stadt Düsseldorf sein. Informationen darüber, wer der CDU-Kandidat wird, sollten eigentlich erst am 4. Februar bei der Kreisvorstandssitzung bekannt gegeben werden.

Der Rheinischen Post habe Stephan Keller gesagt „er stünde zur Verfügung“, berichtet die Westdeutsche Zeitung. Es wird vermutet, dass Amtsinhaber Thomas Geisel die Informationen lüftete.

Stephan Keller ist seit 2016 Stadtdirektor der Stadt Köln. 

Hier ein ausführlicher Bericht bei Report-D.

friday_pixabay_30012020

Köln | Die amtierende Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird bei ihrer Kandidatur von CDU und Grünen unterstützt. Die SPD stellt mit Andreas Kossiski einen eigenen Kandidaten auf. Die Linke will einen eigenen Kandidaten nominieren, die FDP Rekers Kandidatur nicht unterstützen und es gibt etwa mit Thor Zimmermann von der Ratsgruppe Gut einen Kandidaten aus dem Umfeld der kleinen Gruppierungen. Auch weitere Kandidaten kündigen an, sich um das Amt zu bewerben. Die OB-Wahl ist das eine, die Zusammensetzung des Rats das andere. Eine Analyse politischer Optionen und Kommentar von Andi Goral.

kossiski_brand_29012020

Köln | Andreas Kossiski ist der Oberbürgermeister-Kandidat der SPD. Am Mittwochvormittag präsentierte sich der designierte OB-Kandidat in einer Pressekonferenz in einem Jugendzentrum in Chorweiler gemeinsam mit der Kölner SPD-Parteichefin Christiane Jäger und Fraktionschef Christian Joisten. Kossiski richtete eine Kampfansage an Oberbürgermeisterin Henriette Reker: Sie habe schon lange „den Kompass verloren“.

kossiski_29012020

Köln | Der SPD-Landtagsabgeordnete und frühere DGB-Chef Köln und Polizist Andreas Kossiski, ist von der Parteivorsitzenden Christiane Jäger und dem Fraktionsvorstand Christian Joisten für den Parteivorstand als Kandidat für die Wahl zum Oberbürgermeister am 13. September nominiert worden. Sie werden Kossiski der Wahlkreiskonferenz der SPD am 15. Februar vorschlagen.

kohle_pixabay_27012020

Köln | aktualisiert | Am 23. Januar hat der Ausschuss für Umwelt und Grün im Kölner Rathaus getagt. Die Ratsfraktion „Die Linke“wollte in einer Anfrage wissen, woher die Steinkohle für das Heizkraftwerk (HKW) Rostock kommt. Hintergrund: Die Kölner Rheinenergie ist mit 49,6 Prozent an dem HKW in Rostock beteiligt. Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) ist mit 50,4 Prozent Hauptgesellschafter. Betreiber des Werkes ist die Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH. Die Kohle kommt aus Russland und den USA.

parkgarage_gruene_25012020

Köln | Die Kölner Grünen haben heute ihr Programm für die Kommunalwahl verabschiedet. Die Grünen Kölns erklären, dass sie für eine ökologisch, nachhaltig wirtschaftende und soziale Stadt einstehen wollen.

polizei_gewalt_212012020

Köln | Die Kölner Gruppen von Grüner Jugend, Jusos und linksjugend ['solid] kritisieren die Polizeiarbeit bei den Einsätzen rund um die Kundgebungen vor dem WDR am Appellhofplatz aus Anlass der Kritik an der Satire „Oma ist ne alte Umweltsau“. Sie fordern eine parlamentarische Untersuchung der Vorgänge am 4. Januar.

D_Polizei_20150902

Köln | aktualisiert | Jetzt ist der Schuss von Porz ein überregionales Thema. Nachdem sich der CDU-Generalsekretär Paul Ziemniak dazu äußerte. Er veröffentlichte sogar den Namen des mutmasslichen Schützen und Kölner CDU Beirksvertreters. Kölner Medien zogen nach, auch wenn der Kölner Medienanwalt Ralf Höcker gegen die Veröffentlichung des Namens vorgeht. Jetzt äußern sich die Kölner Grünen und die CDU, die sich im Kölner Rat in einem Kernbündnis befinden. Die Linke im Kölner Rat kritisiert die defensive Haltung der Kölner CDU.

oper_baustelle_08082016

Köln | Die SPD spricht eine Befürchtung aus: „Die laufende Sanierung der Kölner Oper ist technisch nicht ausführbar“. Daher beantrage die Partei eine aktuelle Stunde im Hauptausschuss des Kölner Rates. Die Bühnensanierung sprach zuletzt von Verzögerungen und Problemen bei Ausschreibungen, aber nicht von einer technischen Nichtmachbarkeit.

wahlgebaeude_25052014

Köln | Wenn die Kölnerinnen und Kölner am 13. September 2020 ihre oder ihren Oberbürgermeister oder Oberbürgermeisterin wählen muss der oder die Kandidatin im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Schafft dies keine oder keiner der Kandidatinnen, dann gibt es eine Stichwahl. Dies ist seit heute klar, nachdem der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen so entschied.

streitberger_08082016

Köln | Der Monatsbericht der Sanierung der Bühnen der Stadt Köln für den Monat November zeigt auf, dass sich bei der Sanierung der Oper am Offenbachplatz eine neue Verzögerung von mehr als drei Monaten – genau 14 Wochen – ergibt. Dennoch glaubt der technische Betriebsleiter Bernd Streitberger fest daran, dass er die Baustelle schlüsselfertig im 2. Quartal 2023 an die Stadt Köln übergeben kann.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum