Politik Nachrichten Politik Köln

gruene_pixabay_14062018

Noch hat sich das Gewitter bei den Kölner Grünen nicht verzogen - es geht um die Auflärung der Affäre Stadtwerke

Affäre Stadtwerkekonzern – Grüne wollen mehr Aufklärung

Köln | Am 23. Juni wollen sich die Mitglieder der Kölner Grünen zu ihrer Mitgliederversammlung treffen. Die grünen Mitglieder Diana Siebert, Matthias Welpmann, Sabine Müller und Marc Kersten haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung formuliert, den auch viele andere, darunter auch prominente Kölner Grüne mittragen. Sie fordern ihre eigene Ratsfraktion erneut, nach der Mitgliederversammlung am 5. Mai auf, die Frage nach dem Wie und Warum zur Schaffung eines hauptamtlichen Geschäftsführers beim Kölner Stadtwerkekonzern und die geplante Besetzung der geplanten Stelle mit Martin Börschel zu klären.

In dem Antrag heißt es, dass sich die Grünen zu Wahrheit und Klarheit verpflichtet fühlen und einen Aufarbeitungsprozess starteten. Desweiteren soll sich die grüne Ratsfraktion strukturell und personell erneuern und die Kommunikation zwischen Partei und Fraktion gestärkt werden. Die Parteibasis fordert von der grünen Ratsfraktion, die konsequente und zügige Aufklärung zur „Börschel-Affäre“. Die Besetzung von Stellen in Gesellschaften mit städtischer Beteiligung sollen nicht nach Parteibuch, sondern Kompetenz erfolgen.

Die Parteiführung soll mehr Einfluss auf Entscheidungen der Fraktion bekommen und wenn es um den „grünen Markenkern“ geht, sollen Entscheidungen zwischen Partei und Fraktion abgestimmt werden. Zudem spricht sich der Antrag gegen Ämterhäufung aus, sowohl was Posten in Aufsichtsräten, als auch städtischen Ausschüssen betrifft. Die Regularien der Fraktion will man so überarbeitet wissen, dass auch externe Kandidaten die Stelle des Fraktionsgeschäftsführers übernehmen können.

Unterzeichnet haben den Antrag neben vielen anderen die Kölner Bundestagsabgeordneten der Grünen Katharina Dröge und Sven Lehmann sowie die Landtagsabgeordneten Arndt Klocke und Berivan Aymaz. Auch die frühere Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen im Rat Barbara Moritz gehört zu den Unterzeichnerinnen, genauso wie die Kreisvorstände Katja Trompeter und Frank Jablonski sowie die ehemalige grüne Bürgermeisterin Angela Spizig. Aus der Ratsfraktion der Grünen tragen Ralph Unna und Luisa Schwab den Antrag mit.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Pascal Siemens soll nach Medienberichten der neue persönliche Referent von Oberbürgermeisterin Henriette Reker werden, die diese Stelle in ihrem OB-Büro frei besetzen kann. Die SPD sieht diesen Wechsel kritisch. Siemens organisierte den Wahlkampf für Reker, schrieb ein Buch über Reker und startete anschließend in der Kölner Stadtverwaltung.

reker_01102015

Köln | In der letzten Ratssitzung ergriff die FDP aus dem Rekerbündnis die Initiative und brachte einen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag von CDU, Grünen und FDP mit dem Titel „Wahl der Oberbürgermeisterin zur Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Köln GmbH“ ein. Die Parteien des Rekerbündnisses, die sich für die Wahl der Oberbürgermeisterin zusammenschlossen, CDU und Grüne stimmten diesem Antrag zu. Jetzt übt Verdi Kritik und fordert ein klares Bekenntnis zur paritätischen Mitbestimmung.

buero2005

Köln | aktualisiert | Im Kulturausschuss hängt der Haussegen gewaltig schief. Debatten dehnen sich schier endlos aus, so dass sogar Lothar Theodor Lemper, sachkundiger Einwohner für die CDU, die „stundenlangen Diskussionen über Belanglosigkeiten“ moniert. Die aber sind für die Opposition „Klientelpolitik“, der grün-schwarzen Mehrheit wirft sie zudem permanente Eingriffe in das „laufende Geschäft der Verwaltung“ vor.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS