Politik Nachrichten Politik Köln

gruene_pixabay_14062018

Noch hat sich das Gewitter bei den Kölner Grünen nicht verzogen - es geht um die Auflärung der Affäre Stadtwerke

Affäre Stadtwerkekonzern – Grüne wollen mehr Aufklärung

Köln | Am 23. Juni wollen sich die Mitglieder der Kölner Grünen zu ihrer Mitgliederversammlung treffen. Die grünen Mitglieder Diana Siebert, Matthias Welpmann, Sabine Müller und Marc Kersten haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung formuliert, den auch viele andere, darunter auch prominente Kölner Grüne mittragen. Sie fordern ihre eigene Ratsfraktion erneut, nach der Mitgliederversammlung am 5. Mai auf, die Frage nach dem Wie und Warum zur Schaffung eines hauptamtlichen Geschäftsführers beim Kölner Stadtwerkekonzern und die geplante Besetzung der geplanten Stelle mit Martin Börschel zu klären.

In dem Antrag heißt es, dass sich die Grünen zu Wahrheit und Klarheit verpflichtet fühlen und einen Aufarbeitungsprozess starteten. Desweiteren soll sich die grüne Ratsfraktion strukturell und personell erneuern und die Kommunikation zwischen Partei und Fraktion gestärkt werden. Die Parteibasis fordert von der grünen Ratsfraktion, die konsequente und zügige Aufklärung zur „Börschel-Affäre“. Die Besetzung von Stellen in Gesellschaften mit städtischer Beteiligung sollen nicht nach Parteibuch, sondern Kompetenz erfolgen.

Die Parteiführung soll mehr Einfluss auf Entscheidungen der Fraktion bekommen und wenn es um den „grünen Markenkern“ geht, sollen Entscheidungen zwischen Partei und Fraktion abgestimmt werden. Zudem spricht sich der Antrag gegen Ämterhäufung aus, sowohl was Posten in Aufsichtsräten, als auch städtischen Ausschüssen betrifft. Die Regularien der Fraktion will man so überarbeitet wissen, dass auch externe Kandidaten die Stelle des Fraktionsgeschäftsführers übernehmen können.

Unterzeichnet haben den Antrag neben vielen anderen die Kölner Bundestagsabgeordneten der Grünen Katharina Dröge und Sven Lehmann sowie die Landtagsabgeordneten Arndt Klocke und Berivan Aymaz. Auch die frühere Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen im Rat Barbara Moritz gehört zu den Unterzeichnerinnen, genauso wie die Kreisvorstände Katja Trompeter und Frank Jablonski sowie die ehemalige grüne Bürgermeisterin Angela Spizig. Aus der Ratsfraktion der Grünen tragen Ralph Unna und Luisa Schwab den Antrag mit.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

16112018_AmtfuerIntegrationundVielfalt_StadtKoeln

Köln | Im Dezember dieses Jahres wird das neue Amt für Integration und Vielfalt seine Arbeit aufnehmen. Es soll zukünftig die fachlichen Kompetenzen mehrerer Dienststellen zu den Themen Einwanderung, Integration, Vielfalt und Inklusion unter einem Dach bündeln.

chorweiler_hochhaus

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Chorweiler, Blumenberg und Seeberg-Nord soll das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) fortgeschrieben werden. Dazu hat die Stadtverwaltung nun eine entsprechende Beschlussvorlage vorgelegt. Noch in diesem Jahr soll sie beschlossen werden.

arbeiterraete_8112018

Revolution bringen bornierte Eliten auf Trab

Der 9. November muss bundesdeutscher Feiertag werden! fordert der Kölner DGB-Vorsitzende Witich Rossmann in einem Gastbeitrag für report-K | Internetzeitung Köln
Zum ersten Mal überhaupt in der deutschen Geschichte wurde im Bundestag vom Bundespräsidenten Steinmeier die Revolution vom 9. November 1918 gefeiert. Ebenso denk-würdig wie der Anlass selbst, die hundertjährige Wiederkehr dieser eruptiven Revolutionswelle, die von den meuternden Matrosen in Kiel ausgeht, denen sich in allen Großstädten Deutschlands die Arbeiter aus den Fabriken anschließen. Ihrem Ansturm fallen Kaiser- und Königskronen, das preußische Dreiklassenwahlrecht, die Ausgrenzung der Frauen aus dem Wahlrecht ebenso zum Opfer wie überlange Arbeitszeiten, das Alleinherrschaftsprinzip des Kapitals in den Betrieben.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN