Politik Nachrichten Politik Köln

Akademie der Künste der Welt: SPD übt scharfe Kritik an Ratsentscheidung

Köln | Noch einen Tag vor der Ratssitzung in der der städtische Haushalt für 2018 entschieden wurden meldete sich die Akademie der Künste der Welt zu Wort und stellte fest, dass die Mittelkürzung, die das Rekerbündnis heute beschloss existenzbedrohend sei [report-K berichtete]. Trotzdem entscheid die aktuelle Ratsmehrheit heute so. Prof. Klaus Schäfer, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln kommentiert die heutige Verabschiedung des städtischen Haushalts 2018 und den Folgen für die Akademie der Künste der Welt.

Prof. Klaus Schäfer: „Wir haben CDU, Grünen, FDP und der Ratsgruppe G.U.T. heute eine Möglichkeit aufgezeigt, wie die Akademie der Künste der Welt gerettet werden kann - und zwar gesichtswahrend für alle Seiten und ohne jemand anderen zu benachteiligen. Leider hatte Jamaika nicht die Größe dazu, über den eigenen Schatten zu springen. Der Akademie wird der Boden unter den Füßen weggezogen, und zwar auf eine völlig stillose Art und Weise. Dieser Vorgang hat jetzt schon bundesweit Wellen geschlagen und ist eine erneute Blamage für die Stadt. Er zeigt auch, dass das Mehrheitsbündnis keinen Respekt vor den international anerkannten Mitgliedern der Akademie hat. Man stößt diesen damit vor den Kopf. Köln bleibt mit dieser Entscheidung und dem Verfahren verhaftet in einer Provinzialität und wird einen weiteren erheblichen Imageschaden in der Welt der Kultur erleiden, auch international. Das alles ist beschämend für eine Stadt, die für sich in Anspruch nimmt, eine Kulturstadt sein zu wollen. "

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

gruene_pixabay_14062018

Köln | Am 23. Juni wollen sich die Mitglieder der Kölner Grünen zu ihrer Mitgliederversammlung treffen. Die grünen Mitglieder Diana Siebert, Matthias Welpmann, Sabine Müller und Marc Kersten haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung formuliert, den auch viele andere, darunter auch prominente Kölner Grüne mittragen. Sie fordern ihre eigene Ratsfraktion erneut, nach der Mitgliederversammlung am 5. Mai auf, die Frage nach dem Wie und Warum zur Schaffung eines hauptamtlichen Geschäftsführers beim Kölner Stadtwerkekonzern und die geplante Besetzung der geplanten Stelle mit Martin Börschel zu klären.

Köln | Pascal Siemens soll nach Medienberichten der neue persönliche Referent von Oberbürgermeisterin Henriette Reker werden, die diese Stelle in ihrem OB-Büro frei besetzen kann. Die SPD sieht diesen Wechsel kritisch. Siemens organisierte den Wahlkampf für Reker, schrieb ein Buch über Reker und startete anschließend in der Kölner Stadtverwaltung.

reker_01102015

Köln | In der letzten Ratssitzung ergriff die FDP aus dem Rekerbündnis die Initiative und brachte einen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag von CDU, Grünen und FDP mit dem Titel „Wahl der Oberbürgermeisterin zur Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Köln GmbH“ ein. Die Parteien des Rekerbündnisses, die sich für die Wahl der Oberbürgermeisterin zusammenschlossen, CDU und Grüne stimmten diesem Antrag zu. Jetzt übt Verdi Kritik und fordert ein klares Bekenntnis zur paritätischen Mitbestimmung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS