Politik Nachrichten Politik Köln

koelner_ringe_06112015

Alibi-Radweg auf den Kölner Ringen – Pilotprojekt startet 2018

Köln | Der Verkehrsausschuss der Stadt Köln hat gestern über das Pilotprojekt Ring frei entschieden: Im Frühjahr 2018 wird also eine Kfz-Fahrspur auf dem Hohenstaufenring und dem Habsburgerring, zwischen dem Zülpicher Platz und der Lindenstraße, entfallen. Diese kann dann vollständig von Radfahrern genutzt werden. Der Bereich dient als Pilotprojekt, um zu prüfen, ob die gesamten Ringe auf eine Kfz-Fahrspur reduziert werden kann. Die Ergebnisse des Pilotversuchs sollen 2019 vorgelegt werden.

Es ist entschieden: Die Fahrbahn auf den Ringen wird ab dem ersten Quartal 2018 zwischen dem Zülpicher Platz und der Lindenstraße auf eine Spur reduziert. Fahrradfahrer bekommen einen 2,50 Meter breiten Radstreifen. Der Radfahrstreifen soll durch sogenannte "XXL-Piktogramme" - wie auf der Ulrichgasse - hervorgehoben werden.

Ursprünglich war angedacht, das Pilotprojekt auf den gesamten Ringen umzusetzen, doch im Kernbereich der Ringe seien die verkehrstechnischen Auswirkungen unklar. Der Bereich auf dem Habsburgerring, zwischen dem Zülpicher Platz und der Lindenstraße, soll im ersten Quartal 2018 als Pilotprojekt dienen, um zu prüfen, ob die gesamten Ringe auf eine Kfz-Fahrspur reduziert werden kann. Die Ergebnisse des Pilotversuchs folge dann im ersten Quartal 2019. Auch der Änderungsantrag von SPD und Linke, den Pilotversuch vom Zülpicher Platz bis zum Friesenplatz auszudehnen, lehnte der Verkehrsausschuss ab.

Auch am Theodor-Heuss-Ring bekommen Radfahrer eine durchgängige Radverkehrsführung

Auch im nördlichen Teil der Ringe wird eine durchgängige Radverkehrsführung eingerichtet. Er umfasst den Theodor-Heuss-Ring, zwischen Ebertplatz und Rhein. Um den Streckenabschnitt einen durchgängigen Radfahrsteifen von 2,5 Metern zu erhalten sollen die Schrägparkplätze in Längsparkplätze umgewandelt werden. Das beschloss der Verkehrsausschuss am gestrigen Abend. Die Verwaltung werde dafür die Stellplatzsituation in näheren Umfeld neu organisieren. Durch diese Maßnahme werden rund 40 Pkw-Stellplätze entfallen, so die Verwaltung.

Kölner Ringe Süd

Auf den südlichen Ringen zwischen Barbarossaplatz und dem Rhein sind in den vergangenen Jahren bereits abschnittsweise Schutzstreifen eingerichtet worden. In den Bereichen, die heute über zwei Kfz-Fahrspuren und keine Radverkehrsführung verfügen, sollen die Lücken im Radverkehrsnetz durch die Umwandlung eines Kfz-Fahrstreifens in einen Radfahrstreifen geschlossen werden. Dazu sollen Radfahrstreifen auf dem Salierring in Fahrtrichtung Barbarossaplatz, dem Sachsenring in beiden Fahrtrichtungen und dem Ubierring in Fahrtrichtung Chlodwigplatz markiert werden. Außerdem auf dem Habsburgerring nördlich des Barbarossaplatzes.

Tempo 30 zum Teil bereits umgesetzt

Nach dem ersten Abschnitt der Geschwindigkeitsbegrenzung am Hansaring dürfen Autofahrer inzwischen auch auf der Strecke vom Hansaring bis kurz vor dem Rudolfplatz höchstens 30 Kilometer pro Stunde fahren. Nun soll das Tempolimit auf den Kölner Ringen durchgängig vom Ubierring bis zum Theodor-Heuss-Ring umgesetzt werden.

Wer aus der Gewohnheit auf der Strecke vom Hansaring bis kurz vor dem Rudolfplatz noch im alten Tempo unterwegs ist, wird mit einem Erinnerungsfoto an das neue Tempolimit erinnert. Zwei Blitzer-Anlagen stehen am Kaiser-Wilhelm-Ring vor den Häusern Nr. 17-21 (Fahrtrichtung Rudolfplatz) und Hausnummer 27-29 (Fahrtrichtung Ebertplatz). Die dritte am Hansring vor dem Haus Nr. 52 (Fahrtrichtung Ebertplatz).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

chorweiler_hochhaus

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Chorweiler, Blumenberg und Seeberg-Nord soll das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) fortgeschrieben werden. Dazu hat die Stadtverwaltung nun eine entsprechende Beschlussvorlage vorgelegt. Noch in diesem Jahr soll sie beschlossen werden.

arbeiterraete_8112018

Revolution bringen bornierte Eliten auf Trab

Der 9. November muss bundesdeutscher Feiertag werden! fordert der Kölner DGB-Vorsitzende Witich Rossmann in einem Gastbeitrag für report-K | Internetzeitung Köln
Zum ersten Mal überhaupt in der deutschen Geschichte wurde im Bundestag vom Bundespräsidenten Steinmeier die Revolution vom 9. November 1918 gefeiert. Ebenso denk-würdig wie der Anlass selbst, die hundertjährige Wiederkehr dieser eruptiven Revolutionswelle, die von den meuternden Matrosen in Kiel ausgeht, denen sich in allen Großstädten Deutschlands die Arbeiter aus den Fabriken anschließen. Ihrem Ansturm fallen Kaiser- und Königskronen, das preußische Dreiklassenwahlrecht, die Ausgrenzung der Frauen aus dem Wahlrecht ebenso zum Opfer wie überlange Arbeitszeiten, das Alleinherrschaftsprinzip des Kapitals in den Betrieben.

Köln | In seiner heutigen Sitzung wählte der Kölner Stadtrat Prof. Dr. Dörte Diemert, 44, zur Kämmerin der Stadt Köln. Sie folgt Gabriele C. Klug, die am 7. Dezember aus dem Amt scheidet. Diemert kommt aus Duisburg, wo sie als Stadtdirektorin und Kämmerin wirkte. Diemert ist parteilos.

REPORT-K LIVESTREAM

banner_randspalte_report-k_montage

Verfolgen Sie das 1. Highligt der neuen Session 2019
Die Proklamation von Jan und Griet 2019 des Reiterkorps Jan von Werth im Report-K Livestream aus der Kölner Flora
Freitag 16. November 2018
Ab 20:20 Uhr

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN