Politik Nachrichten Politik Köln

koelner_ringe_06112015

Alibi-Radweg auf den Kölner Ringen – Pilotprojekt startet 2018

Köln | Der Verkehrsausschuss der Stadt Köln hat gestern über das Pilotprojekt Ring frei entschieden: Im Frühjahr 2018 wird also eine Kfz-Fahrspur auf dem Hohenstaufenring und dem Habsburgerring, zwischen dem Zülpicher Platz und der Lindenstraße, entfallen. Diese kann dann vollständig von Radfahrern genutzt werden. Der Bereich dient als Pilotprojekt, um zu prüfen, ob die gesamten Ringe auf eine Kfz-Fahrspur reduziert werden kann. Die Ergebnisse des Pilotversuchs sollen 2019 vorgelegt werden.

Es ist entschieden: Die Fahrbahn auf den Ringen wird ab dem ersten Quartal 2018 zwischen dem Zülpicher Platz und der Lindenstraße auf eine Spur reduziert. Fahrradfahrer bekommen einen 2,50 Meter breiten Radstreifen. Der Radfahrstreifen soll durch sogenannte "XXL-Piktogramme" - wie auf der Ulrichgasse - hervorgehoben werden.

Ursprünglich war angedacht, das Pilotprojekt auf den gesamten Ringen umzusetzen, doch im Kernbereich der Ringe seien die verkehrstechnischen Auswirkungen unklar. Der Bereich auf dem Habsburgerring, zwischen dem Zülpicher Platz und der Lindenstraße, soll im ersten Quartal 2018 als Pilotprojekt dienen, um zu prüfen, ob die gesamten Ringe auf eine Kfz-Fahrspur reduziert werden kann. Die Ergebnisse des Pilotversuchs folge dann im ersten Quartal 2019. Auch der Änderungsantrag von SPD und Linke, den Pilotversuch vom Zülpicher Platz bis zum Friesenplatz auszudehnen, lehnte der Verkehrsausschuss ab.

Auch am Theodor-Heuss-Ring bekommen Radfahrer eine durchgängige Radverkehrsführung

Auch im nördlichen Teil der Ringe wird eine durchgängige Radverkehrsführung eingerichtet. Er umfasst den Theodor-Heuss-Ring, zwischen Ebertplatz und Rhein. Um den Streckenabschnitt einen durchgängigen Radfahrsteifen von 2,5 Metern zu erhalten sollen die Schrägparkplätze in Längsparkplätze umgewandelt werden. Das beschloss der Verkehrsausschuss am gestrigen Abend. Die Verwaltung werde dafür die Stellplatzsituation in näheren Umfeld neu organisieren. Durch diese Maßnahme werden rund 40 Pkw-Stellplätze entfallen, so die Verwaltung.

Kölner Ringe Süd

Auf den südlichen Ringen zwischen Barbarossaplatz und dem Rhein sind in den vergangenen Jahren bereits abschnittsweise Schutzstreifen eingerichtet worden. In den Bereichen, die heute über zwei Kfz-Fahrspuren und keine Radverkehrsführung verfügen, sollen die Lücken im Radverkehrsnetz durch die Umwandlung eines Kfz-Fahrstreifens in einen Radfahrstreifen geschlossen werden. Dazu sollen Radfahrstreifen auf dem Salierring in Fahrtrichtung Barbarossaplatz, dem Sachsenring in beiden Fahrtrichtungen und dem Ubierring in Fahrtrichtung Chlodwigplatz markiert werden. Außerdem auf dem Habsburgerring nördlich des Barbarossaplatzes.

Tempo 30 zum Teil bereits umgesetzt

Nach dem ersten Abschnitt der Geschwindigkeitsbegrenzung am Hansaring dürfen Autofahrer inzwischen auch auf der Strecke vom Hansaring bis kurz vor dem Rudolfplatz höchstens 30 Kilometer pro Stunde fahren. Nun soll das Tempolimit auf den Kölner Ringen durchgängig vom Ubierring bis zum Theodor-Heuss-Ring umgesetzt werden.

Wer aus der Gewohnheit auf der Strecke vom Hansaring bis kurz vor dem Rudolfplatz noch im alten Tempo unterwegs ist, wird mit einem Erinnerungsfoto an das neue Tempolimit erinnert. Zwei Blitzer-Anlagen stehen am Kaiser-Wilhelm-Ring vor den Häusern Nr. 17-21 (Fahrtrichtung Rudolfplatz) und Hausnummer 27-29 (Fahrtrichtung Ebertplatz). Die dritte am Hansring vor dem Haus Nr. 52 (Fahrtrichtung Ebertplatz).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Nav-Dem findet klare Worte für die aktuelle Untersagung von durch Kurden angemeldete Versammlungen in Köln und in anderen Städten in Deutschland. Sie spricht von einem „politischen Betätigungsverbot für die zweitgrößte Migrantengruppe in Deutschland“. Ayten Kaplan, die Ko-Vorsitzende des Demokratischen Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland (Nav-Dem) und Özlem Alev Demirel, Landesvorsitzende der Linken NRW, zur Auflösung der Demonstration der Kurden am 27. Januar 2018 und den anschließenden Verboten kurdischer Demonstrationen in Köln und Deutschland. Der Verfassungsschutz ordnet die Nav-Dem als Instrument der PKK ein, um die kurdische Basis in Deutschland zu erreichen und bezieht sich auf ein BGH-Urteil aus dem Jahr 2010.

gruene_aschermittwoch_14022018

Köln | Starker politischer Aschermittwoch in der Wagenhallte der Comedia in der Kölner Südstadt. Annalena Baerbock, die neue grüne Bundesvorsitzende, nahm kein Blatt vor den Mund, erklärte grüne Werte, talkte munter aus den Sondierungsrunden mit der FDP und CDU und stellte fest, dass man vor Männern wie Lindner und Spahn keine Angst haben müsste, denn die liefen immer zu Mutti Merkel, bei politischen Kontroversen. Die Grünen schunkelten, sangen unter anderem „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ und teilten gegen die politischen Gegner aus.

Köln | In der Wagenhalle der Comedia trafen sich heute die Grünen aus ganz Nordrhein-Westfalen zum politischen Aschermittwoch. Dabei äußerte sich Frank Jablonski von den Kölner Grünen auch zum Karneval und zur Thematik Pferde im Kölner Rosenmontagszug und forderte eine diffenzierte Debatte. Hierin unterstützte ihn Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Jablonski lud auch das Festkomitee Kölner Karneval zum Dialog ein und kritisierte NRW Innenminister Reul, CDU, scharf für seine Äußerung, dass Karnevalsumzüge ohne Pferde Mist seien. [Hinweis der Redaktion: Ein ausführlicher Beitrag zum politischen Aschermittwoch der NRW Grünen und zur Rede der Grünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock folgt in Kürze]

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN