Politik Nachrichten Politik Köln

bund_jugend_PR_06042015

Die Jugendlichen der BUNDjugend NRW protestieren vor der RWE Zentrale und werben für die Teilnahme an der Anti-Kohle-Kette.

Anti-Kohle-Kette 2015: Kölner Linke beteiligt sich und ruft zur Teilnahme auf

Köln | Am 25. April soll im Tagebau Garzweiler II die Anti-Kohle-Kette gebildet werden. Los geht es um 13:00 Uhr. Die Kölner Linke und Linksjugend will sich beteiligen. Der Trägerkreis der Aktion sind der BUND, campact, NABU, BUNDjugend, Greenpeace, die Klimaallianz Deutschland und die Bürgerinitiative „Stopp Rheinbraun e.V.“. In Garzweiler bei Köln befindet sich Europas größter Tagebau für Braunkohle.

Im März hatte die BUNDjugend NRW sich auf ihrer Mitgliederversammlung entschieden, im Vorfeld der UN-Klimakonferenz Ende des Jahres in Paris, ihre Forderungen zum Klimaschutz und Kohleausstieg zu erneuern. Die Jugendlichen warben in Kostümen vor RWE für die Teilnahme an der Anti-Kohle-Kette am 25. April im Tagebau Garzweiler.

Am Samstag, den 25.04.15 findet, ausgehend vom Tagebau Garzweiler, eine Menschenkette statt. Die Initiatorinnen und Initiatoren fordern unter anderem den vollständigen Kohleausstieg bis zum Jahr 2040, einen Import-Stopp für Steinkohle, welche unter Missachtung von Menschenrechten abgebaut wird, sowie eine konsequente Umsetzung der Energiewende. Gernot Schubert, Mitglied im Kreisvorstand der Kölner Linken und im Arbeitskreis Umwelt, erklärt hierzu: „Die Forderungen sind angemessen und mit vertretbarem Aufwand umzusetzen, denn jede weitere Verzögerung des Kohleausstieges wird die gesamtgesellschaftlichen Kosten der Kohle weiter in die Höhe treiben und den Klimawandel noch mehr beschleunigen.“

Die BUNDjugend NRW fordert von der Politik einen Kraftwerksabschaltplan, der die schnelle Stilllegung der klimaschädlichsten alten Kraftwerksblöcke regelt. Das Land NRW wird aufgefordert, die nicht mit den Klimaschutzzielen zu vereinbarenden Tagebaupläne - das Rheinische Braunkohlerevier ist die größte CO2 Quelle Europas - massiv zu verkleinern und einen Strukturwandel einzuleiten. Um die selbst gesteckten nationalen und NRW-weiten Klimaschutzziele zu erreichen, Zudem ist sicherzustellen, dass hinreichend von der sinkenden Ertragslage RWEs geschützte Rückstellungen für die Risiken und Ewigkeitslasten des Braunkohletagebaus gebildet werden.

--- --- ---

Mehr Infos zur Anti-Kohle-Kette 2015: http://www.anti-kohle-kette.de

--- --- ---

Die BUNDjugend NRW veranstaltet zudem vom 24.4. bis 26.4.2015 ein Anti-Kohle-Camp in Erkelenz. Mehr Infos >

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

hauptausschuss_22_11_17

Köln | Der Hauptausschuss im Rat der Stadt Köln traf sich am heutigen Mittwochnachmittag zu einer Sondersitzung. Beauftragt wurde die Sondersitzung von der SPD Köln. Auf der Tagesordnung: „Weisung der städtischen Vertreter im Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH“.

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS