Politik Nachrichten Politik Köln

schienen2942012

Bahnhof Süd - AStA der Uni kritisiert Umbaupläne

Köln | Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität zu Köln (AStA) kritisiert die geplanten Umbaupläne des Bahnhof Köln Süd scharf. Schon seit Jahrzehnten fordere der AStA den barrierefreien Umbau des Bahnhof Süd sowie einen direkten Zugang von der Zülpicher Straße in Höhe der KVB-Haltestelle „Dasselstraße/Bahnhof Süd“ zum Bahnsteig der Gleise 1/2.

Gerade für Studierende mit Behinderung oder mit Kind(erwagen) sei der geplante Umbau nachteilig, wenn nicht gar gefährlich. Hierzu äußert sich Katharina Letzelter, erste AStA-Vorsitzende: „Der Barrierefreie Umbau ist lange Überfällig. Für alle Reisenden die auf einen Aufzug angewiesen sind, sei es wegen einer Behinderung oder eines Kinderwagens, ist der Bahnhof Köln Süd seit Jahren nicht nutzbar. Da der Bahnhof in unmittelbarer Nähe zur Universität liegt wird dieser Bahnhof verstärkt von Studierenden genutzt. Daher fordern wir als AStA schon lange den Barrierefreien Umbau des Bahnhofes.“

Die aktuellen Planungen sehen einen Tunnel von der Moselstraße unter den Gleisen vor. Von diesem Tunnel soll dann ein Barrierefreier Zugang gewährleistet werden. Hierzu Roxana Smalberger, zweite AStA-Vorsitzende: „Natürlich Begrüßen wir, dass mit den Umbauplänen endlich ein barrierefreier Zugang gewährleistet wird. Gleichzeitig ist die Planung unzureichend und an den Bedürfnissen der Reisenden und insbesondere der Studierenden vorbei. Durch den Zugang über die Moselstraße ist der Weg unnötig lang und auch gefährlich! Da der Fußweg in der Moselstraße auf der von den Gleisen abgewandten Seite liegt, müsste erst die Moselstraße überquert werden um auf den Fußweg zur Kreuzung an der Zülpicher Straße zu gelangen um dann abermals die Moselstraße zu überqueren. Ein Zugang direkt zur Zülpicher Straße wäre also erheblich sicherer.“

„Durch einen barrierefreien Zugang zur Zülpicher Straße würde zum einem die Anbindung der Universität über die Zülpicher Straße verbessert werden und zum anderem würde es auch das Problem, dass Reisende über die Gleise laufen um von einem Bahnsteig zum anderem zu kommen, endlich lösen. Daher fordern wir als Allgemeiner Studierendenausschuss, dass der Umbau des Bahnhof Süd im Rahmen der Ertüchtigung für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) ein einfacherer, kurzer und sicherer barrierefreier Zugang erhält. Im Rahmen des Projektes Rhein-Ruhr-Express sollte auch der Bahnhof Köln Messe/Deutz endlich barrierefrei umgebaut werden, da ebenfalls in Deutz Studierende vom Zug in die Linie 9 zur Uni umsteigen.“ ergänzt Katharina Letzelter abschließend.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

petelkau_31072021

Köln | CDU-Chef Bernd Petelkau weicht keinen Millimeter von seiner Haltung in der Debatte um Dezernat IX und die personelle Besetzung zurück. Es ist diese störrische und konservative Basta-Politik, mit der er bisher im Kölner Stadtrat sehr erfolgreich für sich selbst, seine CDU und die Oberbürgermeisterin agierte. Es funktioniert, weil seine Partner im Rat und die Opposition schwach ist. Eine kommentierte Analyse von Andi Goral.

cdu_petelkau_31072021

Köln | Nichts falsch gemacht. Mit diesen drei Worten lässt sich die Stellungnahme der CDU Köln zum Rückzug von Niklas Kienitz und dem Dezernat IX Stadtentwicklung, Digitales, Wirtschaft und Regionale Zusammenarbeit zusammenfassen. CDU-Chef Bernd Petelkau ließ die Stellungnahme verschicken und fordert die Umsetzung des Dezernats IX von Grünen und Volt aus dem Bündnispapier.

btag_umbau_achimmeldelichtblick_30072021

Köln | Drei Wahlkreise für die Bundestagswahl 2021 gibt es in Köln, neben dem vierten Wahlkreis der Köln-Mülheim und Leverkusen verbindet. Neben der Zweitstimme für die Partei können Kölner*innen auch mit der Erststimme eine/n Kandidat*in direkt wählen. Der Kreiswahlausschuss der Stadt Köln lehnte keine/n Bewerber*in ab.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >