Politik Nachrichten Politik Köln

schienen2942012

Bahnhof Süd - AStA der Uni kritisiert Umbaupläne

Köln | Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität zu Köln (AStA) kritisiert die geplanten Umbaupläne des Bahnhof Köln Süd scharf. Schon seit Jahrzehnten fordere der AStA den barrierefreien Umbau des Bahnhof Süd sowie einen direkten Zugang von der Zülpicher Straße in Höhe der KVB-Haltestelle „Dasselstraße/Bahnhof Süd“ zum Bahnsteig der Gleise 1/2.

Gerade für Studierende mit Behinderung oder mit Kind(erwagen) sei der geplante Umbau nachteilig, wenn nicht gar gefährlich. Hierzu äußert sich Katharina Letzelter, erste AStA-Vorsitzende: „Der Barrierefreie Umbau ist lange Überfällig. Für alle Reisenden die auf einen Aufzug angewiesen sind, sei es wegen einer Behinderung oder eines Kinderwagens, ist der Bahnhof Köln Süd seit Jahren nicht nutzbar. Da der Bahnhof in unmittelbarer Nähe zur Universität liegt wird dieser Bahnhof verstärkt von Studierenden genutzt. Daher fordern wir als AStA schon lange den Barrierefreien Umbau des Bahnhofes.“

Die aktuellen Planungen sehen einen Tunnel von der Moselstraße unter den Gleisen vor. Von diesem Tunnel soll dann ein Barrierefreier Zugang gewährleistet werden. Hierzu Roxana Smalberger, zweite AStA-Vorsitzende: „Natürlich Begrüßen wir, dass mit den Umbauplänen endlich ein barrierefreier Zugang gewährleistet wird. Gleichzeitig ist die Planung unzureichend und an den Bedürfnissen der Reisenden und insbesondere der Studierenden vorbei. Durch den Zugang über die Moselstraße ist der Weg unnötig lang und auch gefährlich! Da der Fußweg in der Moselstraße auf der von den Gleisen abgewandten Seite liegt, müsste erst die Moselstraße überquert werden um auf den Fußweg zur Kreuzung an der Zülpicher Straße zu gelangen um dann abermals die Moselstraße zu überqueren. Ein Zugang direkt zur Zülpicher Straße wäre also erheblich sicherer.“

„Durch einen barrierefreien Zugang zur Zülpicher Straße würde zum einem die Anbindung der Universität über die Zülpicher Straße verbessert werden und zum anderem würde es auch das Problem, dass Reisende über die Gleise laufen um von einem Bahnsteig zum anderem zu kommen, endlich lösen. Daher fordern wir als Allgemeiner Studierendenausschuss, dass der Umbau des Bahnhof Süd im Rahmen der Ertüchtigung für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) ein einfacherer, kurzer und sicherer barrierefreier Zugang erhält. Im Rahmen des Projektes Rhein-Ruhr-Express sollte auch der Bahnhof Köln Messe/Deutz endlich barrierefrei umgebaut werden, da ebenfalls in Deutz Studierende vom Zug in die Linie 9 zur Uni umsteigen.“ ergänzt Katharina Letzelter abschließend.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

ausstellung_ehu_08052019

Köln | aktualisiert | Die Mühlen der Verwaltung mahlen langsam. Doch jetzt steht fest, welches Museum mit den Zuschüssen für Sonderausstellungen im Jahr 2017 – insgesamt 748.000 Euro – am besten gewirtschaftet hat. Über Defizite und Überschüsse informierte das Kulturdezernat die Politik in der Kulturausschuss-Sitzung am Dienstag. Unterm Strich blieben 183.400 Euro Überschuss. Dazu organisierten die Museen zahlreiche Sonderausstellungen mit eigenen Mitteln oder anderen Zuschüssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >