Politik Nachrichten Politik Köln

unfall_romo_12022018

Mehrere Verletzte beim Rosenmontagszug 2018 nach einem Vorfall mit Pferden. Die Mehrheit im Stadtrat will Pferde im Straßenkarneval aber nicht verbieten.

Beschwerdeausschuss: Keine Mehrheit gegen Pferde im Kölner Straßenkarneval

Köln | Trotz eines Änderungsantrags der Grünen werden die Teilnehmer auch beim Rosenmontagszug 2019 wohl wieder auf Pferde zurückgreifen. Eine Bürgereingabe im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden fand nicht die erforderliche Zustimmung, sogar der Kompromissvorschlag der Grünen wurde abgelehnt.

Noch im Vorfeld der gestrigen Sitzung hatten Befürworter und Gegner von Pferden im Straßenkarneval zu jeweils eigenen Demonstrationen vor dem Spanischen Bau des Rathauses aufgerufen. Mit gut 100 Unterstützern waren die Befürworter der bisherigen Regelung deutlich in der Mehrheit (Report-k.de berichtete).

Auch bei der anschließenden Sitzung des Ausschusses für Beschwerden und Anregungen im Ratssaal konnten sich die Befürworter durchsetzen. Die Vertreter von SPD, CDU und FDP lehnten das Ansinnen, Pferde im Straßenkarneval ganz zu verbieten, ab.

Kompromissvorschlag der Grünen findet keine Zustimmung

Am gestrigen Donnerstag hatten die Kölner Grünen noch einen Kompromissvorschlag in Form eines Änderungsantrags eingebracht. Sie wollten die Zahl der eingesetzten Pferde halbieren, ein striktes Alkoholverbot für Reiterinnen und Reiter, verstärkte Kontrollen der Pferde (zehn Prozent sollten auf Beruhigungs- und Schmerzmittel getestet werden) sowie weitere Einschränkungen bezüglich Arbeitszeit und Belastung der Tiere. Außerdem wollten die Grünen – ähnlich wie in Düsseldorf – Pferde vor Kutschen grundsätzlich verbieten. Doch auch dieser Vorschlag wurde von einer großen Mehrheit abgelehnt.

Festkomitee-Präsident Kuckelkorn zeigt sich erleichtert

Der Präsident des Festkomitees Kölner Karneval und frühere Zugleiter, Christoph Kuckelkorn, zeigte sich nach der Sitzung erleichtert. „Ich bin froh, dass der Beschwerdeausschuss des Rates unsere verstärkten Bemühungen zur Reduzierung der Stressfaktoren für Pferde im Rosenmontagszug gewürdigt hat und ein Pferdeverbot dem Rat nicht vorgeschlagen wird. Die Reiter im Rosenmontagszug stehen beim Tierschutz in der ersten Reihe und unterstützen das Festkomitee bei der Umsetzung der erneut verschärften Regularien. In enger Zusammenarbeit mit den Tierärzten der Stadt Köln werden wir diese Vorgaben noch strenger kontrollieren“, erklärte Kuckelkorn in einer Stellungnahme.

Unklar ist weiterhin, was die Vorfälle beim diesjährigen Rosenmontagszug ausgelöst hat. Während das Festkomitee und die Zugverantwortlichen weiterhin von der Theorie ausgehen, dass die Tiere mit etwas beworfen oder beschossen wurden und erst dann ausbrachen, wollen die Strafverfolgungsbehörden andere Ursachen nicht ausschließen. (Report-k.de berichtete).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

16112018_AmtfuerIntegrationundVielfalt_StadtKoeln

Köln | Im Dezember dieses Jahres wird das neue Amt für Integration und Vielfalt seine Arbeit aufnehmen. Es soll zukünftig die fachlichen Kompetenzen mehrerer Dienststellen zu den Themen Einwanderung, Integration, Vielfalt und Inklusion unter einem Dach bündeln.

chorweiler_hochhaus

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Chorweiler, Blumenberg und Seeberg-Nord soll das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) fortgeschrieben werden. Dazu hat die Stadtverwaltung nun eine entsprechende Beschlussvorlage vorgelegt. Noch in diesem Jahr soll sie beschlossen werden.

arbeiterraete_8112018

Revolution bringen bornierte Eliten auf Trab

Der 9. November muss bundesdeutscher Feiertag werden! fordert der Kölner DGB-Vorsitzende Witich Rossmann in einem Gastbeitrag für report-K | Internetzeitung Köln
Zum ersten Mal überhaupt in der deutschen Geschichte wurde im Bundestag vom Bundespräsidenten Steinmeier die Revolution vom 9. November 1918 gefeiert. Ebenso denk-würdig wie der Anlass selbst, die hundertjährige Wiederkehr dieser eruptiven Revolutionswelle, die von den meuternden Matrosen in Kiel ausgeht, denen sich in allen Großstädten Deutschlands die Arbeiter aus den Fabriken anschließen. Ihrem Ansturm fallen Kaiser- und Königskronen, das preußische Dreiklassenwahlrecht, die Ausgrenzung der Frauen aus dem Wahlrecht ebenso zum Opfer wie überlange Arbeitszeiten, das Alleinherrschaftsprinzip des Kapitals in den Betrieben.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN