Politik Nachrichten Politik Köln

unfall_romo_12022018

Mehrere Verletzte beim Rosenmontagszug 2018 nach einem Vorfall mit Pferden. Die Mehrheit im Stadtrat will Pferde im Straßenkarneval aber nicht verbieten.

Beschwerdeausschuss: Keine Mehrheit gegen Pferde im Kölner Straßenkarneval

Köln | Trotz eines Änderungsantrags der Grünen werden die Teilnehmer auch beim Rosenmontagszug 2019 wohl wieder auf Pferde zurückgreifen. Eine Bürgereingabe im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden fand nicht die erforderliche Zustimmung, sogar der Kompromissvorschlag der Grünen wurde abgelehnt.

Noch im Vorfeld der gestrigen Sitzung hatten Befürworter und Gegner von Pferden im Straßenkarneval zu jeweils eigenen Demonstrationen vor dem Spanischen Bau des Rathauses aufgerufen. Mit gut 100 Unterstützern waren die Befürworter der bisherigen Regelung deutlich in der Mehrheit (Report-k.de berichtete).

Auch bei der anschließenden Sitzung des Ausschusses für Beschwerden und Anregungen im Ratssaal konnten sich die Befürworter durchsetzen. Die Vertreter von SPD, CDU und FDP lehnten das Ansinnen, Pferde im Straßenkarneval ganz zu verbieten, ab.

Kompromissvorschlag der Grünen findet keine Zustimmung

Am gestrigen Donnerstag hatten die Kölner Grünen noch einen Kompromissvorschlag in Form eines Änderungsantrags eingebracht. Sie wollten die Zahl der eingesetzten Pferde halbieren, ein striktes Alkoholverbot für Reiterinnen und Reiter, verstärkte Kontrollen der Pferde (zehn Prozent sollten auf Beruhigungs- und Schmerzmittel getestet werden) sowie weitere Einschränkungen bezüglich Arbeitszeit und Belastung der Tiere. Außerdem wollten die Grünen – ähnlich wie in Düsseldorf – Pferde vor Kutschen grundsätzlich verbieten. Doch auch dieser Vorschlag wurde von einer großen Mehrheit abgelehnt.

Festkomitee-Präsident Kuckelkorn zeigt sich erleichtert

Der Präsident des Festkomitees Kölner Karneval und frühere Zugleiter, Christoph Kuckelkorn, zeigte sich nach der Sitzung erleichtert. „Ich bin froh, dass der Beschwerdeausschuss des Rates unsere verstärkten Bemühungen zur Reduzierung der Stressfaktoren für Pferde im Rosenmontagszug gewürdigt hat und ein Pferdeverbot dem Rat nicht vorgeschlagen wird. Die Reiter im Rosenmontagszug stehen beim Tierschutz in der ersten Reihe und unterstützen das Festkomitee bei der Umsetzung der erneut verschärften Regularien. In enger Zusammenarbeit mit den Tierärzten der Stadt Köln werden wir diese Vorgaben noch strenger kontrollieren“, erklärte Kuckelkorn in einer Stellungnahme.

Unklar ist weiterhin, was die Vorfälle beim diesjährigen Rosenmontagszug ausgelöst hat. Während das Festkomitee und die Zugverantwortlichen weiterhin von der Theorie ausgehen, dass die Tiere mit etwas beworfen oder beschossen wurden und erst dann ausbrachen, wollen die Strafverfolgungsbehörden andere Ursachen nicht ausschließen. (Report-k.de berichtete).

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >