Politik Nachrichten Politik Köln

martin_boerschel_25022016

Börschel verlässt Kölner Stadtrat bis 15. März

Köln | Der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel und langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat, der in den letzten Monaten auf den hinteren Bänken des Stadtrats Platz nahm, wird sein Mandat bis zum 15. März niederlegen. Dies teilten die SPD-Stadtratsfraktion die SPD Köln mit.

Börschel sitzt seit 1999 im Kölner Stadtrat. Die dortige SPD-Fraktion, aktuell mit 26 Sitzen, stärkste Fraktion führte Börschel von 2002 bis 2018. Den Fraktionsvorsitz gab Börschel ab, als eine Affäre die nach ihm benannt wurde, um den Stadtwerkekonzern öffentlich wurde. Börschel sollte hauptamtlicher Geschäftsführer des Stadtwerkekonzerns werden, auf einer Stelle, die extra für ihn geschaffen werden sollte. Börschel bleibt Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn und behält sein Aufsichtsratsmandat beim Kölner Energieversorger Rheinenergie.

Conny Schmerbach aus Köln-Ehrenfeld ist von der SPD als Nachrückerin für Martin Börschel benannt worden.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

christiane_jeager-SPD_koeln_08032019

Köln | Die Kölner SPD hat auf ihrem Parteitag am Samstag in Köln-Chorweiler Christiane Jäger zur neuen Parteichefin für den Unterbezirk Köln gewählt. Der Parteivorstand schlug Jäger einstimmig vor, nachdem Jochen Ott nach 18 Jahren seinen Rückzug vom Spitzenamt bekannt gegeben hatte. Der Parteitag folgte der Empfehlung und wählte Christiane Jäger, die keine Gegenkandidaten hatte, mit 85 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen SPD-Parteichefin in Köln.

reker_26022016

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt 2016 versprach OB Henriette Reker eine Strukturreform, die die Verwaltung bürgerfreundlicher machen sollte. Jetzt legte sie erste Ergebnisse vor. Besonders stolz ist man darauf, die Bearbeitungszeit von Bauanträge um 25 Prozent verkürzt zu haben.

rat-rathaus_160707

Köln | Die Wahl eines neuen Beigeordneten für das Dezernat IV der Stadt Köln für Bildung, Jugend und Sport löste eine erhebliche Kontroverse vor und nach der Ratssitzung im Februar aus. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker empfahl dem Stadtrat das Bewerbungsverfahren neu aufzusetzen und die aktuelle Ratsmehrheit, das Rekerbündnis aus CDU, Grünen und FDP folgte dieser Empfehlung, obwohl die SPD ein Rechtsgutachten eines renommierten Juristen mit exzellenten Kenntnissen der Gemeindeordnung vorlegte. Die kommunale Aufsichtsbehörde für die Stadt Köln, die Bezirksregierung Köln, spricht von einem rechtswidrigen Ratsbeschluss.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >