Politik Nachrichten Politik Köln

blockade_30102105

Die Blockade an der Deutz-Mülheimer Straße

„Bündnis Köln gegen Rechts“: Kritik an Polizeieinsatz

Köln | Jetzt meldet sich das Bündnis „Köln gegen Rechts“ zu den Vorfällen am letzten Sonntag, 25.10.2015, zu Wort. Man habe rund 5.000 Menschen mobilisiert, die den Aufmarsch von "Köln 2.0", also den Hooligans und Rechtsextremen, blockieren wollten. Medien und Polizei setzten linke Blockierer mit "Nazi-Hooligans" gleich. Dagegen verwahrt sich das Bündnis „Köln gegen Rechts“.

An der Polizei kritisiert man, dass Gruppen von "Nazi-Hooligans" unbegleitet durch die Kölner Innenstadt ziehen konnten. Dadurch sei es, sowohl im Bereich der Lanxess Arena, wie auch an der Deutz-Mülheimer Straße zu Auseinandersetzungen zwischen Blockierern und den Hooligans gekommen. Man habe die Polizei im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht, heißt es in einer langen schriftlichen Stellungnahme. Der Polizei wirft man vor nur hart gegen die linken Gegendemonstranten vorgegangen zu sein und nicht gegen die Rechten, wie etwa auf den Bahnsteigen des Deutzer Bahnhofs.

Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ spricht bei dem Wasserwerfereinsatz auf der Deutz-Mülheimer Straße von einem "unangemessenen" Vorgehen der Kölner Polizei. Die Polizei habe, auch mit Schlagstöcken, ohne Grund Gewalt angewandt. Zuvor sollen, so das Bündnis, rechte Kundgebungsteilnehmer versucht haben sich mit Gewalt einen Weg durch die Blockierer zu bahnen. Erst als die Situation sich schon wieder beruhigt hätten, soll die Polizei ihren Einsatz gegen die Blockierer gestartet haben. Die Polizei habe auch nicht verhindert dass die Rechten gegen die Blockierer vorgegangen seien.

Klaus Lober vom Bündnis „Köln gegen Rechts“: „HoGeSa ist die gewalttätige Kraft in diesem Zusammenhang. Für uns gibt es einen klaren Unterschied zwischen der Gewalt von Nazis, die in Horden Menschen aufgrund ihres Aussehens oder ihrer Herkunft angreifen, Flüchtlingsheime in Brand setzen oder mit Messern die Kölner Bürgermeisterkandidatin attackieren, und Blockierer*innen, die unter Einsatz ihrer Gesundheit versuchen, sich einer gefährlichen Zusammenrottung wie der von HoGeSa in den Weg zu stellen.“
Lober wirft der Kölner Polizei vor die Situation nicht im Griff gehabt zu haben.

Polizei nimmt andere Wertung vor

Die Kölner Polizei titelte in Ihrer schriftlichen Pressemitteilung vom 25.10.2015, 21:08 Uhr:  "Demonstrationen am 25.10.2015 - Linke greifen Polizisten an" Weiter heißt es dort: "Im Bereich der Opladener Straße/Deutz-Mülheimer Straße sperrte die Polizei die Zufahrt zur Versammlung "Köln 2.0". Als die Kräfte gegen Ausschreitungen zwischen rechten und linken Demonstranten einschritten, richtete sich die Gewalt plötzlich gegen die dort eingesetzten Beamten. Nach kurzem Einsatz des Wasserwerfers beruhigte sich die Lage."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS