Politik Nachrichten Politik Köln

bismarck_gemeinfrei_14062020

Auf der Zeichnung von Christian Wilhelm Allers sind Bismarck und Wissmann zu sehen. Aus dem Buch "Unser Bismarck" Gedächtnisausgabe, 1898, S. 67; "Unser Bismarck" 1895, Seite 92a. (Originalzeichnung im Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle)

Bürgerantrag zum Umgang mit rassistischen oder kolonialen Hinterlassenschaften in Köln

Köln | Die Rassismus-Debatte erfasst immer weitere Teile des öffentlichen Lebens und flammt nicht zum ersten Mal auch in Köln auf. Es geht um Denkmäler oder Straßennamen mit kolonialem oder rassistischen Bezügen.

Ein Beispiel: Die Wissmannstraße in Ehrenfeld

Da gibt es die Wissmannstraße in Ehrenfeld. Sie huldigt Hermann Wilhelm Leopold Ludwig Wissmann, der später in den Adelsstand erhoben wurde. Wissmann war Afrikaforscher, Offizier und Kolonialbeamter. Er befehligte die erste deutsche Kolonialtruppe die sogenannte "Wissmann-Truppe", die in Afrika einen Kolonialkrieg führte. Im Spätsommer 1888 verlor die Deutsch-Ostafrikanische Geselleschaft ihre Macht über den sansibarischen Küstenstreifen durch einen Aufstand der Bevölkerung unter Führung von Buschiri bin Salim. Bismarck gab Wissmann die Order, den Aufstand niederzuschlagen. Der ließ die Aufständischen zusammenschießen, Ortschaften plündern und brandschatzen und Felder verwüsten. Die "Wissmann-Truppe" eroberte die gesamte ostafrikanische Küste und Wilhelm II ließ Wissmann in den erblichen Adelsstand erheben. In Köln heiratete von Wissmann Hedwig Langen, Tochter von Eugen Langen, der an der Erfindung des Ottomotors und der Wuppertaler Schwebebahn beteiligt war. Von Wissmanns Grab befindet sich auf dem Kölner Friedhof Melaten. Anders als in Köln wurden in Hannover und Stuttgart die dortigen Wissmannstraßen wegen der kolonialen Verbrechen umbenannt. In mehr als 20 Städten gibt es Straßen die nach ihm benannt sind, einigen von ihnen wurden erst in der Zeit des Nationalsozialismus nach ihm benannt.

Der Bürgerantrag fordert Erklärungen

In dem Bürgerantrag für den Ausschuss Anregungen und Beschwerden des Kölner Stadtrates fordert Hans Burgwinkel jetzt diese Straßennamen oder Denkmäler, wie etwa den Bismarck-Turm in Bayenthal nicht zu zerstören oder umzuwidmen, sondern diese mit Zusatzschildern oder Informationen auszustatten, um die Bezüge und Kontexte darzustellen. In seinem Antrag schreibt Burgwinkel: "Wir, das heißt unsere Gesellschaft, dürfen negative historische Dinge nicht ‚verschwinden‘ lassen. Stattdessen soll sie darüber aufklären und gegebenenfalls in Bezug auf den jeweiligen Zeitgeist zum Zeitpunkt des Bezuges, aber auch der Aufstellung setzen. Neben lokalen Informationen sollen über ein QR-Code System weitere und ausführliche Informationen abrufbar sein. So sind, zum Beispiel die Bismarck-Säule, die Kaiserstatuen und Straßenschilder wie Robert-Koch-Straße, wichtige Teile unserer Geschichte und dürfen nicht verschwinden." Burgwinkel fordert die Einbindung von Historikern, Wissenschaftlern, Parteien und etwa lokalen Gruppen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

hiroshima_pixabay_04082020

Köln | Vor 75 Jahren warfen die USA auf die beiden japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki jeweils eine Atombombe. Mehr als 200.000 Menschen starben. Am kommenden Donnerstag erinnert das Kölner Friedensforum um 17 Uhr auf dem Roncalliplatz an die Atombombenangriffe und fordert, dass die US-Atomwaffen aus Deutschland abgezogen werden müssen.

nachtleben_corona_pixabay_04082020

Köln | Seit den Lockerungen des Lockdowns kommen aus Köln die gleichen Meldungen vor und nach einem Wochenende: Vor dem Wochenende die Mahnungen der Ordnungsbehörden sich an die Vorschriften der Corona-Schutzverordnung zu halten und nach dem Wochenende eine Bilanz aus den Party-Hotspots der Stadt, dass die Ordnungskräfte dort Veranstaltungen auflösten. Der Hauptausschuss des Kölner Rates kam auf Antrag der SPD zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen.

rhein_1742012

Köln | Die Häfen- und Güterverkehr AG (HGK) kann die Shipping Group der südafrikanischen Imperial Reedeerei kaufen. Ina Scharrenbach Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen genehmigte den Kauf. FDP Köln und Linke kritisieren den Kauf.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >