Politik Nachrichten Politik Köln

reker_cdu_09092015

CDU Köln feiert 70-jähriges Jubiläum und Henriette Reker

Köln | 70 Jahre CDU Köln, dies feierte die Partei in den Kölner Balloni-Hallen in Industrieoptik, aber mit Kristallleuchtern und dem Vorspiel aus Lohengrin von Richard Wagner. Dann wurde es historisch und politisch mit einer Rede von CDU Generalsekretär Peter Tauber, viel Konrad Adenauer und einer kämpferischen Rede von Henriette Reker, die der Sozialdemokratisierung Kölns ein Ende setzen will.

Henriette Reker will keine Podiumsdiskussionen mehr mit Jochen Ott bestreiten

Henriette Reker wirkt beflügelt, nicht zu Letzt durch die Umfrage des WDR, die ihr 51 Prozent schon im ersten Wahlgang bescheinigte. Reker wirkt, anders als bei den Podiumsdiskussionen, sicherer in der Rede. Sie habe jetzt rund 30 Podiumsdiskussionen hinter sich und werde diesen Marathon jetzt auch morgen beenden. Sie beherrsche die Verwaltungskunst, werde, was nicht verboten ist erlauben. Den Masterplan von Speer werde sie aus der Schublade holen, Bauen aber mit intelligenten Konzepten, mit Stiftern in der Kulturpolitik anständig umgehen und damit europäisches Marketing betreiben. Sie setze auf den verkehrspolitischen Mix und den Ausbau der Schiene, seriöse Haushaltspolitik mit einem Abbau der Schuldenpolitik betreiben, sowie Wünschenswertes von Notwendigem unterscheiden.

Reker will Sozialdemokratisierung der Stadt beenden

Die SPD habe Köln als Brachland hinterlassen. Die schlechte Presse über Köln sei ärgerlich und sie will unter die Sozialdemokratisierung von Stadt und Verwaltung einen Schlussstrich ziehen. Sie habe manchmal den Eindruck, dass man Oberbürgermeister Jürgen Roters vor seinen eigenen Spitzengenossen schützen müsse. Selten griff Reker ihren direkten Gegenkandidaten Jochen Ott so klar an. Dieser würde machen mit Macht, Profil mit Profilieren und SPD mit Stadt verwechseln.

Auch zur Wahlverschiebung äußerte sich Reker: Man müsse in der Demokratie nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, aber jede Stimme. Launig begrüßte Reker die Anwesenden mit amtlich anerkannten Wählern und Briefwahlwiederholern. Für sie gelte jetzt erst Recht und sie werde um jede Stimme kämpfen. Ein langes Kapitel widmete Reker dem Oberbürgermeister von Köln Konrad Adenauer. Sie sei mit einer Enkelin zur Schule gegangen und könne sich noch daran erinnern, als der Adenauer das Boccia-Spiel erklärte. Adenauer war am 18. September 1917 zum Oberbürgermeister gewählt worden und am 21. Oktober 1917 ins Amt eingeführt worden. Man könne Adenauer nicht kopieren, aber kapieren. Sie wolle nicht aufräumen, sondern ausräumen. Dafür bekam Sie von Bernd Pettelkau einen roten Besen mit orangefarbiger Schleife. Reker wurde nicht nur mit Standing Ovations empfangen, sondern auch mit viel Applaus nach ihrer Rede bedacht.

Henriette Reker werde Köln wieder an die Spitze bringen

Bernd Pettelkau stellte die Leistungen der CDU in 70 Jahren für Köln heraus, natürlich von Adenauer, aber auch Schwering, Blum oder Schramma. Pettelkau ist sich sicher, dass Henriette Reker Köln wieder an die Spitze bringen wird. Der CDU Generalsekretär Peter Tauber sprach von Henriette Reker als toller Frau, lobte aber auch die eigene Haltung, dass man keine Parteisoldaten aufgestellt habe, sondern die bestmögliche Persönlichkeit ausgesucht habe. So könnten auch Medien der CDU nicht mehr vorwerfen, dass sie in den großen Städten keine Wahlen mehr gewinnen könne. Tauber brachte auch die Botschaft mit, dass die Union jünger, bunter und weiblicher werden müsse. 70 Jahre CDU sei die Botschaft, dass es der Partei gelungen sei zu verbinden statt zu trennen. Zu sehen an der Überwindung von Konfessionsgrenzen. Die Menschen in der CDU vereinige auch die Liebe zum Land, anders als bei der SPD, wo die Partei an erster Stelle stehe, oder die Grünen, die eine Klientelpolitik machten. Die Erfolgsgeschichte der Bundesrepublik sei eng mit der CDU verbunden, die 46 Jahre lang die Regierung gestellt habe. Auch Tauber beschäftigte sich intensiv mit der Person Adenauers, der nach dem Krieg nicht einfach die Zentrumspartei wieder unterstützt habe, sondern mit der CDU einen Neuanfang gewagt habe.

Bei der CDU spürte man bei der Jubelfeier zu 70 Jahren CDU in Köln einen starken Siegeswillen bei der Kölner Oberbürgermeisterwahl, die am 18. Oktober 2015 stattfindet.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

koelnunzensiert_montage_26062017

Köln | Die Rechtspopulisten der Bürgerbewegung „Pro Köln“ betreiben seit Mai 2017 den Blog „Köln Unzensiert“, nennen sich selbst aber auch gerne einmal „Lokalmedium“. An die politische Organisation erinnert auf den ersten Blick nur eine Zeichnung, der stilisierte Dom. Der vollständige Name „Bürgerbewegung Pro Köln“ fehlt. Nur zwei Rubriken tragen den Namensbestandteil „Pro Köln“ oder „Pro Köln TV“. Der Untertitel diffamiert die lokalen Kölner Medienangebote: „Hier kostenlos lesen, was die Lügenpresse für teures Geld verschweigt“. Dazu versendet man einen gleichnamigen Newsletter „Köln Unzensiert“. Report-K hat den so bezeichneten „regionalen politischen Nachrichtenblog“ unter die Lupe genommen und den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall um eine Einordnung gebeten. Pro Köln spricht auf Nachfrage von report-K von „völliger Transparenz.“

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets