Politik Nachrichten Politik Köln

flughfn1642010gwings

CDU fragt: Meint es Rot-Grün ernst mit dem Nachtflugverbot in Köln Bonn

Köln | aktualisiert 09:30 Uhr | Das NRW-Verkehrsministerium spricht sich für eine Kernruhezeit von 00.00 bis 05 Uhr im Passagierflugbetrieb am Flughafen Köln/ Bonn aus. Dazu hat das Land dem Bundesverkehrsminister nun einen Entwurf zur Abstimmung vorgelegt.  Norbert Röttgen, Spitzenkandidat der CDU, moniert, dass die Rot-Grüne Landesregierung die Änderung des Nachtflugverbots für den Köln-Bonn Airport trotz öffentlicher Bekundungen noch nicht beim Bundesverkehrsministerium beantragt habe. Die Anfrage wertete er als „feiges Ablenkungsmanöver“.

Die Landesregierung hat nach einem Dialog mit Beteiligten für den Flughafen Köln/Bonn eine Kernruhezeit im Passagierflugbetrieb in der Zeit von 0.00 – 5.00 Uhr beschlossen. Dazu ist der Entwurf eines Änderungsbescheides zur Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen erarbeitet und dem Bundesverkehrsministerium zur Zustimmung vorgelegt worden. „Die Landesregierung hat alle notwendigen Schritte unternommen, um das eingeleitete Verfahren zur Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen voran zu treiben“, erklärte Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger. Das Vorgehen der Landesregierung bei der Neuregelung entspreche den Vorgaben der Bundesauftragsverwaltung, wonach der Vollzug der luftverkehrsrechtlichen Bestimmungen unter der Fach- und Rechtsaufsicht des Bundes erfolgt. Zudem habe sich der Bundesverkehrsminister mit einem Erlass von 1972 ausdrücklich die Änderungen von Nachtflugbeschränkungen vorbehalten.

CDU: Rot-grüne Regierung drückt sich vor Entscheidung

Norbert Röttgen, Spitzenkandidat der CDU in NRW, interpretierte dieses Verfahren dagegen so: Der Brief sei ein „feiges Ablenkungsmanöver“, um über die Untätigkeit hinweg zu täuschen. Dabei läge die Entscheidung über ein Nachtflugverbot allein bei der Landesregierung. „Ein Zustimmungsvorbehalt des Bundes existiert nicht“, so Röttgen. „Als Ministerpräsident werde ich unverzüglich für ein Nachtflugverbot für Passagierflüge am Köln/Bonner Flughafen sorgen“, versprach Röttgen. Der Bund sei Rechts- und Fachaufsicht und könnte als solche erst aktiv werden, nachdem eine Entscheidung getroffen ist. "Wir bedauern es sehr, dass das immer wieder angekündigte Passagiernachtflugverbot am Flughafen Köln/Bonn von der rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen anscheinend noch gar nicht auf den Weg gebracht worden ist", so Ursula Heinen-Esser MdB und Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB (beide CDU).

Von der zuständigen Landesluftfahrtbehörde in Nordrhein-Westfalen sei bislang kein förmlicher Bescheid zur Änderung der Betriebsgenehmigung an den Flughafen ergangen. Dies teilte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Jan Mücke, in der heutigen Fragestunde des Deutschen Bundestags mit. Aus diesem Grund sei für die Bundesregierung bisher weder die Notwendigkeit noch auch nur die Möglichkeit gegeben, Maßnahmen im Rahmen ihrer Fach- und Rechtsaufsicht zu prüfen. "Ohne diesen notwendigen Verwaltungsakt gibt es bislang lediglich eine Absichtserklärung der Landesregierung. Wir fordern Verkehrsminister Voigtsberger auf, die tatsächlich notwendigen Schritte zu unternehmen", so die beiden Abgeordneten.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS