Politik Nachrichten Politik Köln

flughfn1642010gwings

CDU fragt: Meint es Rot-Grün ernst mit dem Nachtflugverbot in Köln Bonn

Köln | aktualisiert 09:30 Uhr | Das NRW-Verkehrsministerium spricht sich für eine Kernruhezeit von 00.00 bis 05 Uhr im Passagierflugbetrieb am Flughafen Köln/ Bonn aus. Dazu hat das Land dem Bundesverkehrsminister nun einen Entwurf zur Abstimmung vorgelegt.  Norbert Röttgen, Spitzenkandidat der CDU, moniert, dass die Rot-Grüne Landesregierung die Änderung des Nachtflugverbots für den Köln-Bonn Airport trotz öffentlicher Bekundungen noch nicht beim Bundesverkehrsministerium beantragt habe. Die Anfrage wertete er als „feiges Ablenkungsmanöver“.

Die Landesregierung hat nach einem Dialog mit Beteiligten für den Flughafen Köln/Bonn eine Kernruhezeit im Passagierflugbetrieb in der Zeit von 0.00 – 5.00 Uhr beschlossen. Dazu ist der Entwurf eines Änderungsbescheides zur Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen erarbeitet und dem Bundesverkehrsministerium zur Zustimmung vorgelegt worden. „Die Landesregierung hat alle notwendigen Schritte unternommen, um das eingeleitete Verfahren zur Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen voran zu treiben“, erklärte Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger. Das Vorgehen der Landesregierung bei der Neuregelung entspreche den Vorgaben der Bundesauftragsverwaltung, wonach der Vollzug der luftverkehrsrechtlichen Bestimmungen unter der Fach- und Rechtsaufsicht des Bundes erfolgt. Zudem habe sich der Bundesverkehrsminister mit einem Erlass von 1972 ausdrücklich die Änderungen von Nachtflugbeschränkungen vorbehalten.

CDU: Rot-grüne Regierung drückt sich vor Entscheidung

Norbert Röttgen, Spitzenkandidat der CDU in NRW, interpretierte dieses Verfahren dagegen so: Der Brief sei ein „feiges Ablenkungsmanöver“, um über die Untätigkeit hinweg zu täuschen. Dabei läge die Entscheidung über ein Nachtflugverbot allein bei der Landesregierung. „Ein Zustimmungsvorbehalt des Bundes existiert nicht“, so Röttgen. „Als Ministerpräsident werde ich unverzüglich für ein Nachtflugverbot für Passagierflüge am Köln/Bonner Flughafen sorgen“, versprach Röttgen. Der Bund sei Rechts- und Fachaufsicht und könnte als solche erst aktiv werden, nachdem eine Entscheidung getroffen ist. "Wir bedauern es sehr, dass das immer wieder angekündigte Passagiernachtflugverbot am Flughafen Köln/Bonn von der rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen anscheinend noch gar nicht auf den Weg gebracht worden ist", so Ursula Heinen-Esser MdB und Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB (beide CDU).

Von der zuständigen Landesluftfahrtbehörde in Nordrhein-Westfalen sei bislang kein förmlicher Bescheid zur Änderung der Betriebsgenehmigung an den Flughafen ergangen. Dies teilte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Jan Mücke, in der heutigen Fragestunde des Deutschen Bundestags mit. Aus diesem Grund sei für die Bundesregierung bisher weder die Notwendigkeit noch auch nur die Möglichkeit gegeben, Maßnahmen im Rahmen ihrer Fach- und Rechtsaufsicht zu prüfen. "Ohne diesen notwendigen Verwaltungsakt gibt es bislang lediglich eine Absichtserklärung der Landesregierung. Wir fordern Verkehrsminister Voigtsberger auf, die tatsächlich notwendigen Schritte zu unternehmen", so die beiden Abgeordneten.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

gruene_25032017

Köln | Exakt 50 Tage bevor NRW am 14. Mai einen neuen Landtag wählen wird, starten die Kölner Grünen auf ihrer Mitgliederversammlung im Raum 13 in Köln-Mülheim in den Landtagswahlkampf. Die sieben Direktkandidaten präsentierten sich und der NRW-Landesvorsitzende Sven Lehmann hielt ein flammendes Plädoyer, warum Grüne für das Land wichtig seien. Aktuelle Prognosen sehen die Grünen im Land bei rund 7 Prozent. Ein Videobericht zum Auftakt der Kölner Grünen in den Landtagswahlkampf finden Sie hier in Kölns Internetzeitung.

gruene_direktkandidaten_koeln_25032017

Köln | In 50 Tagen am 14. Mai 2017 wird NRW einen neuen Landtag wählen. In sieben Wahlkreisen stellen die Parteien Direktkandidaten. Report-K bat die grünen Kandidaten, sechs Männer, eine Frau zum Kurzinterview und Vorstellung Ihrer Person, Ihrer politischen Schwerpunkte und was Sie für Köln in Düsseldorf erreichen wollen. Die grünen Direktkandidaten sind: Robert Schallehn, Frank Jablonski, Arndt Klocke, Michael Kaiser, Jörg Hancke, Berivan Aymaz und Max Derichsweiler.

IMG_6918

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln bedauere die Haltung von CDU und Grünen, die Machbarkeitsstudie für ein Wasserbussystem nicht an die städtische Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) zu vergeben. Mit den Stimmen von CDU und Grünen hatte der Verkehrsausschuss am gestrigen Dienstagabend einen Eilantrag der SPD-Fraktion abgelehnt, die Machbarkeitsstudie durch die HGK durchführen zu lassen. Susana dos Santos Herrmann, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion: „Die anstehenden Sanierungen der Rheinbrücken zwingen uns dazu, neue Wege in Sachen Verkehrsplanung zu gehen. Der Rhein bietet großes Potential. Seit fast einem Jahr steht der Beschluss des Rates, die SPD-Idee einer Wasserbuslinie endlich Wirklichkeit werden zulassen. Passiert ist seitdem auch unter der neuen Verkehrsdezernentin nichts. Wir dürfen uns aber keine weiteren Verzögerungen erlauben.“

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets