Politik Nachrichten Politik Köln

Coffee to go-Mehrwegsystem ab 2017 in Köln?

Köln | Am 8.12.2016 beschloss der Rat der Stadt Köln eine Untersuchung zur Einführung eines Coffee to go-Mehrwegsystems. Die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln wurden beauftragt, bis zur zweiten Jahreshälfte 2017 zu prüfen, ob eine Steuer nach Freiburger Vorbild eingeführt werden kann. Laut Auskunft des Sprechers der Piratenpartei Thomas Hegenbarth stimmten alle Parteien dafür, lediglich die FDP enthielt sich. Der Antrag verfolge das Ziel den Verbrauch von Coffee to go-Becherb zu reduzieren.

Wie Report-K bereits Ende Oktober berichtete, bietet Mundorf Mineralölhandel in Köln seit Januar ein Mehrwegsystem an. Dieser soll dem Verbrauch der Coffee to go-Becher, der laut Angaben der Deutschen Umwelthilfe derzeit bei rund drei Milliarden Einwegbecher pro Jahr in Deutschland liegt, entgegenwirken.
Der Plan ist, nach Freiburger Vorbild einen Plastikbecher für einen Euro Pfand anzubieten, der bis zu 400 Mal nutzbar ist und den der Käufer bei allen teilnehmenden Geschäften zurückgeben kann.
Thomas Hegenbarth: „Eigentlich kann nichts mehr schiefgehen, und ich rechne fest damit, dass wir im nächsten Jahr schon ein Mehrwegsystem in Köln haben. 100.000 täglich weggeworfene Pappbecher mit Plastikdeckeln sind eine Hausnummer und ein echtes Problem.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

birkwald_PR_24092021

Köln | Matthias W. Birkwald ist rentenpolitischer Sprecher der Linken im Deutschen Bundestag und Direktkandidat im Wahlkreis Köln II, also Lindenthal, Rodenkirchen und die südliche Innenstadt. Birkwald ist ein Zahlenakrobat und kann aus dem Stand heraus bis auf die Kommastelle genau über die Rente – ein Thema das uns alle angeht – und ihre Finanzierung sprechen. Mit report-K hat er dies getan.

Köln | In der Kölner Innenstadt spielt Politik heute eine große Rolle. Zunächst ruft Fridays for Future zum Klimastreik unter dem Motto "AllefürsKlima" auf. Auf dem Kölner Heumarkt wird die SPD dann mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Wahlkampf mit einer Großveranstaltung zelebrieren. Die Polizei Köln erwartet Verkehrsbeeinträchtigungen.

ratssaal_koeln_18072021

Köln | Im Kölner Rat schwelt seit Wochen ein Streit über die Wahl und das Auswahlverfahren um die Wahl von Beigeordneten. Die Wahl des Beigeordneten für Kunst und Kultur bezeichnet die Kontrollbehörde Bezirksregierung Köln als rechtswidrig. Dennoch wird Stefan Charles Beigeordneter für Kunst und Kultur und am 1. Oktober sein Amt antreten. Offen ist, wie das Ratsbündnis aus Grünen, CDU und Volt, die den Wahlmodus verteidigten, jetzt reagieren wird. Oberbürgermeisterin Henriette Reker weist die Einschätzung der Rechtswidrigkeit zurück und ruft jetzt die nächsthöhere Ebene an.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >