Politik Nachrichten Politik Köln

dgb_01052017

Das Archivbild zeigt die Demonstration zum 1. Mai 2017

DGB Köln widmet Maikundgebung dem Thema Europa

Köln | Am 1. Mai gehen die Kölner Gewerkschaften unter dem Dach der DGB Region Köln auf die Straße und demonstrieren. Die Maikundgebung auf dem Kölner Heumarkt widmet sich dem Thema Europa, denn am 26. Mai wählen die Deutschen ihre Abgeordneten für das Europaparlament. Die Kundgebung auf dem Heumarkt startet um 13 Uhr. Neben politischen Rednern treten dieKabarettisten Wilfried Schmickler und Robert Griess sowie die Bands Kozmic Blue und Löber Akustikauf. An 50 Ständen können sich Bürgerinnen und Bürger informieren.

Witich Roßmann, Vorsitzender des DGB-Stadtverbandes Köln, spricht in seinem Demonstrationsaufruf davon, dass Europa am Scheideweg stehe: „Immer mehr Menschen erleben, dass in der EU die Interessen der Märkte oft Vorrang haben vor sozialen Belangen. Das schafft Unzufriedenheit und ist ein Grund für das Anwachsen von rechtspopulistischen und nationalistischen Parteien. Hinzu kommt aber auch: Bei aller berechtigten Kritik werden viele europäische Errungenschaften mittlerweile für selbstverständlich genommen, ohne sie direkt mit der EU zu verknüpfen.“ Roßmann fordert ein sozialeres Gesicht der EU und eine konsequente Weiterentwicklung.

Der Demonstrationszug startet um 12 Uhr vor dem Gewerkschaftshaus am Hans-Böckler-Platz gegen 12 Uhr. Gegen 13 Uhr schließt sich die Kundgebung am Heumarkt an. Dort sollen neben Witich-Roßmann auch Dr. Steffen Lehndorff von „Europa neu begründen“, die DGB-Jugend „Fridays for future“ und aktive Fahrradkuriere von „Liefern am Limit“ sprechen. Ab 14 Uhr folgt das Kulturprogramm mit denKabarettisten Wilfried Schmickler und Robert Griess sowie den Bands Kozmic Blue und Löber Akustik.

Interessant dürfte sein, ob sich Gewerkschaftsmitglieder etwa von Verdi kritisch mit dem gerade erfolgten Tarifabschluss der Länder auf der 1. Maikundgebung auseinandersetzen. Denn innerhalb der Gewerkschaften wird der Tarifabschluss, anders als es die Gewerkschaftsfunktionäre verkünden, nicht als Erfolg gewertet. Sechs Prozent mehr Gehalt verteilt auf 33 Monate ist kein wirklicher Erfolg, für den sich die Gewerkschaft Verdi feierte. Zudem wird die Höhe des Weihnachtsgelds eingefroren, was auch zu Unmut bei Teilen der Verdi-Mitglieder führte.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

ausstellung_ehu_08052019

Köln | aktualisiert | Die Mühlen der Verwaltung mahlen langsam. Doch jetzt steht fest, welches Museum mit den Zuschüssen für Sonderausstellungen im Jahr 2017 – insgesamt 748.000 Euro – am besten gewirtschaftet hat. Über Defizite und Überschüsse informierte das Kulturdezernat die Politik in der Kulturausschuss-Sitzung am Dienstag. Unterm Strich blieben 183.400 Euro Überschuss. Dazu organisierten die Museen zahlreiche Sonderausstellungen mit eigenen Mitteln oder anderen Zuschüssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >