Politik Nachrichten Politik Köln

piraten_kahrau_2232012

Daniela Kahrau hat die Kölner Piraten verlassen, weil sie eine Zusammenarbeit mit den beiden Kölner Ratsmitgliedern der Piraten nicht mehr vertreten kann.

Daniela Kahrau und Thomas Geffe verlassen Kölner Piraten

Köln | Die Mitglieder der Kölner Piraten Daniela Kahrau und Thomas Geffe, Mitglied der Bezirksvertretung Köln-Innenstadt, sind aus der Partei ausgetreten.

Grund für den Austritt der beiden ist offenbar, dass sie sich mit dem politischen Handeln der beiden Ratsmitglieder der Piraten nicht länger indentifizieren können.

Im Gespräch mit report-K begründete Kahrau ihren Austritt damit, dass sie die Entscheidungen der beiden Ratsmitglieder der Piraten, Thomas Hegenbarth und Lisa Hanna Gerlach nicht länger mittragen und den Wählern gegenüber vertreten könne. So seien Entscheidungen, wie die künftige Zusammenarbeit der Piraten mit den Fraktionen von SPD und den Grünen im Kölner Rat durch die beiden im Alleingang entschieden worden, auch ohne vorherige Absprache mit dem Vorstand. Dies widerspreche dem Selbstverständnis der Piraten.

Thomas Geffe war am späten Nachmittag nicht erreichbar. Thomas Hegenbarth bestätigte jedoch gegenüber report-K in seiner Funktion als Sprecher der Kölner Piraten Geffes Austritt.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

17072018_Lobby_Suedstadt_Vorstand

Köln | „Lobby für die Südstadt“, so lautet der Name eines neuen Vereins, der sich aus dem gleichnamigen kommunalpolitischen Arbeitskreises der SPD in der Südstadt weiterentwickeln will. In den vergangenen zehn Jahren konnten bereits einige Projekte umgesetzt werden.

16072018_Touchpanel_Screenshot

Köln | Das Landesförderprogramm „Gute Schule“ hält für die Verbesserung der Kölner Schulinfrastruktur pro Jahr rund 25 Millionen Euro für Köln bereit. Für 2017 und 2018 hat die Stadt tatsächlich alle Mittel abgerufen.

halle_kalk_ehu_10062017

Köln | Die Hallen Kalk sollen umgewidmet werden. Nun haben sich mehrere Akteure, die im Siegerentwurf eines städtebaulichen Werkstattverfahrens als „Genossenschaft Hallen-Kalk“ namentlich genannt waren, zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS