Politik Nachrichten Politik Köln

rheinboulevard_30062015

Debatte um Rheinboulevard - Piraten fordern Gesamtkonzept

Köln | Kritik, anlässlich der Debatte um die massiven Ordnungsprobleme am Rheinboulevard, kommt von den Piraten im Rat der Stadt Köln. Köln brauche nicht mehr „Law and Order op Kölsch“, stattdessen sei es wichtig ein Gesamtkonzept, ähnlich wie am Brüssler Platz, zu entwickeln.

Thomas Hegenbarth, Sprecher der Piraten im Rat der Stadt Köln hierzu: „Wir brauchen nicht mehr „Law and Order op Kölsch“ - weder rund um den Dom, noch am Rheinboulevard. Die Entscheidung mit dem Rheinboulevard, den Kölnerinnen und Kölnern einen Panoramablick auf den Dom und die linke Rheinseite zu ermöglichen, war richtig und die Beliebtheit des Ortes zeigt, dass es solche Freiflächen braucht. Leider kommt es oft zu Problemen, wenn tausende Menschen an einem Ort zusammentreffen. Solche Ordnungsprobleme kennen wir in Köln, z. B. rund um den Brüsseler Platz. Für den Brüsseler Platz haben die Fraktionen und Gruppen im Rat gemeinsam mit der Stadtverwaltung eine akzeptable Lösung erarbeitet. Auch für den Rheinboulevard brauchen wir ein vergleichbares Gesamtkonzept, das aus einem Maßnahmenkatalog und Moderationsverfahren wie am Brüsseler Platz bestehen soll – dieses muss dann natürlich auf die Besonderheiten des Rheinboulevards zugeschnitten werden. Wir Piraten lehnen die Null-Toleranz-Ansage des grünen Bezirksbürgermeisters ab. Wir brauchen keine Verschärfungen und Frontenbildung in der Debatte und am Boulevard, sondern einen Dialog."

Hintergrund

Am Sonntagabend ereignete sich am Rheinboulevard eine Massenschlägerei, woraufhin ein Großaufgebot der Polizei den Rheinboulevard aus Sicherheitsgründen räumen musste. Wieso es zu dieser großen Auseinandersetzung kam ist derzeit noch nicht klar. Auch Bezirksbürgermeisters Andreas Hupke fordere nun ein besseres Sicherheitskonzept.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

birkwald_PR_24092021

Köln | Matthias W. Birkwald ist rentenpolitischer Sprecher der Linken im Deutschen Bundestag und Direktkandidat im Wahlkreis Köln II, also Lindenthal, Rodenkirchen und die südliche Innenstadt. Birkwald ist ein Zahlenakrobat und kann aus dem Stand heraus bis auf die Kommastelle genau über die Rente – ein Thema das uns alle angeht – und ihre Finanzierung sprechen. Mit report-K hat er dies getan.

Köln | In der Kölner Innenstadt spielt Politik heute eine große Rolle. Zunächst ruft Fridays for Future zum Klimastreik unter dem Motto "AllefürsKlima" auf. Auf dem Kölner Heumarkt wird die SPD dann mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Wahlkampf mit einer Großveranstaltung zelebrieren. Die Polizei Köln erwartet Verkehrsbeeinträchtigungen.

ratssaal_koeln_18072021

Köln | Im Kölner Rat schwelt seit Wochen ein Streit über die Wahl und das Auswahlverfahren um die Wahl von Beigeordneten. Die Wahl des Beigeordneten für Kunst und Kultur bezeichnet die Kontrollbehörde Bezirksregierung Köln als rechtswidrig. Dennoch wird Stefan Charles Beigeordneter für Kunst und Kultur und am 1. Oktober sein Amt antreten. Offen ist, wie das Ratsbündnis aus Grünen, CDU und Volt, die den Wahlmodus verteidigten, jetzt reagieren wird. Oberbürgermeisterin Henriette Reker weist die Einschätzung der Rechtswidrigkeit zurück und ruft jetzt die nächsthöhere Ebene an.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >