Politik Nachrichten Politik Köln

teilemantel_11112014

Brings und Teile der Bläck Fööss auf der Bühne bei "Teile den Mantel" singen das Lied zum Stammbaum

„Den Mantel teilen“ - Solidarität mit Flüchtlingen

Köln | Zwischen 500 und 1.000 Menschen kamen heute zur Kundgebung „Den Mantel teilen“, bei der auch Wilfried Schmickler, Brings, ein Teil der Bläck Fööss und Höhner auftraten. Weltweit gebe es 51 Millionen Flüchtlinge und in Köln aktuell rund 5.000. Die Initiatoren wollen zum einen eine Willkommenskultur in Köln etablieren, fordern aber auch mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
---
Fotostrecke: "Teile den Mantel" auf dem Roncalliplatz >
---

Die vielleicht wichtigste Botschaft des Abends auf dem Roncalliplatz war, jeder kann etwas für Flüchtlinge tun. Man solle keine Angst haben und auf die Menschen zugehen, auch wenn zunächst einen Sprachbarriere herrsches. Oft helfe den Flüchtlingen schon, dass jemand körperlich anwesend sei, ein Stück Kuchen oder Tee mitbringe. Andrea Asch erklärte, dass man die Stadtgesellschaft einen Tag vor St. Martin mit der Aktion „Den Mantel teilen“ mobilisieren wolle, sich des Themas anzunehmen. Schon im vergangenen Jahr habe man eine kleinere Veranstaltung initiiert, aber man freue sich jetzt sehr über die Unterstützung durch Arsch Huh und damit eine breitere Öffentlichkeit.

Rolf Emmerich wünscht sich eine Willkommenskultur und sieht, dass das Flüchtlingsproblem alle Menschen in Köln angehe. Das könne etwa die Verwaltung nicht alleine lösen. Die Kölnerinnen und Kölner könnten sich mit Spenden oder freiem Wohnraum engagieren. Wer helfen möchte kann sich beim Kölner Flüchtlingsrat oder der Caritas melden. Andrea Asch begrüßte, dass sich viele verschiedene Gruppen der Stadtgesellschaft engagiert haben, wie das Festkomitee Kölner Karneval, der 1. FC Köln und alle politischen Parteien außer der CDU. Asch glaubt Köln könne 10.000 Flüchtlinge aufnehmen und aufhören immer Signale der Überforderung zu senden. Köln könne mit „Wir stehen zusammen“ nicht immer nur das Willkommen beim Stammbaum-Lied besingen, sondern müsse auch so handeln.

Auf der Bühne auch Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters, der ausgepfiffen wurde und der Innenminister Jäger das Signal gesandt hatte Köln könne keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat kritisierte die Verwaltung und den Oberbürgermeister und warf diesem vor dass der politische Wille fehle mehr für Flüchtlinge zu tun. Auch die Razzia der Kölner Polizei im Flüchtlingsheim an der Herkulesstraße stand in der Kritik.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets