Politik Nachrichten Politik Köln

SusanneLaugwitzAulbach_06_12_17

Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach stellte drei „Leitprojekte“ zur Stärkung der Kölner Kultur vor.

Dezernentin will Kölner Kultur besser vermarkten

Köln | Im Rahmen der angestrebten Verwaltungsreform wünscht sich OB Henriette Reker von den Dezernaten die Entwicklung von „Leitprojekten“. Zu deren Umsetzung stehen jedem Dezernat drei Millionen Euro im Jahr zur Verfügung. Bei der Kulturausschusssitzung am Dienstag stellte Susanne Laugwitz-Aulbach ihre Pläne vor. Es folgte eine sachliche und intensive Diskussion.

Drei Leitprojekte legte Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach vor. Federführend für das erste „Museen, Menschen, Medien – neue Strategien für den Standort Köln“ ist der Museumsdienst, der dafür schnell umsetzbare „quick wins“ entwickeln soll. Die Selbstständigkeit der Museen soll dadurch nicht beschnitten werden, es soll kein Generaldirektor installiert werden, wie es ihn noch in den 1980er Jahre in Köln gegeben hat.

Für Museen eine lange Liste von Einzelmaßnahmen vorgelegt

Die Liste der Einzelmaßnahmen, die bis 2020 umgesetzt werden sollen, ist lang. Ein generelles Ziel: Die Bindung zu den Museumsbesuchern zu stärken. Vorgesehen sind unter anderem eine Überarbeitung des Museums-Bildungsangebots etwa für sozial schwache Zielgruppen oder für Kinder und Jugendliche, Entwicklung einer Museumszeitung, übergreifende Serviceleistungen wie Informationen über Fördermittel und strategische Kooperationen bei Transport oder mit dem Handel.

Wenn Werbe- und Marketingpartnerschaften oder Direktmarketing als Maßnahmen aufgelistet werden, reicht das in das zweite Leitprojekt hinein: „Kulturmarketing“. Schon seit Jahren wird beklagt, dass Kölns reiche Kulturlandschaft überregional nur äußerst mangelhaft beworben wird. Um ein tragfähiges Konzept zu erarbeiten und erste Schritte einzuleiten, wurden dafür im Kulturhaushalt 150.000 Euro vorgesehen.

Problematisch könnte das gezielte Kulturmarketing allerdings werden, solange noch nicht klar ist, ob die Wirtschaftsförderung wie von OB Reker gewünscht privatisiert wird.

Bis 2021 rund 1,7 Millionen Euro zusätzlich für freie Kulturszene

Die „Stärkung der freien Szene als Akteur der Stadtgemeinschaft“ ist das dritte Leitprojekt. Dazu gehört vorrangig eine kontinuierliche Erhöhung der Fördermittel. In unterschiedlich großen Schritten sollen das von 2018 bis 2021 insgesamt 1,5 Millionen Euro sein. Dieses Geld soll neben Qualität auch für angemessene Honorare sorgen. Hinzu kommen noch einmal fast 200.000 Euro für Sachleistungen und Unterhaltung von Gebäuden.

Künftige Schwerpunkte ihrer Arbeit sieht die Kulturverwaltung bei der Schaffung von Arbeits-, Präsentations- und Spielräumen, die innerstädtisch immer mehr zur Mangelware werden. Verstärkt werden soll die interkulturelle und inklusive Kulturarbeit der freien Szene.

Bei der Umsetzung der Leitprojekte setzt die Oberbürgermeisterin auf Sparsamkeit. „Nach Möglichkeit sollen die drei Millionen Euro nicht ausgegeben werden“, erklärte Laugwitz-Aulbach. Die Umsetzung der jetzt vorgestellten Projekte werde etwa 1,8 Millionen Euro kosten. Darin enthalten sind auch die Kosten für die notwendigen zusätzlichen Personalstellen. Die Dezernentin versprach, dem Kulturausschuss alle sechs Monate einen Bericht über den aktuellen Stand zur Diskussion vorzulegen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

ordnungsdienst_08122017

Köln | Stadtdirektor Stephan Keller und der Chef des Kölner Ordnungsamtes Engelbert Rummel stellten ihre Pläne für eine Neuorganisation des städtischen Ordnungsdienstes vor und sprechen von einem „Zielbild 2020“. Neben einer Aufstockung des Personals auf 303,5 Planstellen bis 2020, eine verbesserte Ausbildung, ein neuer Zuschnitt auf bezirklicher Ebene, sollen die Mitarbeiter in Zukunft mit Teleskop-Schlagstock und einem effizienteren – aber auch gefährlicherem - Pfefferspray ausgestattet werden. Die Kölner Grünen fordern eine Beteiligung der Ratsgremien über die Neuorganisation und Ausstattung des städtischen Ordnungsdienstes. Mit einem Kommentar von Andi Goral.

Köln | Der SPD-Ortsverein Köln-Merheim hat seinen Vorstand gewählt. Im Amt des Ortsvositzenden wurde Gerrit Krupp bestätigt. Stellvertretende Vorsitzende ist Susanne Schulte, Kassierer: Johannes West und Schriftführerin: Kerstin Schmedemann. Zum Beisitzer bestimmt wurden Hans Block, Paul Bremser, Jürgen Dormeier, Claudia Greven-Thürmer, Jürgen Hager, Marcel Hahn, Ursula Hahn, Elisabeth Murawski, Jürgen Reiners und Thomas Schöckel.

Köln | Heute beginnt der SPD-Parteitag. Ab 11 Uhr tagt die SPD dann bis Samstagmorgen in der Berliner Messe. Die Partei wird unter anderem klären müssen, ob sie sich von ihrem Vorsitzenden Martin Schulz in eine große Koalition (GroKo) führen lässt oder darauf beharrt, lieber die Opposition anführen zu wollen. Die Jusos Köln lehnen eine Neuauflage der GroKo auf Bundesebene mit aller Vehemenz ab.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS