Politik Nachrichten Politik Köln

clevischerring_28_11_17

Immer wieder kommt es am Clevischen Ring in Köln-Mülheim zu Demonstrationen aufgrund der Überschreitung von Grenzwerten für Stickstoffdioxide und Feinstaub. Wie hier auf dem Foto zu sehen im September 2016.

Die Linke Köln fordert Expressbuss mit eigener Spur auf dem Clevischen Ring

Köln | Die Luftmessstation am Clevischen Ring spuckt regelmäßig eine Überschreitung der Grenzwerte für Stickstoffdioxide und Feinstaub aus. Grund dafür ist das hohe Verkehrsaufkommen am Clevischen Ring. Eine Buslinie im Zehn-Minuten-Takt, auf eigener Busspur, würde den Wegfall einer Spur für das Auto auffangen. Das sei nun das Ergebnis einer Anfrage der Fraktion die Linke im Rat der Stadt Köln.

Die Linke Köln fragt nach

Michael Weisenstein, Mitglied des Verkehrsausschusses und Fraktionsgeschäftsführer: „Gegen Stickoxide am Clevischen Ring und anderswo brauchen wir einen Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel. Nur so kann man Fahrverbote für diejenigen vermeiden, die auf ihr Auto wirklich angewiesen sind.“

Die Verwaltung habe für ihre Beantwortung der Anfrage der Fraktion die Linke verschiedene Szenarien durchrechnen lassen: In Spitzenzeiten werde der Clevische Ring von 1.280 Kfz/Stunde befahren. Im Schnitt seien dann die Autos mit 1,2 Personen besetzt. Steige hiervon die Hälfte auf den Bus um, dann ließe sich der zusätzliche Beförderungsbedarf bereits mit einer Buslinie im 10-Minuten-Takt erfüllen, so die Linke. Michael Weisenstein hierzu: „Der Pkw ist unglaublich ineffizient. Ein Bus, der alle zehn Minuten fährt, befördert ebenso viele Personen, wie alle Autos, die auf einer Spur dicht an dicht fahren. Solch eine Verschwendung von Verkehrsfläche können wir uns nicht mehr leisten. Wir brauchen eine Kölner Verkehrswende hin zu ÖPNV und Fahrrad. Mit eigenen Busspuren kommen Busse schnell voran. So wird ÖPNV attraktiv und dann steigen die Menschen auch um.“

Die Linke Fraktion sei sich sicher: Schnellbuslinien auf eigenen Busspuren könnten auch auf anderen Strecken eine Alternative zum Auto bieten, so zum Beispiel entlang der Inneren Kanalstraße von der Universität über Ehrenfeld und Nippes mit Weiterführung über die Zoobrücke bis zum Deutzer Bahnhof. Diese Strecke wäre zudem eine Alternative zu Innenstadtlinien und könnte sie, gerade zu Stoßzeiten, entlasten.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

20_euro_schein_28032016

Berlin | Vor der mündlichen Verfassungsgerichtsverhandlung zur Grundsteuer fordern Städte und Gemeinden eine schnelle Reform. "Die Diskussion um die Grundsteuer läuft jetzt seit fast 20 Jahren. Es wird Zeit, dass die Politik endlich zu Potte kommt", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dem "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben).

flughafenkoelnbonn2

Köln | Im Rahmen der Sondierungsgespräche haben sich CDU und SPD darauf geeinigt, dass der Flughafen Köln/Bonn weiterhin teilweise in öffentlicher Hand bleibt.

Uniklinik-Bettenhaus_step_272012

Köln | Die von Oberbürgermeisterin Henriette Reker angestoßene Debatte über eine mögliche Übernahme der defizitären städtischen Kliniken durch die Uniklinik Köln stößt bei den Kölner Sozialdemokraten auf heftige Kritik. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln warnt eindringlich vor einer Übernahme der städtischen Kliniken durch die Kölner Uniklinik.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN