Politik Nachrichten Politik Köln

kahlen_01042015

Hier zeigt Guido Kahlen eine Fotokopie eines Umschlages mit der Nr. 4

Fehlende Wahlunterlagen wiedergefunden – Stadtdirektor Kahlen tritt als Wahlleiter zurück

Köln | Guido Kahlen, Stadtdirektor, hat heute im Heinrich-Böll-Saal des Spanischen Baus seinen Rücktritt als Wahlleiter bekannt gegeben. Er hofft damit verlorenes Vertrauen in die Wahlorganisation der Stadt Köln zurückzugewinnen. Nach eigener Aussage habe man jetzt – nachdem das Verwaltungsgericht Köln dies moniert hatte – alle Unterlagen aus dem Briefwahlstimmbezirk 20874 zusammen und werde dies dem Verwaltungsgericht übergeben. Gesichert ist dies aber immer noch nicht.

Stadtdirektor Guido Kahlen zeigte heute Kopien von Umschlägen mit verschiedenfarbigen Aufklebern. In diesen Umschlägen werden die Unterlagen der Kommunalwahl 2014 aufgehoben. Das Durcheinander um die Umschläge, erklärt die Stadtverwaltung mit der Verbundwahl, also das vier Wahlen gleichzeitig stattfanden. Das Verwaltungsgericht hatte die Stadt Köln aufgefordert alle Unterlagen zum Prozess über die Neuauszählung des Briefwahlstimmbezirk 20874 (Rodenkirchen) vorzulegen. Hier vermutet die CDU Unstimmigkeiten. Ein breites Bündnis im Rat, dem sich die SPD und Oberbürgermeister Roters verschloss, sprach sich für eine Neuauszählung aus. Damit ging der Streit vor Gericht.

Die Stadt Köln ist der Forderung auf Aushändigung aller Unterlagen an das Verwaltungsgericht nicht nachgekommen. Erst nachdem man durch das Verwaltungsgericht aufgefordert wurde, fingen die städtischen Beamten an die Unterlagen zu suchen. Es fehlte unter anderem ein Briefumschlag – markiert als Nr. 4 mit grünem Aufkleber – mit ungültigen Stimmen. Das dieser fehlte, brachte den Stein ins Rollen.

Jetzt hat man diesen gefunden, aber er ist leer. Seinen Inhalt, die 23 für ungültig erklärten Stimmen, vermutet die Stadt nun in einem Umschlag der zur Bezirksvertretungswahl des gleichen Stimmbezirkes gehört. Denn dieser sei gefüllt. Allerdings kann man das nicht Bestimmtheit sagen, denn dieser Briefumschlag ist versiegelt und darf von der städtischen Wahlorganisation nicht geöffnet werden. Bei der Suche wurden weitere Briefumschläge des Stimmbezirkes 20874 gefunden, die man auch dem Gericht nicht vorgelegt hatte. Die städtische Verwaltung erklärt das Chaos um die Briefumschläge damit, dass diese immer wieder bei Sitzungen des Wahlprüfungsausschusses vorgelegen haben und dann falsch sortiert worden seien.

Stadtdirektor Guido Kahlen geht von einer Nachzählung für den Stimmbezirk aus. Er räumte Versäumnisse und Fehler ein und will die Verantwortung tragen. Als Wahlleiter tritt Kahlen zurück, als Stadtdirektor will er weitermachen. Damit will er Vertrauen schaffen. Vertrauen bei der Nachzählung und für die kommende Oberbürgermeisterwahl, bei der erneut als Wahlleiter aktiv sein wollte.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets