Politik Nachrichten Politik Köln

Laugwitz_aulbach_23072015

Freie Wähler Köln unterstützen Abwahlantrag von Kulturdezernentin Laugwitz-Aulbach

Köln | Walter Wortmann, Ratsmitglied der Freien Wähler sieht, dass durch millionenschwere Fehler sind unter der Regie von Kulturdezernentin Laugwitz-Aulbach entstanden und haben das Image der Stadt nachhaltig geschädigt.

Diese Liste der Verfehlungen der Kulturdezernentin nennen die Freien Wähler als Begründung: Die geplatze Wiedereröffnung von Oper und Schauspiel. Geldverschwendung durch Fristverschleppung bei der Verlängerung des Mietvertrags für das Staatenhaus. Bevorzugung des unwirtschaftlichen Staatenhaus-Lösung für das Operninterim.  Bruchlandung bei der Auswahl des Baustellen-Managers für die Bühnensanierung und der Neuorganisation.

All dem liegen gravierende Managementfehler und organisatorische Defizite zugrunde, die die Kulturdezernentin zu verantworten habe. Bereits im März 2014 lag eine umfangreiche Studie zur Wirtschaftlichkeit der Bühnen vor, die erkennen ließ, dass wie die Spielstätten, auch die Organisation, die Kommunikation und das Management der Erneuerung bedürfen. Der Oberverantwortungshut ist kein Wanderpokal, daher unterstützen wir einen Abwahlantrag. Für Frau Laugwitz-Aulbach ist es Zeit, sich der Verantwortung zu stellen und einer Neuorganisation unter neuer Leitung Raum zu geben.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Schon seit einigen Jahren diskutiert man über eine neue Rheinbrücke im Kölner Süden. Sie soll die Stadtteile Godorf und Porz-Langel miteinander verbinden und somit die Autobahn A555 und A59. Bei dem in Berlin vorgelegten Bundesverkehrswegeplan vor knapp zwei Wochen war in der Rubrik weiterer Bedarf die Autobahnbrücke im Kölner Süden aufgenommen worden. Auch die Kölner FDP sei der Meinung, dass der Bau einer Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig ist. 

rheinboulevard_30062015

Köln | Kritik, anlässlich der Debatte um die massiven Ordnungsprobleme am Rheinboulevard, kommt von den Piraten im Rat der Stadt Köln. Köln brauche nicht mehr „Law and Order op Kölsch“, stattdessen sei es wichtig ein Gesamtkonzept, ähnlich wie am Brüssler Platz, zu entwickeln.

ehu_27_03_17

Köln | Das Wahlamt der Stadt Köln sucht für die Landtagswahl am 14. Mai dieses Jahres noch 2.800 Wahlhelfer. Insgesamt werden 6.500 im Einsatz sein. Dieser ist ein Ehrenamt für die Demokratie, es gibt aber als Dankeschön ein „Erfrischungsgeld“ von 40 beziehungsweise 60 Euro.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets