Politik Nachrichten Politik Köln

Polizei_NRW_3032012b

Gegner des NRW-Polizeigesetz formieren sich

Köln | Der Widerstand gegen das geplante Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen wächst. Noch in dieser Woche wollen die Gegner des Gesetzes der schwarz-gelben Landesregierung einen Kölner Unterstützerkreis gründen und gemeinsame Protestaktionen planen.

Wie aus einer heute veröffentlichten Presseerklärung des Aktionsbündnisses „Köln gegen Rechts“ hervorgeht, findet bereits einen Tag nach der Initialzündung eine weitere Informations-Veranstaltung im Cafe Fatsch im rechtsrheinischen Stadtteil Kalk statt. Dem wiederum folgt eine Podiumsdiskussion im Hörsaal C der Universität zu Köln am Montag kommender Woche.

Für den 22. Juni und den 7. Juli sind weitere Aktionen geplant. Vor allem für den Juli-Termin haben die Gegner dieses Gesetzes Großes vor. In der Landeshauptstadt Düsseldorf wollen sie eine Großdemo gegen die jüngste Gesetzesinitiative organisieren. Das Polizeigesetz NRW ist nach Meinung der Gegner ein „Angriff auf die Freiheit und Grundrechte“.

Wie schon in den Monaten zuvor im Freistaat Bayern definiert auch das neue Polizeigesetz NRW den Rechtsbegriff der „drohenden Gefahr“. Dabei sollen die Kompetenzen der NRW-Polizei massiv ausgebaut werden. Kritiker sehen darin einen Eingriff in die Grundrechte und das Ende von Unschuldsvermutung und Gewaltenteilung. Zudem wird mit der Novelle, die noch vor der Sommerpause im Düsseldorfer Landtag beschlossen werden soll, die Polizeitätigkeit von einer konkreten Gefahr in den Bereich der Vermutung einer Gefahr vorverlagert.

Unter dem Hashtag #NoPolGNRW finden sich fortlaufende Aktualisierungen des Aktionsbündnisses.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

kirsten_jahn_15122018

Köln | aktualisiert | Seit Monaten diskutiert die Politik und ein kleiner Teil der Kölner Bürgerschaft die Varianten zur Ost-West-Achse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es gab viele Varianten, wie die Stadtbahnen auf dem Abschnitt zwischen Heumarkt und Aachener Straße in Zukunft fahren sollten. Viele aus den Parteien, der Medien- und Gegenöffentlichkeit, auch die KVB und die Kölner Stadtverwaltung betrieben bis heute Agenda-Setting. Am kommenden Dienstag stimmt der Rat über die Zukunft der Ost-West-Achse ab. CDU, Grüne und die Ratsgruppe "Gut" einigten sich auf einen Kompromiss. Der gefällt nicht Allen. In der Kritik die Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen Kirsten Jahn.

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

baustelle_27082016-01

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN