Politik Nachrichten Politik Köln

geisterzug_2020_03022020

Geisterzug geht als Demo am 15. Februar: „Jeister för Zokunf“

Köln | Alles neu zum Beginn der 2020er Jahren beim Geisterzug. Nicht wie sonst am Karnevalssamstag sondern eine Woche vorher am 15. Februar ziehen die Geister als echte Demonstration durch Köln. Als politische Geister. Der Appell der Geisterzug-Macher: "Zeige, dass Du politisch bist! Zeige Deinen „Politischen Geist“!" Mitr „Jeister för Zokunf“ greift er das Motto der "Fridays for Future" auf.

Die Kölner Polizei genehmigte die Demonstration, so die Macher des Geisterzuges eine Woche vor Karneval. Los geht es am Samstag, 15. Februar ab 18 Uhr auf dem Kölner Heumarkt. Der Demonstrationsweg  geht über Unter Käster, Alter Markt, Bechergasse, Kurt-Hachenberg-Platz, Am Domhof, Trankgasse, Komödienstr., Burgmauer, Neven-DuMont-Str., Breite Str., Ehrenstr., Friesenwall. An der Ecke Palmstraße und Friesenwall löst sich die Demonstration auf. Das Besondere an der Strecke ist, dass der Geisterzug 2020 am Deserteursdenkmal und dem EL DE Haus vorbeizieht. Dort wird es Zwischenkundgebungen geben.

Der Geisterzug blickt auf eine lange Geschichte zurück. 28 Jahre steht er bereits für das Aufgreifen gesellschaftlicher und politischer Themen in dieser Stadt. Jetzt im 29. Jahr wird er wieder richtig politisch. Im Aufruf heißt es: "Gemeinsam mit allen Teilnehmern wollen wir demonstrieren, dass auch wir als Karnevalisten an unsere freiheitliche, demokratische Grundordnung glauben und notwendige, gesellschaftliche und wirtschaftliche Reformen, besonders in Zeiten der drohenden Klima-Katastrophe, für unabdingbar halten. Wir hoffen, dass unsere Teilnehmer/innen diesen Terminwechsel unterstützen und wie in den anderen Jahren kostümiert und trommelnd dabei sind – für unser aller Zukunft und für einen starken Einsatz gegen den Klimawandel! Auch uns ist die Zukunft nicht egal! Wenn Du Demokrat und Karnevalist bist, dann mach mit."

Mehr zum Geisterzug 2020 >

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

petelkau_31072021

Köln | CDU-Chef Bernd Petelkau weicht keinen Millimeter von seiner Haltung in der Debatte um Dezernat IX und die personelle Besetzung zurück. Es ist diese störrische und konservative Basta-Politik, mit der er bisher im Kölner Stadtrat sehr erfolgreich für sich selbst, seine CDU und die Oberbürgermeisterin agierte. Es funktioniert, weil seine Partner im Rat und die Opposition schwach ist. Eine kommentierte Analyse von Andi Goral.

cdu_petelkau_31072021

Köln | Nichts falsch gemacht. Mit diesen drei Worten lässt sich die Stellungnahme der CDU Köln zum Rückzug von Niklas Kienitz und dem Dezernat IX Stadtentwicklung, Digitales, Wirtschaft und Regionale Zusammenarbeit zusammenfassen. CDU-Chef Bernd Petelkau ließ die Stellungnahme verschicken und fordert die Umsetzung des Dezernats IX von Grünen und Volt aus dem Bündnispapier.

btag_umbau_achimmeldelichtblick_30072021

Köln | Drei Wahlkreise für die Bundestagswahl 2021 gibt es in Köln, neben dem vierten Wahlkreis der Köln-Mülheim und Leverkusen verbindet. Neben der Zweitstimme für die Partei können Kölner*innen auch mit der Erststimme eine/n Kandidat*in direkt wählen. Der Kreiswahlausschuss der Stadt Köln lehnte keine/n Bewerber*in ab.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >