Politik Nachrichten Politik Köln

hirte_deutscher_bundestag_achim_melde_25022015

Godorfer Hafen: Heribert Hirte fordert kritischen Blick auf Wirtschaftlichkeitsberechnung

Köln | Der Ausbau des Godorfer Hafens wird nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes in Köln wieder intensiv diskutiert. Der Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte nimmt Stellung zu seiner Position und bewertet im Interview mit report-K den Parteitagsbeschluss der Kölner CDU 2013. Er fordert zudem einen kritischen Blick auf die Wirtschaftlichkeitsberechnungen, die nun folgen könnten.

report-K: Am vergangenen Donnerstag (19.2.2015) hat das Bundesverwaltungsgericht den Baustopp für den Godorfer Hafen bestätigt. Zur Frage, wie es jetzt weitergeht, gibt es unterschiedliche Stellungnahmen. Wie stehen Sie, wie steht Ihre Partei dazu?

Heribert Hirte: Aus meiner Sicht ist die Antwort recht klar. Wir haben auf unserem Kreisparteitag am 17. Juni 2013 beschlossen, dass jede weitere Maßnahme ein belastbares Wirtschaftlichkeitsgutachten voraussetzt. Hintergrund dieses Beschlusses war der von "meinem" Ortsverband Köln-Sürth mit Unterstützung anderer Parteigremien gestellte Antrag, ein 10-jähriges Moratorium für den Hafenausbau zu beschließen. Zur Begründung hatte ich damals darauf verwiesen, dass sowohl die tatsächlichen Voraussetzungen (wie beispielsweise die Flächenberechnungen) als auch die ökonomischen Rahmendaten (wie das allgemeine Wirtschaftswachstum und insbesondere das der Containerschifffahrt), die für einen Hafenausbau ins Feld geführt wurden, hochgradig zweifelhaft seien.

In dem Parteitagsbeschluss von damals heißt es: " Bis diese [neue Wirschaftlichkeitsberechnung] vorliegt, müssen alle Entscheidungen über den Ausbau des Godorfer Hafens zurückgestellt werden. Dies gilt sowohl für partei- und fraktionsinterne Entscheidungen wie auch für Entscheidungen des Rates und seiner Gremien. Im Rahmen des neuen Entscheidungsfindungsprozesses sind auch veränderte aktuelle Prognosen zur allgemeinen Wirtschaftsentwicklung und ihre Auswirkungen auf den Binnenwasser- und Containerverkehr zu berücksichtigen. Zudem ist einzugehen auf die Zusammenhänge von Hafen-, Schienen- und Straßenlogistikverkehr einschließlich der regionalen Aspekte in dem Bereich flussabwärts sowie flussaufwärts."

Nun wird darauf hingewiesen, dass all dies in Ihrer Partei (immer noch) streitig sei.

Zunächst: Wir diskutieren eine solche Frage, und anschließend kommen wir zu einem Ergebnis. Dass nicht immer jeder zustimmt, ist normal und Kern der Demokratie. Der genannte Parteitagsbeschluss vor eineinhalb Jahren wurde von den  mehreren Hundert Teilnehmern fast einstimmig gefasst. Zu den Kritikern, die sich im Übrigen am Ende sogar dem Beschluss angeschlossen hatten, gehörte vor allem Ulrich Soénius, Geschäftsführer der Kölner IHK. Er ist zwar CDU-Mitglied, ist aber weder Mitglied der Ratsfraktion noch des Parteivorstandes. Er spricht daher nicht für die Kölner CDU, sondern für die IHK, der Sache nach also als "Lobbyist". Für die IHK ist es im Übrigen völlig legitim, der Stadt (kostenintensive) Projekte vorzuschlagen, aber darüber entschieden wird im Rat. Im Übrigen - lassen Sie mich dies als Wirtschaftspolitiker doch sagen: Die Aufforderung der (Kölner) Wirtschaft an den Staat, Geld für öffentliche Projekte auszugeben, befremdet; denn das ist genau das, was wir bei der aktuellen griechischen Politik kritisieren.

Wie geht es also jetzt weiter?

Natürlich könnte man jetzt schon "Nägel mit Köpfen" machen, und das Projekt auf absehbare Zeit "beerdigen", wie (unter anderem) mein Ortsverband und der Stadtbezirk Rodenkirchen seinerzeit gefordert hatten. Wahrscheinlich werden wir aber die genannte Wirtschaftlichkeitsberechnung abwarten. Ein solches Gutachten muss allerdings von neutraler Seite erstellt und von der Stadt Köln finanziert werden. In jedem Fall werden wir bei einer solchen Berechnung, erst recht, wenn sie von der HGK kommen sollte, schon sehr kritisch hinschauen müssen. Denn abgesehen davon, dass Gutachter im Allgemeinen das Lied dessen singen, der sie bezahlt, ist es schon erstaunlich, wie lange diese angekündigte Berechnung auf sich warten lässt.

Kritisch zu Fragen sein, wird auch, ob sie neben der einzelwirtschaftlichen Perspektive ("Lohnt es sich für die HGK?") auch die gesamtwirtschaftliche Perspektive ("Lohnt es sich mit Blick auf den Großraum Köln/Bonn - und darüber hinaus?") in den Blick nimmt. Ich habe als Insolvenzrechtler immer wieder solche Berechnungen, gerade auch aus dem Umfeld der Schifffahrt, in Händen gehabt - nämlich dann, wenn das Hochglanzpapier mit den schönen Zahlen in den Händen des Insolvenzverwalters gelandet war - und über Haftung und Verantwortlichkeit nachzudenken war. Deshalb habe ich schon früher gefordert: Diejenigen, die meinen (oder in einer künftigen Berechnung meinen sollten), dass sich der Hafen rechnet, sollten die Finanzierung mit privaten Mitteln (Private Public Partnership, Ausgabe von Genussscheinen) vornehmen; dann wird sich zeigen, ob diejenigen, die der Stadt das Investment nahelegen, selbst bereit sind, ins Risiko zu gehen. "Markttest" nennt man das.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

diepartei_mauer_rathaus2_15_11_17

Köln | Am gestrigen Dienstag, kurz vor der 33. Kölner Ratssitzung, reagierte die Partei „Die Partei“ auf die Pläne der Stadtverwaltung, Teile des Ebertplatzes baulich unzugänglich zu machen. Symbolisch hat die Partei „Die Partei“ dafür das Kölner Rathaus am Theodor-Burauen-Platz eingemauert. „Wir haben in mehreren Sondierungsgesprächen die Belange der GaleristInnen und KünstlerInnen gehört. Kunst braucht Freiheit - von Bürokraten und Sicherheitsfanatikern. Also bauen wir, so wie wir es immer schon wollten, die Mauer auf“, sagt Georg Lenz, Vorsitzender des Partei-Kreisvorstandes Köln. Im Videobeitrag von report-K sehen sie einen kurzen Abschnitt der Aktion von der Partei „Die Partei“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS