Politik Nachrichten Politik Köln

sven_lehmann_10092018

Das Archivbild von report-K zeigt Sven Lehmann bei einem Interview mit Kölns Internetzeitung

Grüne fordern: Keine AfD-Veranstaltungen im Bürgerhaus Stollwerck

Köln | Am Rande einer AfD-Veranstaltung im Bürgerhaus Stollwerck kam es zu Störungen und einer Demonstration gegen die Feierlichkeit der Kölner Bundestagsabgeordneten der AfD Jochen Haug und Fabian Jacobi. Die Polizei war bei den Vorfällen im Einsatz. (report-K berichtete >) Jetzt fordert der grüne Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann, der seinen Wahlkreis in der Südstadt hat, sowie Marion Heuser, MdR. und Antje Kosubek, die Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt, dass das Bürgerhaus Stollwerck keine Räume mehr an die AfD vermietet.

In der Mitteilung der drei grünen Mandatsträger heißt es: „Uns ist bewusst, dass die AfD durch ihre Präsenz im Stadtrat und anderen Parlamenten gewisse Möglichkeiten hat, auf öffentliche Veranstaltungsräume zuzugreifen. Trotzdem bitten wir Sie eindringlich darum, künftig von ihren Möglichkeiten Gebrauch zu machen, der AfD die Nutzung öffentlicher Räume nicht mehr zu ermöglichen. Gerade das Bürgerhaus Stollwerck steht ebenso wie die Kölner Südstadt und das Vringsveedel in einer langen Tradition des friedlichen Miteinanders von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religionen, Weltanschauungen und sozialem Status. Hier leben, arbeiten und feiern täglich tausende Menschen die Vorzüge unserer weltoffenen Gesellschaft und des solidarischen Miteinanders. Nicht zuletzt das Kulturprogramm Ihres Hauses ist Teil dieser gesellschaftlichen Vielfalt. Die AfD hingegen steht mit ihrer faschistoiden Politik für gesellschaftliche Spaltung, Abwertung und Entrechtung von ganzen gesellschaftlichen Gruppen und trägt damit Hass uns Hetze nicht nur in unsere Stadt. Sie paktiert mittlerweile offen mit gewaltbereiten Neonazis und Hooligans. Es wäre ein Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden in der Südstadt – auch zum Schutze gesellschaftlicher Minderheiten – künftig auf eine Zulassung von AfD-Veranstaltungen zu verzichten.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

baustelle_27082016-01

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

2050er_2682013

Köln | Die Stadt Köln wird im kommenden Jahr 195.500 Euro für die Förderung von kulturellen Projekten aus dem Etat des Landschaftsverbands Rheinland erhalten. Eine entsprechende Vorlage zur Verteilung von insgesamt 5,5 Millionen Euro erhielt in dieser Woche die notwendige Mehrheit.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN