Politik Nachrichten Politik Köln

penis_perseomedusa_Fotolia_2262012

Grüne kritisieren OB: Zu wenig weibliche Wirtschaftsbotschafterinnen - „Alles nur Männer!“

Köln | 160 Wirtschaftsbotschafter sollen für Köln in der Welt aktuell werben. Davon 151 Männer und neun Frauen. 140 von Ihnen, darunter acht Frauen wurden in der Amtszeit von Fritz Schramma ernannt. Roters hat in seiner Amtszeit und auch erst in diesem Jahr 20 Wirtschaftsbotschafter ernannt und nur eine Frau. Dies kritisieren die Kölner Grünen.

19 Männer eine Frau

Am 26. März diesen Jahres übergab Oberbürgermeister Jürgen Roters im Senatssaal des Historischen Rathauses die Botschafternadel an 14 Männer und eine Frau. Dies waren Daniel Castillo, General Reinsurance AG, Andreas Diederich, AIC Service & Call Center GmbH, Dr. Claus Axel Heitmann, LANXESS Deutschland GmbH, Jürgen Hermann QSC AG, Bruno Hollweger, Kölner Bank eG, Derman Kanal, Kanzlei Derman Kanal, Dr. Hans Konle, NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Dr. -Ing. Helmut Leube, Deutz AG, Stefan Lübbe, Bastei Lübbe GmbH & Co. KG, Dietmar Meister, Generali Deutschland Holding AG, Dr. Clemens Muth, DKV Deutsche Krankenversicherung AG, Tim Schumacher, Sedo GmbH, Karl-Friedrich Schwagmeyer, Commerzbank, Gebietsfiliale Köln und Thomas Winkelmann, Germanwings GmbH. Die einzige Frau Dr. Hildegard Stausberg. Zusätzlich zu diesen 15 Persönlichkeiten ernannte Roters die Musiker der Gruppe „Höhner“ zu Wirtschaftsbotschaftern.

Berufung des OB entspricht nicht der EU-Charta

Der Wirtschaftsausschuss des Kölner Rates wurde über die Ernennungen am 18. Juni 2012 informiert. Und dort fiel das UnverhältnisKirsten Reinhardt, der frauenpolitischen Sprecherin der Grünen Ratsfraktion und Mitglied im Wirtschaftsausschuss auf. Diese kommentiert nun :„Ich bin bestürzt angesichts der diskriminierenden Zusammensetzung. Die 21 neu vorgestellten Wirtschaftsbotschafter sind mit einer Ausnahme alles Männer. Offenbar verzichtet die Stadt Köln auf die Vielzahl der Kontakte und Netzwerke von Kölner Unternehmerinnen und weiblichen Führungskräften. Die erfolgte Berufung entspricht in keiner Weise der EU-Charta, der sich die Stadt Köln seit 2011 verpflichtet hat. Darin werden die Beseitigung von Geschlechterstereotypen sowie eine ausgewogene Mitwirkung von Frauen und Männern an Entscheidungen gefordert, um die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene zu garantieren.“

Grüne bieten Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Kandidatinnen an

Reinhardt fordert: „Ich erwarte vom Oberbürgermeister und dem gesamten Stadtvorstand, sich in Zukunft politisch gegen jegliche Geschlechterdiskriminierung einzusetzen und dem auch mit der Berufung von Wirtschaftsbotschafterinnen Rechnung zu tragen. Gerne ist die grüne Ratsfraktion behilflich, führende Kölner UnternehmerInnen und VertreterInnen wirtschaftsnaher Institutionen für diese Aufgabe zu begeistern.“

Diskutieren Sie das Thema auf der Facebook Seite von Report-k >

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Spitze der Partei war gekommen: Der Vorsitzende der SPD Dr. Norbert Walter-Borjans, der sich für Andreas Kossiski ausprach, Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender der SPD im Deutschen Bundestag und Spitzen aus der Kommunalpolitik, dem Rat und dem NRW-Landtag. Mit knapp über 70 Prozent wählten die Delegierten Andreas Kossiski nach dem Vorschlag der Kölner SPD-Spitze zum Herausforderer von Henriette Reker. Und der nahm die Wahl an. Sein Konkurrent der Rodenkirchener Bezirksbürgermeister Mike Homann hatte zuvor seine Kandidatur zurückgezogen. Damit tritt Kossiski am 13. September bei der Kommunalwahl in NRW an.

KLSKoelnstellt sichquernachThueringen

Köln | Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ hatte Vertreter vieler Parteien in die Aula der Königin Luise-Schule eingeladen, um nach der Ministerwahl von Thüringen darüber zu diskutieren, wie stark der Konsens für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in Köln tatsächlich ist.

text_grafik_09022020

Köln | In Thüringen stimmten am Mittwoch CDU, AfD und FDP für Thomas Kemmerich, der drei Tage später nach viel Hickhack wieder vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktrat. Heute wissen wir, seine Wahl war keine Überraschung – ein führender CDU-Politiker in Thüringen skizzierte die Vorgänge schon drei Tage zuvor und stellte fest, dass es große programmatische Überschneidungen mit AfD und FDP gebe, aber auch eine sich daraus ableitende Rivalität. Ein klarer Regieplan für die Abläufe am Mittwoch im Thüringer Landtag. Im Kölner Stadtrat verweigern CDU und FDP eine Debatte über rote Linien in der Zusammenarbeit mit der AfD und werden dabei von den Grünen unterstützt. Wer die politischen Vorgänge in dieser Woche sowohl in Thüringen, wie auch im Kölner Stadtrat diese Woche mit wenig reflektierten „Weimar“- oder „Nazi“-Vergleichen kommentiert, verkennt die politische Lage und Strategie eines Milieus, das in AfD, CDU und FDP stark vertreten ist und dem es vor allem darum geht, die freie, vielfältige und offene Gesellschaft durch ein durch und durch ultrakonservatives und nationalistisches Politik- und Gesellschaftssystem zu ersetzen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty